Kontopfändung und -sperrung

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Bank kann den Betrag der beim Mobilfunkanbieter noch offen ist an diesen direkt überweisen. Dann wird das Konto wieder frei geschaltet. Die Höhe des Betrags sollte bekannt sein. Deine Freundin kann aber auch den Mobilfunkanbieter kontaktieren und mit diesem eine Lösung finden. Das heißtwenn sie den Betrag nicht komplett zahlen kann dann Ratenzahlung anbieten und hoffen das der Anbieter zustimmt, und dann darum bitten das wenigstens die Pfändung ruht. Dann kann sie wieder über ihr Konto verfügen aber der Anbieter hat immer noch due ruhende Pfändung die bei Zahlungsverzug jederzeit wieder problemlos aktiviert werden kann

ahh..okay. danke

0

Sorry, aber das ist überhaupt keine gute Antwort! Die richtige Lösung wäre entweder ein P-Konto oder falls möglich die direkte Zahlung des Betrags durch die Bank gewesen. Natürlich nur des tatsächlich geschuldeten, keiner Mondgebühren.

Ratenzahlungen bei sowas sind regelmäßig abzulehnen, weil damit Mondgebühren anerkannt werden, die man gar nicht bezahlen muss. Und wenn eh schon ein Titel vorliegt, braucht man sich eh nicht mehr um Schufaeinträge oder dergleichen sorgen.

Grundsätzlich ist die Verknüpfung von Zahlungsverboten (z.B. Kontosperren) mit der Forderung von Anerkenntnissen überhöhter Kosten als Erpressung potentiell strafbar, und es gibt kriminelle Inkassofirmen, die solche vorläufigen Zahlungsverbote illegal nur zu diesem Erpressungszweck verhängen, teilweise, ohne dass sie überhaupt Vollstreckungstitel haben.

0

Die Bank braucht die Freigabe Deiner Freundin, um den offenen Betrag in einer Summe vom Konto Deiner Freundin an den Handy-Anbieter zu überweisen. Alternativ kann sie sich selbst darum kümmern. Wenn auf dem Konto genug Guthaben ist, würde ich der Bank die Freigabe erteilen, damit das Konto schneller wieder frei wird. Gibt es jedoch Schwierigkeiten mit dem Handy-Anbieter - z. B. mein Deine Freundin dass die Forderung zu hoch ist - muss sie es schnellstmöglich klären und die Bank über den Ausgang informieren.

Was ist daran so unverständlich? Na ob die Bank eine Überweisung des gesamten geschuldeten Betrages an den Gläubiger vornehmen soll, um die Pfändung gegenstandslos zu machen.

Aufhebung von Kontopfändung?

Guten Morgen!

Anfang der Woche wurde mein Girokonto bei der Targobank gepfändet wegen rückständiger KFZ- Steuer. Mein Besuch beim Finanzamt ergab, dass die Pfändung sofort wieder aufgehoben würde, sobald die Bank den Betrag überweisen würde. Direkt danach fand ich mich also am Schalter einer Targobank-Filiiale wieder, habe den Betrag sofort buchen lassen und konnte so auch direkt am Schalter Bargeld abheben. Der Mitarbeiter meinte, es dauere ca. 24 Stunden, bis meine EC-Karte und das Onlinebanking wieder freigeschaltet seien. Das ist aber bislang immer noch nicht erfolgt und ich kann mit Karte weder Kontoauszüge, noch Bargeld abheben. Auch ist das Online- und Telefonbanking gesperrt.

Dann bekam ich heute Post vom Finanzamt mit einer Auflistung der Pfändungsrückstände und dem Hinweis, dass der Drittschulder, also meine Bank, den Betrag überwiesen hat. Somit ist die Schuld getilgt.

Warum kann ich dann immer noch nicht aufs Konto zugreifen, obwohl ich am Schalter ja direkt nach der Überweisung Geld abheben konnte?!

