Konto des Verstorbenen

4 Antworten

Die Kontoauszüge wurde ja zugeschickt. Dazu ist die Bank schon gesetzlich verpflicht. Zweitauszüge kosten nun mal. 5€ ist sehr wenig.

Vielleicht stellt die Bank die letzten Umsätze von 90 Tagen ja kostenfrei zur Verfügung. Das sind dann zwar keine Auszüge aber ja die Umsätze.

Auflösen geht nur mit Erbschein. Sparkonto könnt ihr ja bis auf 1€ auszahlen lassen.  

Grundsätzlich reicht eine Vorsorgevollmacht aus, so fern eine Wirkung auch nach dem Ableben, vereinbart worden ist. Mit dieser lassen sich alle Arten von Konten auflösen.

Einige Banken bekommen den Hals halt nicht voll genug und verlangen Horrorkosten für Sonderleistungen. Und das ist eindeutig Sittenwidrig und erfüllt den Tatbestand des Wuchers!

Ich selbst habe in dieser Branche gearbeitet und kann folgendes hierzu berichten:

Banken wickeln diese Abfragen nicht mit dem eigenen Mitarbeiterstamm ab. In der Regel werden solchen Dienstleistungen von externen Mitarbeitern durchgeführt; man spricht hier von Outsourcing. Diese Dienstleiter arbeiten in der Regel mit verschiedenen Banken zusammen.

Bei diesen Dienstleistern, existiert dann eine Anbindung zu den Datenbanken der Bank, in Form eines PC. Dort sitzt dann in Regel ein Mitarbeiter, der weit unter den Gehalt eines Bankangestellten bezahlt wird oder schlicht und ergreifend eine unterbezahlte Zeitarbeitskraft.

Kommen wir mal zu den Zeitaufwand und den damit verbundenen Kosten. In aller Regel werden solche Anfragen in eine Abfragemaske der entsprechenden Software eingegeben. Dann erfolgen der Ausdruck und der Versand. Dieser Vorgang ist meist in Minuten erledigt und rechtfertigt die hohen nicht!!!

Eine Klage gegen die Bank könnte hier Rechtssicherheit schaffen.

Wer auf eine Regelung seitens der Politik hofft, kann diese Hoffnung aufgegeben. Ich sage hierzu nur: „Die Hand die einen füttert schlägt man nicht!“

Die bank hat das recht diese gebühren zu verrechnen. Und ohne erbauszug dürfen sie kein konto auflösen.

Muss ich das Sparbuch einen verstorbenen auflösen

Mein Vater ist verstorben, hat aber auch ein (Sparkassen Prämien-Sparen flexibel) mit monatlichen Sparraten was nur auf Ihn lautet. Das Girokonto lautet ebenfalls nur auf meinen verstorbenen Vater und meine Mutter lebt noch. Ich besitze eine Vollmacht (im Sparbuch eingetragen), dass ich jederzeit über das Guthaben verfügen kann. Nachdem ich die Sparraten, welche vom Girokonto umgebucht werden stoppen wollte, stellt sich die Bank quer. Nachdem nun meine Mutter der Bank schriftlich mitteilte, dass die monatlichen Sparraten derzeit gestoppt werden sollen, wurden diese gestoppt. Nun hat meine Mutter ein neues Girokonto bei einer anderen Bank eröffnet und der Sparkasse schriftlich mitgeteilt, dass die monatlichen Sparraten nun von diesem Konto eingezogen werden sollen. Derzeit gehe ich davon aus, dass die Sparraten dann von diesem Konto eingezogen werden.

Nun stellt sich für mich die Frage, kann das (Sparbuch Prämien-Sparen flexibel) in dieser Form nachdem der Sparbuchinhaber verstorben ist, überhaupt weiter fortgeführt werden? bzw. welche Nachteile können mir dadurch entstehen, wenn ich dieses Sparbuch erst in 5 oder 10 Jahren abräumen möchte.

