Konto nicht gedeckt bei Bankeinzug welche Gebühren werden fällig?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

1. eine mahngebühr wird fällig, das ist richtig.

2. anwaltskosten werden NICHT fällig, da man vor einer klage gegen dich erst 3 mal nachweislich mahnen müsste. das ist nicht passiert. und genau so argumenteirst du! dein konto war nicht gedeckt, dadurch entstehen rückbuchungs-gebühren und mahn-gebühren. diese bist du bereit zu zahlen. diese hättest du auch bezahlt, hätte man dich einfach seitens betreiber auf den fhler hin gewiesen. anwaltskosten sind dabei vom betreiber zu tragen. PUNKT!

3. gebühren deiner bank werden ebenfalls fällig

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von asdgasdgasdg
19.01.2017, 00:43

1. Falsch. Eine Mahngebühr kann fällig werden, da der Betrag allerdings schlappe 2,99€ sind, sind 12€ Mahngebühren völlig überhöht. Eine Mahngebühr von 5,-€ ist verhältnismäßig und mmN. in Ordnung. Alles andere ist reinster Wucher, den man sich nicht gefallen lassen sollte. 

0
Kommentar von mepeisen
19.01.2017, 08:21

da man vor einer klage gegen dich erst 3 mal nachweislich mahnen müsste

Das ist doppelt und dreifach falsch.

A) Es gibt nicht nur in einer Klage Anwaltskosten, die kann es schon außergerichtlich geben

B) Nirgendwo steht, dass man 3 mal mahnen muss. Eine einzige Mahnung reicht komplett aus.

C) Die Rücklastschrift verbunden mit der Benachrichtigung der eigenen Bank, dass es eine Rücklastschrift gab, wird aus rechtlicher Sicht wie eine "Selbst-Mahnung" ausgelegt. Da braucht es keine weitere Mahnung mehr.

All das hat zur Frage der Durchsetzbarkeit der Anwaltskosten allerdings nur minimal Einfluss. Die sind deswegen trotzdem nicht in jedem Fall durchsetzbar.

0

Du hast 2 Möglichkeiten.

1. Du bezahlst die 42,-€ anstandslos.

2. Du weigerst dich die 42,-€ zu bezahlen, da diese Kosten unverhältnismäßig zu den Abo-Kosten von 2,99€ sind. Wenn der Zeitraum zwischen Versäumnis der Zahlung und Erhalt der Zahlungsaufforderung wirklich nur 12 Tage beträgt, so würde ich an deiner Stelle die 2,99,-€ + 5,-€ Mahngebühr überweisen und eine förmliche E-Mail an die Betreiber senden, dass der Betrag beglichen wurde.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mepeisen
19.01.2017, 08:19

Ein bisschen mehr wie 5€ wird es vermutlich sein. Die Bankrücklastschrift kann bis zu etwa 5€ betragen. mahnkosten maximal 2,50€ je nach Gericht.

Ansonsten stimme ich dir zu.

0

Was möchtest Du wissen?