Kontofändung, egal wie viel auf dem Konto ist?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

wenn nichts auf dem konto ist kann auch nichts abgebucht werden. dann waret der gläubiger bis was kommt. der schuldner mach dann ein p-konto daraus und dann darf der gläubiger warten ob es irgendwann was zu holen gibt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tommy40629
07.04.2016, 16:04

Aha, danke!

0

Zuerst einmal: Es gibt gar keinen Stress, wenn man seine Schulden rechtzeitig bezahlt. Vor einer Pfändung kommen idR erst Mahnungen, dann ein Mahnbescheid, dann die Androhung der Vollstreckung und zuletzt der Vollstreckungsbescheid. Kurz: Jede Menge Zeit, um die Schulden zu bezahlen, eine Ratenzahlung zu vereinbaren etc.

Wenn man es wirklich zu einer Pfändung kommen lässt, dann wird nicht das Konto gepfändet, sondern das Guthaben auf dem Konto. 

Die Bank wird dann das Konto sperren (d.h. es sind keine Auszahlungen oder Überweisungen möglich), bis der Kontostand ausreicht, um die geforderte Summe zu befriedigen.

Ein Ausweg in dieser Situation kann die Umwandlung des Girokontos in ein P-Konto sein. Ein solches Konto ist bis zu einem Guthaben von 1073,88€ vor Pfändungen geschützt. Was darüber hinaus geht, darf gepfändet werden.

Der Kontoinhaber hat ein Anrecht auf diese Umwandlung, d.h. die Bank muss ein bestehendes Girokonto in ein P-Konto umwandeln.

Mehr Infos: http://www.p-konto-info.de/

Grundsätzlich sollte man bei drohenden Pfändungen aber seine finanzielle Lage prüfen - evtl. kann eine Privatinsolvenz ein Weg aus den Schulden sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

bei einer Pfändung hat man schon noch ein Konto, es ist allerdings erst einmal eingefroren bzw. gesperrt.

Wenn eine Pfändung eingeht kannst Du:

1. Den Betrag bezahlen

2. ggf. mit der Bank verhandeln, dass Sie lediglich den Pfändungsbetrag sperrt und die anderen 3 Mio auf dem Konto trotzdem für den Zahlungsverkehr freigibt, wobei sie den Pfändungsbetrag dann nach 4 Wochen auskehren muss.

3. Das Konto in ein P-Konto umwandeln, damit sind gewisse Geldeingänge im Monat vor Pfändung geschützt.

4. Mit dem Gläubiger eine Ratenzahlungsvereinbarung ausmachen und darum bitten die Pfändung ruhend zu stellen.

Und wo nix ist kann man auch nix Pfänden, das ist wie mit dem Nakten und dessen Taschen in die man nicht greifen kann.

Schöne Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn du einkommen hast, dann wird gepfändet. wer immer seine zahlungen pünktlich macht, der hat solche probleme überhaupt nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nicht das Konto sondern das Guthaben wird gepfändet. Und ja, wenn ein sogenannter Pfändung- und Überweisungsbeschluss bei der Bank eingeht, und ausreichend Guthaben vorhanden ist, wird der Betrag überwiesen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kontopfändung bedeutet im Grunde, dass man auf das Konto nicht mehr zugreifen kann. Egal, wieviel Geld da drauf ist oder um welchen Streitwert es geht.

Dafür gibt es pfändungssichere Girokonten (im Volksmund P-Konto genannt). Da gibts dann einen Freibetragb von 1.073,88 Euro pro Kalendermonat, der nicht gepfändet werden kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tommy40629
07.04.2016, 16:26

Muss jede Bank so ein P-Konto einrichten?

0
Kommentar von mepeisen
09.04.2016, 07:54

Da gibts dann einen Freibetragb von 1.073,88 Euro pro Kalendermonat, der nicht gepfändet werden kann.

Und wenn man Unterhaltsverpflichtete hat (Ehepartner/Kind), ist das nochmal höher. Aber ansparen auf P-Konten funktioniert nicht. Das nur als Ergänzung.

0

Was möchtest Du wissen?