Ich kann grad weder jemanden bei der Bank, noch beim Finanzamt erreichen und möchte nicht das ganze Wochenende im Dunkeln tappen...

Danke für jede Antwort!

...zur Frage

Kontopfändung nach Überweisung an Gläubiger sofort aufgehoben?

Hallo,

ich habe eine Kontopfändung. Das sind 400 Euro Schulden. Zur Zeit beträgt mein Kontostand 300 Euro und nächste Woche Montag, wenn mein Gehalt kommt, sind es ca. 1800 Euro.

Nun ist seit heute mein Konto ja erstmal 14 Tage gesperrt.

Kann ich also Montag gleich zur Bank gehen und sagen, dass es an den Gläubiger überwiesen werden kann? Ist mein Konto dann sofort frei und kann ich Miete etc. überweisen?

Oder muss ich erst auf Bestätigung des Zahlungseingang des Gläubigers warten?

Danke!

...zur Frage

Kontopfändung und der Arbeitgeber

Guten Tag,

mir flatterte heute eine Kontopfändung über knapp 180 Euro ins Haus. Ich habe zwei Konten bei der selben Bank. Ein Giro- und ein Sparkonto. Das Sparkonto weißt genug Deckung auf um die Pfändung abzudecken. Meine Frage jetzt, bekommt mein Arbeitgeber von der Kontopfändung etwas mit? Ich hab schon versucht mit der Bank zu sprechen, das Geld vor der 14 Tage Frist zu überweisen. Die Bank stellt sich allerdings quer. Ich selber komme bedingt durch die Pfändung allerdings nur an mein Giro Konto und kann daher das Geld nicht selber von dem Sparkonto auf das Konto des Gläubigers überweisen. Hat zu dieser Thematik jemand einen Rat?

...zur Frage

Kontopfändung, trotz bezahlt ist Konto noch nicht frei?

Guten Tag, 

Auf meinem Konto ist am 18.04.2018 eine Pfändung eingegangen. 

Von den Ra Giebel und Kollegen....so steht es bei meiner Bank und in dem Pfändungsbescheid der mir per Post zugestellt worden ist.

Das Geld ging allerdings die ganze Zeit schon an die Seghorn Inkasso.

Mein Konto würde mit ca 269€ gepfändet.

Der offene Betrag belief sich aber nur auf 103 €, welche ich sofort überweisen lassen habe durch die Bank.

Am 30.04.2018 teilte mir die Seghorn Inkasso mit, das noch 22€ Bearbeitungsgebühren fällig wären und mein Konto deshalb noch nicht freigegeben werden konnte.

Diese überwies meine Bank am 02.05.2018

Am 07.05.2018 war mein Konto immer noch nicht frei gegeben. Ich rief beim Inkasso an. Die Faxen die Freigabe zur Bank.

Jetzt haben wir den 14.05.2018 und mein Konto ist immer noch nicht freigegeben.

Meine Bank sagt das Seghorn Inkasso nicht bevollmächtigt wäre mein Konto frei zugeben, weil der Auftrag von den Ra Giebel und Kollegen kam.

Meines Erachtens ist es das Versäumnis von den RA Giebel und Kollegen gewesen. Sie hätten meiner Bank von Anfang an mitteilen müssen, das Seghorn Inkasso alle Vollmachten hat. 

Des weiteren verstehe ich nicht, warum immer noch ein Komplett falscher Betrag von ca 260 € festgehalten wird. 

11 Tage sitze ich nun ohne Geld hier. Meine anderen Rechnungen kann ich nicht bezahlen....da kommen jetzt überall Mahngebühren dazu und die ganzen Telefonate zwischen Bank und dem Inkassounternehmen haben mich ebenfalls Geld gekostet.

Gibt es die Möglichkeit dem Inkassounternehmen oder den RA diese Kosten in Rechnung zu Stellen?

Danke für ihre Antwort.

VG Meyer

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?