Kontrastmittel beim Kopf MRT pflicht`?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Normalerweise wird erst eine Serie von Aufnahmen ohne Kontrastmittel erstellt. Man liegt mit der Kanüle im Arm

in der Röhre. Dann sagt die Röntgenassistentin: "Achtung, das Kontrastmittel läuft jetzt ein!" Dann bekommt man einen metallischen Geschmack im Mund und dann wird die zweite Aufnahmenserie gemacht.

Wenn man am nächsten Tag schwarze Ränder unter den Augen und Nierenschmerzen hat, weiß man warum,

denn das Kontrastmittel belastet die Nieren. Daraus wird auch kein Geheimnis gemacht. Vielmehr dürfen die Ärzte das Kontrastmittel deshalb nur geben, wenn der Patient sich schriftlich einverstanden erklärt. Man bekommt so ein Papier hingelegt und wird gefragt, ob man mit der Kontrastmittelgabe einverstanden ist. Es steht jedem Patienten frei "NEIN" zu sagen und das nicht (!) zu unterschreiben. Dann wird man ohne die Kanüle im Arm in die Röhre geschoben und bekommt auch nichts. Die Aufnahmen ohne Kontrastmittel sind meist aussagekräftig

genug für eine gute Diagnose.

 - (Gesundheit, Kopfschmerzen, MRT)  - (Gesundheit, Kopfschmerzen, MRT)

Wie gut der Radiologe ist, der die Aufnahmen anschaut auswertet, ist entscheidend. Der sieht auch ohne Kontrastmittel alles, was er sehen muss. Wenn er dann etwas finden würde, wo er sagt, das wolle er sich unbedingt nochmal mit Kontrastmittel anschauen, um das Kontrastmittel-Enhancement einer bestimmten Struktur sehen zu können, kann man nochmal darüber reden, aber beim ersten Mal muss das nicht sein.

0
@evaness

In der Röhre entstehen durch das Ein- und Ausschalten der Magnetfelder laute Klopfgeräusche. Man kann sich vorher in der Apotheke Silikon-Ohrenstöpsel holen und die reintun. Man kann auch einen Gehörschutz in Form eines Kopfhörers von der Röntgenassistentin bekommen. Ich habe bei meinem letzten MRT beides genommen und dann in der Röhre ein schönes Nickerchen gemacht.

0

Und warum bekommt man das Kontrastmittel erst, nachdem eine Reihe von Bildern ohne gemacht worden ist? Ich habe heute einen MRT machen lassen, weil ich häufig Kopfschmerzen habe und in der letzten Woche ein wenig Sehstörungen hatte. Sie haben mich erst 14 Minuten ohne in der Röhre gelassen und dann noch die letzten 6 Minuten mit Mittel. Da es die Ergebnisse erst in 2 Wochen gibt, bin ich jetzt irgendwie ziemlich beunruhigt, dass sie etwas gefunden haben, was sie sich näher ansehen wollten. Oder glaubt ihr, es ist normal, dass erst Bilder ohne und dann mit gemacht werden?

Also, ich muss in regelmässigen Abständen in die Röhre, weil ich eben MS habe und da Bilder des Gehirns und des ZNS gemacht werden müssen.

Ich habe bisher IMMER (die letzten 3 Jahre 5 mal) Kontrastmittel bekommen und hatte NICHT EINAML irgendwelche Nebenwirkungen. Weder den hier beschriebenen Bleigeschmack noch sonst irgendwas.

Wie schon gesagt kann halt sein dass Du ohne das Kontrastmittel nicht den gewünschten "erfolg" auf den Bildern hast die der Arzt bruacht. Im Notfall musste halt nochmal rein ;o)

Also, lass Dich aufklären, und versuchs, wie gesagt ich nimms immer und hatte nie Probleme damit..

Lieber Gruß (Bin im Januar auch wieder drann- kann da immer wunderbar drinne schlafen )

Was möchtest Du wissen?