Konvertieren zum Christentum, wie und wäre es Sinnvoll oder sollte ich lieber doch Atheist sein?

21 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Als Heinrich Heine vom Judentum zum Christentum konvertiert ist, um bessere Karrierechancen zu haben, hat es ihm auch nichts genutzt. Leute mit Vorurteilen fragen nicht nach Deinem Taufzeugnis, die sehen Dich auch so schief an, weil sie meinen, dass Du wie ein Moslem aussiehst.

Aber mal langsam. Verrückte gibt es überall und - Gott oder Allah sei Dank - hält sich das in Deutschland in Grenzen. Was hier bei uns wichtig wäre, wäre ein aufgeklärter Moslem!!!! Verstehst Du? Wir wären in Deutschland besser dran, wenn auch die Moslems ihr Mittelalter verlassen würden. Kaum haben wir die christlichen Nonnen los, dann kommen die verhüllten moslemischen Nonnen - ach nee, das sind ja Ehefrauen! Wir wären besser dran, wenn sich aufgeklärte Moslems von diesem Frauenbild und den fanatischen Salafisten distanzieren würden.

Viele Leute haben Angst, weil sie nicht wissen, hinter welchem netten Moslem sich in Wirklichkeit ein Bombenwerfer versteckt. Diese sinnlosen Attentate ob in Frankreich oder Tunesien oder wann hier? Nein, nein, Aufklärung und etwas mehr Toleranz untereinander würde hier allen gut tun, den Moslems, den Christen, den Juden und auch den Atheisten. Da ich keiner von denen bin, habe ich gut reden. Aber Toleranz bedeutet nicht, dass sich einer alles rausnimmt und der andere hält die Backe hin! Wer von den Moslems hat denn Allah schon mal persönlich die Hand gegeben? Keiner - oder? Woher weiß er dann, dass er sich woanders nicht Gott nennen lässt?

Ach, und was soll das Ganze? Erst mal hast Du hier das Recht, dass Du als Mensch behandelt wirst! Als Mensch, der höflich ist und freundlich und sagt, was Gut ist und was Böse. Andere Leute in die Luft jagen oder mit MP-Salven den Bauch kaputt machen ist böse, basta! Das gilt, egal, ob der Täter ein Moslem ist oder ein Christ oder sonstwas. Sowas kann man nicht akzeptieren, fertig. Mit einer Konvertierung würde ich warten. Nicht dass Du auf das falsche Pferd setzt. Die Deutschen bekommen doch keine Kinder. Zu mühsam und zu teuer, wenn man Mercedes Cabrio fahren will. Die Moslems sehen das anders. Warte mal 25 Jahre, dann müssen die Christen zum Islam konvertieren, damit sie nicht in der Minderheit sind. 

Beurteilen kannst das nur du selber, aber es klingt für mich so, als hättest du falsche Motive, dich dem Christentum anzuschließen. Wer Christ sein möchte, der sollte zuallererst an Gott und an Jesus Christus glauben und Christus als seinen Erlöser ansehen. Und er sollte bereit sein, Christus nachzufolgen, also seine Gebote zu halten. Das ist das absolute Fundament des christlichen Glaubens, darauf bauen viele andere Dinge auf, aber dieses Fundament muss erst einmal gegeben sein.

Wenn der Grund für die Konvertierung irgendein anderer als Glaube ist, dann wird man nur Christ auf dem Papier, aber nicht Christ im Herzen. Und Papierchristen gibt es schon mehr als genug ;-). Soziale, gesellschaftliche, wirtschaftliche Gründe etc. sollten keine wesentliche Rolle spielen bei der Entscheidung, sich einer Religion anzuschließen.

Wenn du dich wirklich für das Christentum interessierst, dann setze dich mit der Lehre auseinander. Es gibt durchaus große Unterschiede zwischen den Kirchen, ich würde dir daher empfehlen, dir verschiedene Kirchen anzusehen. Du könntest z. B. die Gottesdienste besuchen und in der Bibel studieren. Schaue vielleicht auch über den Tellerrand der größten Kirchen hinaus und sieh dir auch kleinere christliche Glaubensgemeinschaften an.

Die Entscheidung man zu einem Glauben konvertiert hat doch nichts mit Vor- und Nachteilen zu tun, sondern einfach mit der Frage ob man an eine Religion glaubt oder eben nicht und ob man Teil der Gemeinschaft werden möchte.

Wenn du glaubst, spricht nichts dagegen sich auch der Glaubensgemeinschaft anzugehören. Da du aber überlegst, ob du nun an Gott glauben oder doch lieber Atheist sein sollst - klingt das sehr danach, dass du versucht Glaube rational zu entscheiden.

Entweder man glaubt oder nicht. Gläubig hörst du dich aber nicht an...

Was möchtest Du wissen?