Kontk in der Schweiz eröffnen,aber wie?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hi, ein Konto in der Schweiz, ohne eine entsprechende Niederlassungsbewilligung (B oder C) und ohne eine Meldeadresse wird Ihr Bekannter hier nicht bekommen. Das ist Fakt, egal was manch unseriöser Vermittler anbietet. Zudem, selbst wenn es möglich wäre, sind die Kontogebühren hier deutlich höher als in D.

Aber .... mit Wirkung vom 01.07 kann Ihr Bekannter bei seiner Bank ein sogenanntes "P-Konto" einrichten. Was ist das P-Konto?
Jeder Bankkunde, der ein normales Girokonto führt, kann ein Pfändungsschutzkonto beantragen. Das bestehende Konto wird dann entsprechend umgewandelt. Jede Bank ist auf Wunsch des Kunden dazu verpflichtet. Bisher musste der Schuldner erst beim Vollstreckungsgericht Pfändungsschutz beantragen und konnte überhaupt nicht mehr über sein Konto verfügen.
Wie funktioniert der Pfändungsschutz? Sie erhalten einen automatischen Kontopfändungsschutz in Höhe von 985,15 Euro pro Monat. Dieser pfändungsfreie Sockelbetrag wird automatisch berücksichtigt, damit Sie die dringendsten laufenden Kosten decken können. Wenn Sie unterhaltspflichtig sind, kann sich der Sockelbetrag auf bis zu 1562,47 Euro erhöhen.

Schmitzebacke 03.07.2017, 09:25

Ein P-Konto ist vorhanden. Aber ihm stehen als ledigen nur 1073€ pro Monat zu. mit Abzug der Miete von 650€ bleibt nicht viel übrig

0

Er muss Alle Konten angeben, ein Konto kann als Pfändungsschutzkonto geführt werden. Wenn er die Schulden schneller weg haben will, kann es doch die Beträge auf sein bestehendes Konto einfließen lassen.

Schmitzebacke 03.07.2017, 09:26

Es soll ja eben nicht alles gepfändet werden. Er hat ein P-Konto

0

"aber nur legal."

Der unrühmliche Rest erklärt sich aus Deiner Frage:

"Das Konto soll lediglich für eBay Verkäufe auf privater Basis sein. Also nie mehr als 500€ monatlich (maximal)"

Wo möchte er die Sachen denn her haben? Selbst nach Jahrzehnten eigenständiger Haushaltsführung würde ich das nicht schaffen, oder höchstens einmal.

Aus Deinem Kommentar:
"Aber ihm stehen als ledigen nur 1073€ pro Monat zu. mit Abzug der Miete von 650€ bleibt nicht viel übrig"

Das reicht zum Leben.

Schmitzebacke 03.07.2017, 11:29

Das reicht eben nicht zum Leben. Er ist unverschuldet in diese Lage geraten,also sollte er auch unterstützt werden

0
Schmitzebacke 03.07.2017, 11:30

es war nie die Rede davon das er 500€ nebenbei erwirtschaften möchte. einmalig!!!! abartig

0
haikoko 03.07.2017, 11:45
@Schmitzebacke

"Das reicht eben nicht zum Leben. Er ist unverschuldet in diese Lage geraten,also sollte er auch unterstützt werden"

Ach, dagegen hilft mehr arbeiten - auch Nebenjobs, um schnell aus der Verlegenheit zu kommen.

Wieso soll die Allgemeinheit, die sich normalerweise mit Arbeit den Popo aufreisst, dafür auch noch aufkommen. Von Eurem unreif durchdachten Betrug an der Allgemeinheit mal abgesehen.

Ich weiss ja nicht, wie alt Du bzw. Dein Bekannter bist / ist, aber ich nenne das erwachsenwerden.

6

Das Problem dürfte sein, überhaupt ein Konto in der Schweiz eröffnen zu können. Schweizer Banken nehmen inzwischen nur noch ungern Kunden aus dem Bereich der EU und damit auch aus Deutschland an.

Wenn man denn doch eine der wenigen dazu noch bereiten Banken gefunden hat, wird man über die Höhe der Gebühren erstaunt sein. Kostenlose Kontoführung ist in der Schweiz ein Fremdwort.

Die Schweiz will auch am Internationalen Datenaustausch in Steuersachen teilnehmen. Allerdings beziehen sich die dabei zu erteilen den Auskünfte auf Zinsen. Wenn man nur ein Girokonto führt, gibt es keine Zinsen und damit auch keine Auskunft.

Im übrigen steht eBay im Fokus der Ermittler der Finanzbehörden. Es bringt absolut nichts, Geld auf ein ausländisches Konto fließen zu lassen solange der deutsche Wohnsitz bekannt ist.

Schmitzebacke 03.07.2017, 09:29

Danke für die hilfreichen Informationen.Endlich mal jemand der meine Frage verstanden hat

0
Hoppser123 03.07.2017, 10:09

Im übrigen steht eBay im Fokus der Ermittler der Finanzbehörden. Es bringt absolut nichts, Geld auf ein ausländisches Konto fließen zu lassen solange der deutsche Wohnsitz bekannt ist.

Angeblich will er das Geld ja "offiziell" melden (also wahrscheinlich versteuern). Warum er dann ein Konto in der Schweiz braucht, ist mir noch schleierhaft.

2
Schmitzebacke 03.07.2017, 11:34

Wie gesagt wir wollen uns nur informieren,das soll nicht bedeuten das es geplant ist.

0

Was möchtest Du wissen?