Kontra, Überzeugung?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Sorry, aber

du ernährst dich nicht aus mehreren Gründen vegan - du ernährst dich nur aus einem einzigen Grund vegan - aufgrund deiner Eßstörung.

Guckt man sich deine bisherigen Fragen und Beschreibungen an, liest man u.a folgendes , von mir zitierten:

  • " Ich habe große Angst vor Lebensmitteln mit hoher Kalorienzahl und kontrolliere auch jedes Lebensmittel darauf. Ich wiege die meisten
    Sachen die ich esse ab, sogar Gemüse.
    In den vergangenen Zwei Wochen habe ich oft nur um die 700 Kalorien am Tag gegessen und habe mich dabeioft sogar manchmal schlecht gefühlt. Trotzdem habe ich Angst zuzunehmen, wenn ich jetzt wieder anfange normaler zu essen. "
  • " ich bin 168cm, 16 Jahre und wiege 51,6 Kilo"
  • " In letzter Zeit hatte ich große Probleme mit mir selbst und meinen
    Körper.
    Anfang des Jahres habe ich meine Ernährung umgestellt um etwas abzunehmen."
  • "Ich fühle mich nach dem Essen ständig schlecht und treibe dann Sport, schaue ständig in den Spiegel um zu sehen wie mein Bauch aussieht und wiege mich jeden Morgen."
  • usw,usf.

Du hast dir vegan als Ernährungsform ausgesucht , um deine Magersucht , Essstörung oder was auch immer zu bedienen

Ich kann deine Eltern verstehen, dass sie deine plötzlich über Nacht entstandende Einsicht, dass du Untergewicht hast, dir nicht abnehmen.... Es ist kaum davon auszugehen, dass deine verzerrte Selbstwahrnehmung ( ob dein Bauch zu dick ist, o.ä.)  auch über Nacht verschwand...

Deine Eltern sehen das klar und korrekt - du kultivierst deine Eßstörung mit dem Deckmäntelchen namens vegane Ernährung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Fakt ist - der Mensch wäre nicht so weit gekommen wenn er auf tierische Produkte verzichtet hätte und gerade im Wachstum sind diese zusätzlichen Fette absolut notwendig.
Ich will dich nicht von was Anderem überzeugen aber ich verstehe deine Eltern. Vitamin A soweit ich weiß ist oft ein Problem und Eisen (ich weiß nicht ob man so viel Haferflocken essen kann dass man das ohne Fleisch ausgeglichen kriegt). Es gibt viele Seiten im Internet zu dem Thema - es gibt auch viele Seiten wo man nachlesen kann - wieviele zb Spurenelemente man im Schnitt braucht und wieviel davon man aus irgendeinem Gemüse kriegt.
Mach es mathematisch. Nimm einen Tag und schreib auf wieviel du von was gegessen hast - dann such dir raus welche Vitamine und Spurenelemente du so zu dir genommen hast. Rechne dir aus dass das reicht und zeig das deinen Eltern. Mehr fällt mir dazu nicht ein weil sie scheinen dir nicht zu glauben. Das ist vielleicht auch für dich selbst nicht schlecht zu sehen was du zu dir nimmst und was da noch fehlt. Vielleicht kannst du das was dann fehlt auch noch anders ausgleichen.
Davon abgesehen geh zum Arzt und lass deine Standardwerte auch checken - Eisen, Cholesterin, Schilddrüsenhormone,...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Eltern haben schon nicht ganz unrecht, vegane Ernährung benötigt zumindest die zusätzliche Einnahme von Vitamin B12, weil eine rein pflanzliche Ernährung das nicht gewährleistet. Damit ist sie als Mangelernährung einzustufen, wie jede Ernährungsform, die nicht gewährleistet, dass man alle lebenswichtigen Nährstoffe damit abdecken kann.

Insofern wirst du es nicht schaffen, deine Eltern zu überzeugen, denn sie haben im Grund genommen ja recht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Undsonstso
12.08.2016, 11:15

Im Fall der Fragestellerin haben die Eltern m.E. nach mehr recht, als man im ersten Moment annimmt.

Die Fragestellerin hat bereits geraume Zeit Beiträge hier veröffentlicht, die ganz klar zeigen, dass sie unter Essstörungen leidet.

3

Du könntest mal aufschreiben welche Produkte dir welche Vitamine ect liefern und in wie fern du diese zu dir nimmst.
Dann würde ich meine Eltern bitten sich mal mit mir zusammen zu setzen und zuzuhören bis ich erklärt hätte in wie fern ich all meine Nährstoffe erhalte.
Ein ruhiges Gespräch ohne sich gleich Vorwürfe an den Kopf zu werfen wäre hier wohl ein ganz passabler Ansatz.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallöchen,


also vegane Ernährung ist nicht ungesund und auch nicht mangelhaft. Wie unten im Kommentar, es ist nur nicht so leicht an die Vitamine zu kommen / bzw diese über Pflanzen so aufzunehmen.

Ich ernähre mich ebenfalls vegan und mag leider vieles nicht in dem Eisen vorkommt. Deswegen habe ich mich dazu entschieden Eisentabletten zu nehmen. Vor allem Frauen leiden öfter unter Eisenmangel, und ich tat das auch gerne mal in meiner nicht veganen Zeit.

Ich nehme einmal die Vegetarier Tabletten von Doppelherz und noch Eisentabletten von AltaPharma oder so.

Beides hat Eisen, beides B12 beides Vit C usw. Meine Werte werden einmal im Jahr gecheckt. Alles bestens. Spricht für mich also nicht gegen so was.

Vllt solltest du iwelche Arktikel dazu noch suchen oder deinen Arzt bestätigen lassen das diese Ernährung keine falsche oder schlechte Ernährung ist. Ganz im Gegenteil!


PS Ich zum Beispiel bin seit der Ernährungsumstellung viel weniger krank.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Barney123
12.08.2016, 19:06

Na ja, was ist denn an veganer Ernährung so gesund, wenn Du ohne <zusatzchemie nicht auskommst?

1

Hallo! Ernähre Dich vielseitig und achte auf B12 dann kommst Du auch wieder auf die Reihe. Und esse ausreichend - alles Gute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gar nicht. Sie sind festgefahren in ihrer Meinung.  Argumente bringen da nichts.  Biete doch an,  dass du regelmäßig dein Blut kontrollieren lässt,  dass gibt euch allen Sicherheit. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Eltern haben recht. Vegane Ernährung ist keine gesunde Ernährung. Es ist eine Mangelernährung von mindestens zwei Vitaminen.

Du solltest vielleicht mal mit einem Arzt oder Ernährungsberater sprechen. Das kann sehr gefährlich sein, was du vor hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Würde vegane Ernährung nicht zu Mängeln führen, müssten Veganer auch kein zusätzliches Vitamin B12 zu sich nehmen müssen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LeroyJenkins87
12.08.2016, 10:09

Es ist nicht richtig, dass eine vegane Ernährung eine Mangelernährung ist.

Es ist nur schwieriger, an manche Stoffe (wie B12) zu kommen. Man muss sich also auskennen und bewusst sein, wo man diese herbekommt und in welchen Mengen man diese auch braucht.

3
Kommentar von eostre
12.08.2016, 11:40

Unausgewogene Ernährung führt zu Mängeln, egal ob mit oder ohne tierische Produkte. 

3

Was möchtest Du wissen?