Kontrolle der Arbeitszeit: Arbeitsbeginn, -ende, Mittagspause, besondere Vorkommnisse. Diese müssen jedoch nur vereinzelte Kollegen auflisten. Ist das erlaubt?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ja, wenn es Unregelmässigkeiten bei diesen Kollegen gab dient dies als "Erziehungsmassnahme"  Grundsätzlich kann aber von jedem Kollegen eine Arbeitszeiterfassung gefordert werden (Stechuhr)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RoBinHo13
26.01.2016, 10:48

Wir haben aktuell ein extrem hohes Arbeitsaufkommen & schon mehrfach draufhingewiesen, dass Personal eingestellt werden muss. Unser Chef sieht das nicht ein & will daher von einzelnen Kollegen diese Auflistung. Wir haben Vertrauensarbeitszeit, also keine Stechuhr. Das wäre ja ok, wenn die dann für alle gilt. Die anderen Abteilungen "kommen & gehen wann sie wollen"

0

Sofern der Arbeitgeber sachliche Gründe dafür heranziehen kann, von einzelnen Mitarbeitern die Erfassung von deren Arbeitszeiten und Tätigkeiten einzufordern, so ist dies vom arbeitgeberseitigen Direktionsrecht gedeckt, und verstößt nicht gegen den allgemeinen Gleichbehandlungsgrundsatz.

Fühlt sich ein Mitarbeiter dabei ungerecht behandelt, kann er den Beschwerdeweg einschlagen (Betriebsrat, wenn vorhanden), oder auch eine Feststellungsklage beim zuständigen Arbeitsgericht erheben.

Bei all dem ist zu überlegen, wie weit man gehen will, da solch eine Verhärtung der Fronten leicht zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses führen kann.    

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Dein AG an der Ernsthaftigkeit Deiner Arbeitseinstellung zweifelt, warumauchimmer, kann er das schon so machen.

Du schreibst das Ganze während Deiner Arbeitszeit, bekommst es also bezahlt.

Was ist ein besonderes Vorkommnis?? Toilettengänge würde ich nicht zu Protokoll geben.....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RoBinHo13
26.01.2016, 10:48

Wir haben aktuell ein extrem hohes Arbeitsaufkommen & schon mehrfach draufhingewiesen, dass Personal eingestellt werden muss. Unser Chef sieht das nicht ein & will daher von einzelnen Kollegen diese Auflistung. Wir haben Vertrauensarbeitszeit, also keine Stechuhr. Das wäre ja ok, wenn die dann für alle gilt. Die anderen Abteilungen "kommen & gehen wann sie wollen"

Besondere Vorkommnisse sind zB sehr zeitaufwändige Vorgänge oder Beschwerden von Kunden (bisher noch nicht vorgekommen)

0

einige haben pauschalverträge , einige nach stundenabrechnung . also erst intern informieren .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RoBinHo13
26.01.2016, 10:50

Wir haben alle Vertrauensarbeitszeit, keine Stechuhr o.ä.

Die Auflistung wird nur vereinzelt gefordert, ohne besonderen Grund, bzw. nur weil einige gesagt haben, dass mehr Personal eingestellt werden muss.

0

Was sind "besondere Vorkommnisse" ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RoBinHo13
26.01.2016, 10:49

Besondere Vorkommnisse sind zB sehr zeitaufwändige Vorgänge oder Beschwerden von Kunden (bisher noch nicht vorgekommen)

0

Was möchtest Du wissen?