Kontopfändung aufheben lassen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Für die Zukunft!!!

Nach Umwandlung Ihres Girokontos in ein Pfändungsschutzkonto (P-Konto) steht Ihnen ab 1. Juli 2015 ein monatlicher Freibetrag von 1.073,88 Euro zur Verfügung, der nicht gepfändet werden darf.Unterhaltsverpflichtungen erhöhen den Freibetrag derzeit um 404,16 Euro für den ersten Unterhaltsberechtigten und um jeweils 225,17 Euro für den zweiten bis fünften.Der pfändungsfreie Betrag wird für jeweils einen Kalendermonat gewährt – unabhängig vom Zeitpunkt des Eingangs der Einkünfte.

Jeder Inhaber eines Girokontos hat Anspruch auf die Umwandlung in ein P-Konto.Sie können das P-Konto nur als Einzelkonto führen. Ein Gemeinschaftskonto muss erst in einzelne Konten aufgeteilt werden.Um Missbrauch zu verhindern, dürfen Sie nur ein P-Konto haben.Die Gebühren für das P-Konto dürfen nach der Umwandlung nicht höher sein als für das reguläre Girokonto.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lotta1988
10.02.2016, 18:21

Hallo, danke, aber ich möchte und brauche gar kein P-Konto, ist ja nur blöd gelaufen 

0

Spreche mit deiner Bank die sollen die Pfändung aufheben. Das geschieht durch die Freigabe des gepfändeten Betrag. Voraussetzung hierfür ist natürlich, dass dein Konto genügend gedeckt ist um den Betrag auszulösen.

Deine Bank, kann die Pfändung nicht auf dein Tun hin lösen. Das muss der Gläubiger machen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mepeisen
10.02.2016, 18:05

Das muss der Gläubiger machen!

Korrekt. Zudem muss er den Titel im Original aushändigen, sonst könnte er ja nochmals vollstrecken. Aber wenn der Gläubiger denkt, dass er nicht reagieren muss, kann man via Gericht nachhelfen. Das nächste Mal ist er dann vielleicht eher bei der Sache.

0
Kommentar von lotta1988
10.02.2016, 18:12

Es wurde ja schon vor 2 Wochen beglichen, was ich der Bank auch gezeigt habe, 2 mal möchte ich ja nicht zahlen...

0

"da es sich nun inklusive aller Kosten nur um 78,- handelt habe ich diese natürlich sofort beglichen (Konto einer Freundin) und den Gläubiger gebeten dies der Bank mitzuteilen, damit das Konto wieder freigeschaltet wird,"

Das war gut gemeint aber leider ein Fehler :( Das hättest du bei deiner Bank in Auftrag geben sollen...dann wäre es durch deren Pfändungsabteilung gegangen und das Konto wäre am nächsten Werktag wieder frei...Der Wisch von dir an deine Bank bringt nichts, die dürfen die Pfändung ohne Gläubigerinformation nicht freigeben sonst verhalten Sie sich gesetzeswidrig. Es hilft nur dem Gläubiger hinterherzurennen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mepeisen
10.02.2016, 18:03

Es hilft nur dem Gläubiger hinterherzurennen

Klar, dass du das als Inkasso-Sachbearbeiter empfiehlst.

Wenn der Gläubiger seine Pflicht nicht tut, geht man zu einem Rechtspfleger beim Gericht und gibt dort einen Antrag auf einstweilige Verfügung zu Protokoll, sowie eine Klage auf Titelherausgabe.

1

So schnell wird ein Konto nicht gepfändet.

Erst kommen Mahnungen, dann ein gerichtlicher Mahnbescheid, dann ein Vollstreckungsbescheid und dann der Pfändungs und Überweisungsbeschluss.

Die letzten drei kommen vom Gerichtsvollzieher und der wird dir keine Email senden. Das kommt ganz klassisch auf bedrucktem Zellstoff per Post.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lotta1988
10.02.2016, 18:15

Dann ist da was schief gelaufen, wie gesagt, ich habe nur den Beschluss vom Gerichtsvollzieher bekommen und der kam 2 Tage nachdem es gesperrt wurde.

Die Info vom Gläubiger das er vor Gericht geht kam per Post am selben Tag, der Brief war jedoch auf November datiert.... ich vermute Berechnung dahinter

0

Was möchtest Du wissen?