Konto des Kindes gekündigt - Geld weg!

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Ich frage mich, wieso Du erst nach 2 Jahren bei der Bank nachfragst. Ich hätte nach einem MONAT nachgefragt, wenn da kein Geld eingeht.

Letztendlich interessiert es die Bank kein bißchen, wer jetzt das Sorgerecht für das Kind hat. Es geht einzig und allein darum, wer die Kontovollmacht hat. Hatte Dein Ex-Mann Zugang zu diesem Konto und eine Vollmacht, dann kann er auch mit dem Konto arbeiten und es auflösen. Hatte er keine Vollmacht, dann muss die Bank haften.

Du solltest Dich an einen Rechtsanwalt wenden!!! Die Bank müsste dann Schadensersatz leisten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ramchip hat natürlich recht - aber Du kannst Deine Bank schon noch ein wenig fordern. Verlange Kopien der Belege. Also eine Kopie der Vollmacht für den Vater. Eine Kopie des Auflösungsauftrages und eine Kopie des letzten Kontoauszuges.

Dann hast Du die Basisdaten: Aufgrund welcher Bevollmächtigung hat er gehandelt, wohin ist das Geld gegangen, wieviel Geld ist übertragen worden.

Die weiteren Schritte wären:

Entweder stimmt was nicht an der Vollmacht dann erstmal per Einschreiben den Bankvorstand anschreiben und um Klärung bitten - die geben es dann der Revision und die prüft ob ein Fehler vorlag und Du bekommst halt auch eine offizielle Antwort.

Du kannst auch gleich Deine Wünsche nach Kopien der Vollmacht usw. per Einschreiben beim Vorstand erbitten und den Vorfall aufklären lassen.

Unabhängig davon kannst Du natürlich den Vater zur Rede stellen. Wenn er das Geld auf ein eigenes Konto übertragen hat wäre es nicht Rechtens weil das Geld auf den Namen seines Sohnes angelegt war. Wenn er ein neues Konto für euren Sohn erstellt hat musst Du auch Vollmacht bekommen bzw. die Verfügungsmacht auf gemeinsame Verfügung umgestellt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde mich jetzt nicht lange mit der Bank rumschlagen... statt dessen würde ich den Vater schriftlich und per Einschreiben Rückschein dazu auffordern das Geld unverzüglich an ein von Dir benanntes Konto zu überweisen. Mache deutlich, dass das Geld dem Kind gehört und er keinen Anspruch darauf hat, da Du es zur Verfügung gestellt hast. Setz ihm eine klare Frist. Hält er die nicht ein, wirst Du Rechtsmittel einlegen und auch das würde ich klar stellen in dem Schreiben. Wichtig ist: Du musst nachweisen können, dass Du das Geld bereit gestellt hast, was vielleicht im Wege von Einzahlungsquittungen, Überweisungen usw. möglich sein sollte. Hier könnte eventuell die Bank weiterhelfen, falls Du keine Unterlagen mehr hast. Sofern Du nachweisen kannst, dass das Geld von Dir kam ist das ein klarer Fall von Diebstahl würde ich als Laie mal sagen. Hast Du einen Rechtsanwalt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von fraggle16
14.10.2011, 11:48

klingt alles gut und schön, aber hier zählt wohl eben auch, ob die Verfügungsberechtigung beide hatten, und wie die Güterverteilung zu Zeiten der Ehe war (da es Sorgerechtsanerkennungen gab, gehe ich einfach mal von einer Ehe aus).

bei Gütergemeinschaft oder Zugewinngemeinschaft würde ich in diesem Fall so oder so kaum von Diebstahl sprechen.

so oder so ist ein Anwalt auf jeden Fall eine gute Sache :-)

0

Also, das würde ich erst mit der Bank klären. Folgendermaßen würde ich vorgehen:

  1. mach einen Termin mit deinem Berater (wenn du einen hast) und erkläre im Vorfeld, worum es geht. Mach auch deutlich, dass du dir nicht erklären kannst, dass das Geld den richtigen Weg gegangen ist. Solltest du keinen Berater haben, dann bitte um einen Termin beim Leiter der Geschäftsstelle.
  2. verlange zum Termin die Vorlage der Dokumente, die belegen, dass die Bank richtig gehandelt hat und lass es dir erklären / Kopien für dich wären nicht schlecht.
  3. Versuche zunächst alles in Ruhe zu besprechen und zu klären, wenn die Bank einen Fehler gemacht hat, gehe ich davon aus, dass sie dafür einsteht.
  4. sollte das nicht der Fall sein und du mit der Erklärung der nicht einverstanden, dann bleibt dir nur der Gang zum Rechtsanwalt.

