Kontakt mit dem anderen Geschlecht während Ramadan und Liste?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Also soweit mir ( als Nicht-Moslem) bekannt ist....gelten gewisse von Dir erwähnte Dinge NICHT nur im Ramadan, sondern eigentlich IMMER für einen (praktizierenden) Moslem....

So ist z.B. Kontakt zwischen den Geschlechtern verboten...

...natürlich in jedem Fall "Körperkontakt"... aber auch "sich nur so zu treffen"...

....schreiben und telefonieren .. 

hm.. dazu gibt es wohl diverse Auslegungen... wobei manche Gelehrte der Ansicht sind, dass man schon schreiben und telefonieren darf... 

....sofern man verlobt ist... und es um weitere Klärung der Hochzeitsmodalitäten geht...( aber nicht um sich gegenseitig seine Sehnsüchte ..o.ä. zu schildern...)

Gut ist jedenfalls, wenn dann immer ein "Mahram" anwesend ist.. sei es beim schreiben oder telefonieren....

Derjenige MUSS zwar nicht jedes Wort mithören/lesen... aber so eine Art "Aufsicht" führen....und ist sicher fähig, nach einer gewissen Zeit festzustellen... dass es: jetzt allmählich reicht"....

Zur allgemeinen Information lies doch mal hier:

http://www.enfal.de/25frag.htm

Was die Aussage: "ein guter Freund von mir" anbelangt:

Eigentlich darf "Er" so eine Form von "guter Freundschaft" mit Dir gar nicht haben.....

.. da wäre zu überlegen.... WENN DU eine "gute Freundin wirklich im Sinne seiner Religion sein willst.....

Dann sofort jeglichen Kontakt abbrechen....

.. führe ihn NICHT weiter in die Versuchung, sich überhaupt mit Dir in irgendeiner Form abzugeben....

Beende sofort den Kontakt !

Sollte er dich heiraten wollen, dann steht ihm der islamisch korrekte Weg offen....

Sofern o.a. Schritte nicht eingeleitet und durchgeführt werden... würde ich mich fragen... welchen Sinn dann "Ramadan" für Ihn überhaupt machen sollte.....

.. es würde im Sinne seiner Religion auch nicht viel nutzen... wenn er 11 Monate "haram" lebt... und dann einen Monat lang "Ramadan" ausübt....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ontario
07.11.2016, 07:25

Was aber ist mit den Männern islamischen Glaubens, die den deutschen Mädchen und Frauen hinterherrennen und mit denen Sex haben ? Während es einer Muslima strikt verboten ist, ihre Gefühle zu zeigen und ein "Mahram" als Aufpasser anwesend sein muss .Wo bleibt da das Recht einer Frau ? Die Männer nehmen sich was sie wollen, die Frauen müssen sich überwachen lassen und wenn sie den Vorgaben nicht folgen, kann das unter Umständen den Frauen das Leben kosten. Schon manche Muslima wurde von ihrer Verwandschaft getötet, weil sie einen Christ als Freund hatte. Kann das noch normal sein, wenn eine Frau um ihr Leben fürchten muss,nur weil sie sich ein Recht herausnimmt, sich den Freund zu suchen, den sie liebt ?

1

Hallo ,
im Ramadan gelten die selben Regeln wie außerhalb des Ramadans .
Einem Muslim ist es nicht erlaubt außerehelichen Kontakt zu haben zum anderen geschlecht egal ob Körperkontakt oder Kontakt in From von Kommunikation .
Ein Muslim sollte das Maß an Kontakt mit dem anderen Geschlecht auf ein Minimum reduzieren .
Einem Muslim ist es nicht erlaubt sich alleine mit dem anderen Geschelcht in einem Raum aufzuhalten es sei denn es handelt sich dabei um einen Mahram .
Mahrams sind übrigens von all den oben genannten Regeln ausgeschlossen .
Mahram = Jemand den du nicht heiraten darfst in seinem Fall beispielsweise seine Mutter , Schwester usw oder seine Ehefrau .
Ein Muslim muss den Blick senken und darf Frauen nicht hinterherschauen .
Seine Ausdrucksweise sollte frei sein von schimpfwörtern oder sonstigen hässlichen Ausdrücken .
Ein Muslim muss 5x am Tag beten es gibt sogar Gelehrte die der Meinung sind das derjenige der nicht betet kein Muslim ist .
Jemand der nicht 5x am Tag betet dessen fasten wird nicht angenommen .
Ein Muslim sollte sich Wissen aneignen um zu wissen wie er sich in jeder Lage seines Lebens zu verhalten hat .
Er sollte sich unseren Propheten s.a.w.s als Beispiel nehmen .
Er sollte vorallem im Ramadan soviel Koran wie möglich lesen und allgemein sich islamische Vorträge anhören und islamische Bücher lesen .
Er sollte versuchen jedes Gebet pünktlich zu beten .
Er sollte sogut wie möglich gegenüber seinen Eltern sein , Allahs zweitliebste tat nach dem pünktlichen verrichten des Gebets ist die Wohltat gegenüber den Eltern .
Er sollte allgemein viel gutes tun ( freiwillige Gebete , Dhikr , spenden ) .
Kurz gesagt : Soviel gutes wie möglich und so wenig schlechtes wie möglich .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von VerenaVampira
06.06.2016, 16:00

Vielen vielen Dank!

0
Kommentar von miss1708
06.06.2016, 19:43

Ja genau. Und jeder muslime hällt sich dran

0

keinen Sex am Tage, nichts rauchen, einfach versuchen, sich für einen Monat mal zu beruhigen, die Bedürfnisse nicht in den Vordergrund rücken, Veversuchen Allah nah zu sein in dem man seine Gebete einhält etc...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein was du wissen solltest. Eine gute Tat wird im Ramadan sehr hoch angerechnet. Genau so wie die schlechten taten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hummel3
06.06.2016, 16:45

Eine gute Tat wird im Ramadan sehr hoch angerechnet. Genau so wie die schlechten taten.

Wo finde ich einen Beleg dafür, dass deine Behauptung stimmt? - Hast du etwa einen direkten Draht zu Allah oder plapperst du nur das nach, was dir andere gesagt haben? 

1
Kommentar von FatihBa
06.06.2016, 18:36

Ich glaube du willst nicht akzeptieren das es allah gibt und diese Erde nur eine Prüfung ist... Möge allah inscha allah alle Menschen rechtleiten und unseren glauben befestigen und stärken.Amin

0

Was möchtest Du wissen?