Kontovollmacht nutzen?

7 Antworten

Gilt die Vollmacht auch für die Zeit nach dem Tod? Von hier kann natürlich niemand sagen, warum oder wofür Du die Vollmacht erhalten hast, aber eine Vollmacht mach Dich noch nicht zum Eigentümer und selbstverständlich ist das Guthaben Teil des Erbes,. Wie würdest Du das denn andersrum sehen - wenn das Konto in den Miesen wäre, würdest Du vermutlich nicht mal daran denken, es nur wegen Deiner Vollmacht auszugleichen. Deine Forderungen kannst Du bei den Erben geltend machen- aber Dich nicht einfach bedienen.

Was für Kosten hast Du denn davon bestritten? Die Erben sind für alles zuständig. Du kannst auf keinen Fall an irgendwelches Geld drangehen, das musst Du auf Heller und Pfennig zurückzahlen. Du musst sofort zur Bank und Bescheid geben, dass Du die Kontovollmacht rückgängig machst, da sie aufgrund des Todes des Kontoinhabers nicht mehr gültig ist. Jetzt sind die Erben für alles da. Das sage ich nicht, um Dich zu ärgern, hatte nur einen solchen Fall in der Familie, da lief es ähnlich ab, die Person nahm die Geldüberweisungen und -überschüsse in Empfang, hat sie ausgegeben, auch für bestimmte Dinge, die mit dem Tod zusammenhingen, und durfte hinterher alles zurückzahlen.

die Erben wohnen im fernen Ausland.

0
@leokloof

Und? Sind sie weder telefonisch noch über die Botschaft zu erreichen, um sich abzustimmen, was getan werden muss?

Im Zweifel teilt man dem Nachlassgericht, Vermieter, der Bank und dem Gesundheitsamt den Tod des Bekannten mit und überlässt denen Entscheidungen, zu denen man selbst ganz offenbar überhaupt nicht befugt war.

0

Du hast die Vollmacht nur um Erledigungen für den Kontoinhaber zu machen. Sobald er verstorben ist darfst du die Vollmacht nicht mehr nutzen und schon gar kein Geld selber verbrauchen. Das wäre eine Straftat.

ich habe die Vollmacht über den Tod hinaus!

0
@leokloof

Nein das hast du nicht denn die Person welche dir Vollmacht erteilt hat ist gestorben, und das Konto gehört den Erben.

0
@Havege

das sie stirbt wusste sie, deswegen hat sie sie mir über den Tod hinaus erteilt.

0
@leokloof

"Über den Tod hinaus" bestimmen aber die Erben als Rechtsnachfolger, ob und welche Verfügungen getroffen werden. Ob es einen Aufrechnungsanspruch gegen einen Gläubiger gäbe, den du mal eben bezahlt hast, er in der Familiengruft im Ausland statt deiner Wahlgrabstätte beigesetzt werden soll oder sie den Mietvertrg möbliert fortsetzen möchten, den du gründlich geräumt hast.

Noch einmal: Kontovollmacht bedeutet keine Handlungsvollmacht, sonst hätte der Vollmachtgeber sie dir ja gleich erteilen können. Und sie erlischt, wenn die Erben sie widerrufen - woher willst du das denn wissen, als du Kosten davon bestritten hast?

Du kannst dich eben nicht einfach bedienen, ohne dass das abgesegnet war - und das war dir durchaus bewusst, als du es tatest :-O

0

Erbengemeinschaft-ein Mitglied verstorben?

Hallo zusammen..... Vielleicht weiß ja jemand Bescheid, da er ähnliches erfahren hat.

"7. Fortsetzung der Erbengemeinschaft Miterben können sich aber auch gegen die Auflösung der Erbengemeinschaft aussprechen. Sofern es der Wunsch der Erben ist, bleibt dann die Gesamthandsgemeinschaft bestehen. Das Erbe gehört dann weiterhin allen Beteiligten und die Verwaltung des Nachlasses wird weiterhin gemeinschaftlich bestritten. Sollte einer der Miterben versterben, so wird sein Miterbenanteil an seinen Erben weitervererbt. Dieser nimmt dann für den Verstorbenen die Rolle des Miterben in der Erbengemeinschaft ein."

WAS PASSIERT, WENN DER VERSTORBENE KEINE ERBEN MEHR HAT?

Wir bilden eine Erbengemeinschaft mit unserer Stiefmutter, welche jetzt auch unverhofft verstorben ist. Der Nachlass unseres Vaters ist noch nicht geklärt/aufgeteilt und das Konto noch nicht gekündigt. Da wollte die Stiefmutter sich drum kümmern (mit unserer Vollmacht), kam aber nicht mehr dazu. Die Sparkasse lässt uns Kinder das Konto nicht auflösen, obwohl der Gemeinschafts-Erbschein vorliegt. 50% Stiefmutter und je 10% pro Kind.

Und was passiert jetzt mit den 50% der Stiefmutter, die nun nicht mehr lebt und keine Angehörigen hat?

Das gilt auch für die Mietwohnung unseres Vaters/unserer Stiefmutter hier in Deutschland, sowie Immobilie und Konten im Ausland. Dort habe sie zu 70% gelebt und sind auch beide dort verstorben und beerdigt. Das "alte" Kapitel ist ja noch nicht abgeschlossen.

Vielen Dank im voraus.