...zur Frage

sparbuchvollacht hat ein kind,bekommen die geschwister auskunft wenn die eltern verstorben sind?

der letzte elternteil ist verstorben,die drei kinder haben girokonto vollmacht einer davon als einziger auch für das sparbuch. 1. bekommen die anderen zwei auch auskunft über das sparbuch ? 2. braucht der eine der vollmacht darüber hat auch den perso des verstorbenen um abheben zu können? 3. ist der inhaber der vollmacht alleiniger bestimmer u besitzer des geldes o muss geteilt werden ? erbteil und so, es gibt kein testament . vielen dank für jede fundierte info,lg topt5

...zur Frage

Ist ein Erbschein oder eine Vollmacht notwendig bei einem Konto eines Verstorbenen?

Mein Schwager ist verstorben. Er hatte einen Betreuer, einen Rechtsanwalt, der für seine Bankgeschäfte Vollmacht hatte und diese überprüft hat. Nun ist als einziges zu vererbendes Vermögen das Bankguthaben vorhanden. Der Betreuer meinte, sein Auftrag erlischt mit dem Tod des zu betreuenden. Er hat uns nur Auszüge seiner Tätigkeit geschickt, das sind die einzigen Unterlagen, wo das Bankkonto ist, wissen wir auch. Bei Rückfrage bei der Bank hiess es, sie braucht einen Erbschein oder eine Betreuervollmacht. Was ist das und wird die automatisch übertragen? Der Betreuer ist sehr wortkarg und antwortet nur das notwendigste, wieso auch immer, den direkt zu fragen würde ich ungern, lieber Fakten sammeln und dann sagen, was ich konkret benötige, weil ich so ja nicht ans Erbe komme. Einen Erbschein beantragen ist etwas schwierig, weil ich dann 500 km zu dem Amtsgericht fahren müsste, da wir weit auseinander gewohnt haben. Mein Mann ist der einzige Erbe, ein Testament gibt es nicht, er ist der einzige Hinterbliebene, eine Sterbeurkunde haben wir bereits, auch die Beerdigungskosten übernommen und in die Wege geleitet.

...zur Frage

Hat ein Erbe Anspruch auf die Papiere und Unterlagen des Verstorbenen

Die Kinder des Verstorbenen sind Erben geworden, die Witwe Pflichtteilsberechtigte. Sie ist im Besitz aller Unterlagen und Papiere, gibt diese aber nicht heraus. Das Notariat verlangt aber eine Aktiva und Passiva, ohne Erbschein erhalten die Erben von Banken keine Auskunft. Kann die pflichtteilsberechtigte Witwe nicht gezwungen werden, die Unterlagen heraus zu geben, damit die Kinder ordentlich den Nachlass regeln können. Die Witwe verkehrt mit den Kindern nur über ihren Anwalt, der auch nicht koooerativ ist.

...zur Frage

Was steht auf dem Erbschein?

Wir sind 3 Geschwister. Kann meine Schwester und mein Bruder das Konto ohne mich auflösen? Meine Schwester hat Kontovollmacht über den Tod hinaus und weigert sich Kopien der Kontoauszüge bei zu bringen.

...zur Frage

Warum wurde trotz Verfügungsberechtigung die Auflösung des Sparbuches verweigert?

Ich habe eine komplette Verfügungsberechtigung und eine Vorsorgevollmacht für meine demente Mutter ( Pflegeheim ). Über ihr Girokonto und ein Sparbuch mit minimalem Guthaben ( 1,23€ ) kann ich verfügen. Die Sparkasse weigert sich aber, das Sparbuch aufzulösen und die 1,23€ auf das Girokonto zu übertragen. Dazu müsste meine Mutter persönlich die Auflösung und Umschreibung vornehmen oder eine notariell beglaubigte Absichtserklärung von ihr vorgelegt werden! Ist das noch normal??

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?