Zum Gespräch solltest du dir einen Zeugen mitnehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du widersprichst Dir in Deinen Angaben.

"Ich habe alleiniges Sorgerecht für meinen Sohn." - "Der Vater hat das Sorgerecht erst seit Sommer 2010 für das Kind"

Vermutlich hast Du die Genossenschaftsanteile in 2008 gekündigt, als Du das alleinige Sorgerecht hattest.

Was steht im Sorgerechtsbeschluß? - Dieser dient bei Banken als entsprechender Nachweis.

Nach Ablauf der Kündigungsfrist von 1,5 Jahren hatte mittlerweile der Vater (auch) das (alleinige?) Sorgerecht und das Geld anderweitig angelegt.

Bei gemeinsamem Sorgerecht können grundsätzlich beide Sorgerechtsberechtigte auch nur gemeinsam handeln. Du solltest Dich mit dem Familien-/Vormundschaftsgericht in Verbindung setzen und Dich dort beraten lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hmmm..ich kann jetzt nur vermuten, dass es der Bank herzlich egal ist wer das Sorgerecht hat. Wenn ihr beide eine Bankvollmacht hattet und einzeln über das Konto verfügen durftet hat die Bank nichts falsch gemacht. Und demnach wirst Du auch nichts daran ändern können. Sollte es wirklich so sein und ihr hättet beide unterschreiben müssen hat die Bank allerdings sehr wohl einen Fehler gemacht und muss den auch wieder ausbügeln.... Wie er an die Kontodaten kam kann ich aber jetzt nicht raten....

Gruß

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hellcat
14.10.2011, 11:41

Sehe ich auch so

0
Kommentar von stern311
17.03.2015, 17:48

Na der Bankmitarbeiter geht ganz einfach mit dem Namen und mit dem Geburtsdatum in das Kundenverzeichnis. Und schon kommt die Kontonummer raus.

0

hat der vater denn für das konto mit unterschrieben? wenn ja dann hat er das recht und wenn er das geld anweitig für euer kind angelegt hat ist es doch gut, denn scheinbar wolltest du jetzt das konto auflösen und er hat genau das geahnt und darum gehandelt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hier sind gleich einige Fragen nacheinander zu klären, bevor man das sagen kann:

  • auf wessen Namen wurde das Konto damals eröffnet ?
  • wer bekam eine Verfügungsvollmacht über das Konto ?
  • gabs einen Online-Zugang mit Verfügung ?

Ohne Vollmacht ist ausschließlich der sorgeberechtigte Elternteil berechtigt. Die Unterschrift zu Eröffnung ist lediglich die Zustimmung des gesetzlichen Vertreters und hat mit einer Vollmacht nichts zu tun ! Wenn diese Fragen geklärt sind, kann gesagt werden, wer Mist gebaut hat.

Ohne jede Vollmacht hat das nicht sorgeberechtigte Elternteil da keine Rechte dran. Irgendwas annehmen, der Vater wird schon dürfen, geht für eine Bank nicht, die muss sich vergewissern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wer hatte denn Verfügungsberechtigung über das Konto?

wenn ihr beide (dein Ex und du) einzeln verfügungsberechtigt wart, hat die Bank richtig gehandelt.

wenn dies nicht der Fall war, kannst du die Bank natürlich verklagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Na die bank hat wohl nicht ordnungsgemäß gehandelt. Aber wenn das Geld bei deinem Sohn ankommt ist es doch egal und da der Vater jetzt das Sorgerecht hat...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

UUUps, dolles Ding.

Wer hat für die Geldanlage damals unterschrieben??

Was sagt der Vater dazu (Redet Ihr miteinander???)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast das Konto eröffnet, also gehört es dir.

Was dein Lebensgefährte gemacht ist , ist nicht erlaubt. Zeig ihn an.

Zeig auch die Bank an und wechsel dann auch die Bank!

Nehm dir einen Anwalt.

Ich glaube das ist Unterschlagung

http://de.wikipedia.org/wiki/Unterschlagung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?