Anwalt haben wir, aber so richtig durchblicken kann keiner. :-(

...zur Frage

Verfügung über Bankkonto nach Todesfall

Frau A will nach dem Tod ihres Lebensgefährten über das Sparkonto auf seinen Namen verfügen. Eine Kontovollmacht bis über den Tod hinaus ist hinterlegt und zusätzlich hat ihr Lebensgefährte noch zu Lebzeiten eine notarielle Vorsorge- und Generalvollmacht gemacht, in der ihr u.a. die Verfügungsgewalt über das gesamte Vermögen, Bankkonten usw. eingeräumt wird.

Nun weigert sich die Bank trotzdem, das Geld auszuzahlen, weil sie warten möchte, ob sich evtl. noch Erben melden, die unter Umständen die Vollmacht widerrufen könnten.

Ist das zulässig? Ich meine ein, denn sonst bräuchte mann ja diese ganzen Vollmachten gar nicht erst zu erteilen.

...zur Frage

Keine Erben, Kontovollmacht an Dritte, Verfügungen vor dem Tod = Unterschlagung?

Folgender Fall (es soll nicht pietätlos klingen, aber ich weiss nicht, wie ich es anders beschreiben soll):

Eine sehr alte Dame kommt ins Krankenhaus und es sieht nicht so aus, als würde sie wieder gesund werden. Sie hat keinerlei Verwandte (Mann schon verstorben, keine Kinder, Geschwister, Neffen, Nichten usw.), wirklich gar keine Angehörigen. Seit ein paar Jahren hat sich die Tochter ihres letzten, auch schon vor längerer Zeit verstorbenen Lebensgefährten (keine eingetragene Lebensgemeinschaft) um sie gekümmert. Sofern es kein Testament gibt, ist sie nicht erbberechtigt, da nicht mit der alten Dame verwandt. Aber sie hat Kontovollmacht. Sofern die Dame nicht in den nächsten 1 oder 2 Tagen verstirbt, soll sie in ein Heim verlegt werden. Jetzt meine Fragen: Spätestens dann bekommt irgendein Amt Zugriff auf die Konten wegen der Pflegekosten? Ist es Unterschlagung, Diebstahl oder sonst irgendein Straftatbestand, wenn diejenige, die sich um die Dame bisher kümmert, fast das gesamte Guthaben vom Konto abhebt, bevor die Dame ins Pflegeheim kommt oder verstirbt (damit es nicht dem Amt/Staat zufällt;)? Kann ein Amt oder nach dem Versterben der Dame der Staat als voraussichtlicher Erbe dieses Geld zurückverlangen, auch wenn die Beerdigung und alles andere bezahlt wird? Falls ja, ab wann (für welchen Zeitraum rückwirkend) kann das Geld zurückverlangt werden? Wer prüft im Falle des Ablebens der Dame, wann wieviel Geld auf dem Konto war und wer es jetzt hat, wenn es keine Verwandten=Erben gibt? Kann jetzt, noch vor dem Ableben der Dame, noch eine Schenkung stattfinden und falls ja, muss dies schriftlich/notariell beglaubigt erfolgen?

Danke im Voraus für jede hilfreiche Antwort.

...zur Frage

Informationen über Bevollmächtigte?

Wie sieht die Theorie und Praxis aus im Umgang der Bank mit Bevollmächtigten und Erben? Sobald die Erben der Bank einen Erbschein vorlegen, muss die dann informieren, dass jemand eine Vollmacht hatte, die jetzt auch über den Tod hinaus gültig ist? Oder müssen die Erben diese Informationen von der Bank aktiv anfordern? Kann es denn sein, dass dann weiterhin eine Vollmacht läuft, die über den Tod hinaus gültig ist, und die Erben gar nichts davon erfahren, wenn sie nicht nachfragen?

...zur Frage

Jobcenter möchte Vollmacht?

Moin. Das Jobcenter möchte von mir eine Vollmacht über ein bestehendes, oder zukünftiges Paypal Konto. Ich habe aber gar keins, und auch momentan oder in Zukunft nicht die Absicht so ein Konto einzurichten . Hier mal ein Auszug aus der Vollmacht:

Als oerst stehen meine Daten, und dann dieser Text danach.

Die Vollmacht gilt für alle bestehenden und künftigen Konten bei der Bank. Die Vollmacht berechtigt gegenüber der Bank dazu, Kontoauszüge sowie andere das konto betreffende Informationen einzusehen. Von dieser Vollmacht ausgenommen ist die Möglichkeit, dass der Bevollmächtigte Untervollmachten erteilt. Die Kontovollmacht kann zu jeder Zeit durch mich widerrufen werden, erlischt jedoch nicht mit meinem Ableben. Gleichwohl geht im Todesfall das Recht, diese Vollmacht zu widerrufen, auf meine Erben über. Sollten die Erben diese Vollmacht nicht widerrufen, ist der Bevollmächtigte weiterhin berechtigt, den Geschäftsverkehr in deren Namen fortzuführen. Meine Frage ist: Dürfen die das überhaupt? Und darf ich überhaupt sogenannten Dritten das ermöglichen?

Danke im voraus

...zur Frage

würdet ihr Billpay nutzen?

Ich war gerade in einem Online Shop und statt Nachnahme gibt es bei diesem Shop Billpay (Rechnung) so dass der Kaufvertrag zwischen mir und dem Händler zustande kommen, aber die Zahlung über eine sogenannte offene Forderungsabtretung an Billpay erfolgen würde.

Was mich stört ist ein dritter Vertragspartner und das Billpay unabhängig davon ob mir der Artikel nun gefällt oder nicht oder auch bei einem Konkurs des Händlers, theoretisch seine Forderungen dennoch eintreiben könnte.

Was haltet Ihr davon, ist sowas noch seriös oder würdet ihr euch lieber einen anderen Shop suchen der Nachnahme anbietet?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?