Kontrolleur in der Bahn

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hast Du Zeugen ? Hast Du die Nummer vom Automaten ? Beides würde die ganze Sache vereinfachen.

Hast Du schon den Zettel mit der 40-Euro-Rechnung bekommen ? Wenn ja, dann steht da drauf, wohin Du Dich wenden kannst und Einspruch einlegen sollst, Hast Du eine Rechtsschutzversicherung, dann lasse das einen Anwalt übernehmen, dann hast Du weniger Streß, sonst kannst Du es auch alleine machen, den ganzen Vorgang schildern, Datum, Zeit, Zugnummer sind noch wichtig...

Und dann die Antwort abwarten....

Aber bei der Summe von 40 EUR würd ich keinen Anwalt beauftragen. Da ist der Brief teurer den er schreibt. Ich würde erstmal selber Beschwerde einlegen und wenn das nix nützt, dann evtl mal eine Telefonische anwaltsberatung, die sind über die Rechtsschutz meist kostenlos.

0

Die Automaten schreiben Logbücher! Dort kann eingesehen werden, ob ggf. die Banknotenverarbeitung nicht funktionierte.

Hat er was aufgenommen oder was zu dir gesagt? Bei uns kann man in der Bahn keine Tickets kaufen, da ist man gleich dran.

der meinte zu mir, dass er dies alles aufgenommen hat, doch das war eine reine Lüge, ich habe geschaut was er sich notiert hat, das waren meine Daten, mehr nicht.

0
direkt Anwalt oder soll ich erstmal einen kurzen Brief an die Fahrbahngesellschaft schicken mit einer Erklärung?

Keins von beidem...

Was soll denn der Anwalt machen???

Was möchtest Du wissen?