Kontopfändung-Kontoschließung?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Das "P-Konto" darf den pfändungsgeschützten Betrag enthalten, darüber hast Du Dich ja bereits kundig gemacht.

Ob Du so ohne weiteres bei einem anderen Institut ein Konto bekommst, ist zweifelhaft, denn Deine Verbindlichkeiten Deiner jetzigen Bank gegenüber sind der Schufa natürlich bekannt.

Wenn Du Bareinnahmen hast, ohne daß ein Lohneinkommen vorhanden ist, solltest Du Dich mit Deinem Gläubiger zusammensetzen und einen Tilgungsplan erarbeiten.

Wenn der sich nicht drauf einläßt und Dein Konto pfänden läßt, befindet er sich in Lauerstellung: jeder Cent, der über der Pfändungsfreigrenze liegt, wird von Deiner Bank eingezogen und dem Gläubiger überwiesen. Die Pfändung ist zeitlich nicht befristet. Wenn es dem Gläubiger aber zu bunt wird, weil er aus der Kontoüpfändung keinen Erlös bekommt, geht er voraussichtlich einen Schritt weiter und schickt Dir den Exekutor ins Haus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mihaawk
15.09.2016, 13:13

Zum Thema P-Konto: soweit ich mich informiert habe, ist jede Bank dazu verpflichtet ein P-Konto auszustellen oder gilt das nur für meine Hausbank?

Und kann ich noch auf mein Sparbuch zugreifen oder wird von meinem Sparbuch auch jeder Penny abgezogen?

Das schreiben ist erst heute eingegangen, sprich wird wahrscheinlich in 14 Tagen wirksam sein

0

Was möchtest Du wissen?