Konsum zum betäuben meiner Gefühle ?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Da gibt es nur einen sinnvollen Rat im Moment: Lass dich umgehend in eine Entzugsklinik einweisen!! Davor musst du keine Angst oder Scham haben! Mit deinem momentanen Lebenswandel bist du u.U. in ein paar Jahren in der Kiste! Auf jeden Fall ist dein Leben zerstört, wenn du dein erhebliches Problem nicht einsiehst und dir professionell helfen lässt! 

Wenn du nicht bald handelst, kannst du dein Leben als beendet betrachten! Du bringst dich langsam, aber SICHER um! Körperlich und seelisch!

Deine einzige Chance ist, allen Mut zusammenzunehmen und es DURCHZUZIEHEN! Keiner schaut dich dort schief an oder verurteilt dich! Und du bekommst auch Medikamente, um die erste Zeit des Entzuges möglichst ohne Entzugserscheinungen durchzustehen. 

Bitte TUE ETWAS!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, ich kann was dazu sagen. Du bist süchtig. Natürlich kannst Du es schaffen zu Hause zu entgiften, aber meine Efahrung ist, das viele Menschen dabei professionelle Hilfe bentötigen und sich daher in eine stationäre Entgiftung begeben. Ich denke Du bist da nach 2-3 Wochen draußen. Hast Arzt -und psychologische Gespräche soiwe Gruppentherapien. Überlege es Dir!! DU bist noch sehr jung und Sucht ist die Hölle!!!! Mach nicht weiter und zertsöre nicht Deinen Geist und Körper.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gertsch1981
23.01.2017, 21:57

Ein kalter Entzug alleine daheim ohne professionelle Unterstützung und entsprechende Medikamente kann u.U. sogar tödlich enden! (Delirium tremens, Epi-Anfälle, Kreislaufversagen, u.s.w.) 

Von so etwas kann man nur ausdrücklich warnen!! 

1

Es reicht schon, wenn dur deine Eltern zum falschen Zeitpunkt dein Spielzeug weggenommen haben.

Das kann so einen Einschnitt in deinem Leben bedeuten, dass du schwer süchtig wirst. Nur so für deine interne Fragerei.

Aber kann es natürlich auch sein, we jeder junge Mensch sehnt es dich nach extrem Erfahrungen 

(damal's Jagen gehen. adrenalin Leben und Tod, Pfeifen rauchen, magische Pilze nehmen usw)

Das fällt plötzlich weg, dem dienen heute beispielsweise Drogen, Bungge Jumping, Extrem Sport auch Meditation)

Atemberaubende Naturgewalten wie du siehst war damals wesentlich mehr Action.

Siehe heute u.a. Auch noch Hools, Fußball - Jagd Instinkt.

Es gibt ein generelles Verlangen nach Jugendlichen für solche Dinge. Man redet es schlecht, ich konsumiere selber nicut mehr seit längerem

Bin aber ebenso wie du

Thc,xtc, alk,benzos und aphetamine erfahren, was für mich hinter her zum Problem wurde die letzten Jahre.

Oder aber, due Welt ist dir zu stressig, und du braichst Beruhigung, sie ist auch stressig, da passen Drogen ganz gut rein, Fernweg macht es auch Spaß...

Manchmal muss gar nix dahinter stecken.

Ausserdem so schådlich ist es nicht, guck die Menschen die damal's in den 60-70 ern gelebt haben, und heute noch geistig znd und körperlich Fit sind.

Antidepressiva können helfen, sofern du due Funger dann wirklich von allen andern Substanzen lässt.

Mir hat ansonsten Sport sehr geholfen, jeden Tag Joggen.

Viel reden über deine Gefühle. Ich persönlich habe kein wirkliches Gefühl mehr dazu und merke das immer nur, dass es mir besser geht, aber so ein wirkliches ah jetzt's gehts mir besser kommt gar nicht mehr.

Falls dein Kopf gelitten hat, meditiere machen anspruchsvollen Sport, oder lerne ein Instrument.

Legen dein Leben nach dir aus, und lebe es wie du willst ganz wichtig fernweg von den was andere sagen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NaGa177
23.01.2017, 23:52

Danke. Ja ein Instrument habe ich vor Jahren schon angefangen zu spielen. Bin Gitarrist in 2 kleinen Münchner Bands. Ist das einzige was mir außerhalb von Substanzen und wirklich guten Freunden ( Freundin ) Kraft gibt. Habe früher zeitweise meine Wohnung nicht verlassen und nur aufgenommen oder einfach vor mich hingespielt aber das fängt langsam an mir nicht mehr viel zu geben....Leider ! Bräuchte vlt in dieser Richtung wieder mehr Ansporn. Ich halte nicht viel von antis oder medikamentöser Behandlung....Ehr jmd dem ich etwas erzählen kann....Aber vlt sollte ich mich Mal bei diverse Einrichtungen schlau machen.....Hatte Verhaltenstherapie vor 2 - 3 Jahren ca welche mir aber viel zu oberflächlich war  

0
Kommentar von NaGa177
24.01.2017, 14:06

puh da sprichst du was an was mich stutzig macht. habe seit einem Jahr glaube ich etwas Probleme bei meiner Verdauung und ich ernähre mich nicht unbedingt gesund ( nie 3 malzeiten am.tag wegen Arbeit und oft Fertiggerichte )

0
Kommentar von NaGa177
24.01.2017, 14:06

hast du zfl eine Anlaufstelle wo man sich melden kann ?

0

Was möchtest Du wissen?