(Konsum ) Wird mein Führerschein abgenommen?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo gigerplayer,

Deine Frage kann man so pauschal nicht beantworten.

Vor allem Du hast geschrieben:

Nun ist etwas passiert das wir verdächtigt waren (kein Unfall)

Daraus erschließt sich nicht, ob Du ein Fahrzeug geführt hast oder nicht.

Wer ein Fahrzeug mit einer geringen Menge THC im Blut und wenn keine Ausfallerscheinungen vorhanden waren, führt begeht nur eine Ordnungswidrigkeit die laut bundeseinheitlichen Tatbestandskatalog wie folgt geahndet wird:

***************************************************************************************

Tatbestandsnummer: 424648

Tatvorwurf: Sie führten das Kraftfahrzeug unter Wirkung des berauschenden Mittels *).

Ordnungswidrigkeit gem.: § 24a Abs. 2, 3, § 25 StVG; 242 BKat; § 4 Abs. 3 BKatV

Bußgeld: 500,00 Euro plus 28,50 Euro an Verwaltungsgebühren

Punkte: 2

Fahrverbot: 1 Monat

A Verstoß

***************************************************************************************

Wurden zusätzlich noch drogenbedingte Ausfallerscheinungen festgestellt oder war die festgestellte Menge an THC nicht mehr gering, bewegst Du Dich nicht mehr im Ordnungswidrigkeitenbereich, sondern im Straftatbestand des folgenden Gesetzes:

***************************************************************************************

§ 316 StGB - Trunkenheit im Verkehr 

(1) Wer im Verkehr (§§ 315 bis 315d) ein Fahrzeug führt, obwohl er infolge des Genusses alkoholischer Getränke oder anderer berauschender Mittel nicht in der Lage ist, das Fahrzeug sicher zu führen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft, wenn die Tat nicht in § 315a oder § 315c mit Strafe bedroht ist. 

(2) Nach Absatz 1 wird auch bestraft, wer die Tat fahrlässig begeht.

***************************************************************************************

Neben der im § 316 StGB angeführten Geld.- oder Freiheitsstrafe ist Dir zwingend die Fahrerlaubnis zu entziehen

***************************************************************************************



§ 69 StGB - Entziehung der Fahrerlaubnis 

(1) Wird jemand wegen einer rechtswidrigen Tat, die er bei oder im Zusammenhang mit dem Führen eines Kraftfahrzeuges oder unter Verletzung der Pflichten eines Kraftfahrzeugführers begangen hat, verurteilt oder nur deshalb nicht verurteilt, weil seine Schuldunfähigkeit erwiesen oder nicht auszuschließen ist, so entzieht ihm das Gericht die Fahrerlaubnis, wenn sich aus der Tat ergibt, daß er zum Führen von Kraftfahrzeugen ungeeignet ist. Einer weiteren Prüfung nach § 62 bedarf es nicht. 

(2) Ist die rechtswidrige Tat in den Fällen des Absatzes 1 ein Vergehen 

  1. der Gefährdung des Straßenverkehrs (§ 315c), 
  2. der Trunkenheit im Verkehr (§ 316), 
  3. des unerlaubten Entfernens vom Unfallort (§ 142), obwohl der Täter weiß oder wissen kann, daß bei dem Unfall ein Mensch getötet oder nicht unerheblich verletzt worden oder an fremden Sachen bedeutender Schaden entstanden ist, oder 
  4. des Vollrausches (§ 323a), der sich auf eine der Taten nach den Nummern 1 bis 3 bezieht, 

so ist der Täter in der Regel als ungeeignet zum Führen von Kraftfahrzeugen anzusehen.

(3) Die Fahrerlaubnis erlischt mit der Rechtskraft des Urteils. Ein von einer deutschen Behörde ausgestellter Führerschein wird im Urteil eingezogen.
***************************************************************************************

Wurde Dir die Fahrerlaubnis entzogen, darf Dir für mindestens 6 Monate bis zu maximal 5 Jahre gem. § 69 StGB keine neue Fahrerlaubnis zu erteilen.

Da bei einer Straftat nach § 316 StGB erhebliche Zweifel an der Eignung zum führen von Kraftfahrzeugen besteht, wird Dir vor Neuerteilung der Fahrerlaubnis zur Auflage gemacht, dass Du ein positives Ergebnis einer MPU vorlegen musst.

******************************************************************************************************************************************************************************

Aber auch, wenn die Feststellung, dass Du berauschende Mittel im Blut hattest nicht im Zusammenhang mit dem Führen von Kraftfahrzeugen stand, kann das Auswirkungen auf Deine Fahrerlaubnis haben.

Die Polizei kann der Fahrerlaubnisbehörde mitteilen, dass Du des Drogenkonsums überführt wurdest und somit Zweifel an der Eignung zum Führen von Kraftfahrzeugen besteht.

Die Fahrerlaubnisbehörde kann Dir deshalb zwar nicht direkt die Fahrerlaubnis entziehen, aber sie kann Dir zur Auflage machen, dass Du innerhalb eine bestimmten Frist (meist 3 Monate) eine positive MPU - Bescheinigung vorlegen musst. In dem Fall wird Dir insofern Du das Ergebnis nicht fristgerecht vorgelegt hast die Fahrerlaubnis entzogen. Der Entzug ist aber nicht zeitlich gebunden, sondern sobald Du die MPU hinter Dich gebracht hast, kannst Du sofort eine neue Fahrerlaubnis beantragen.

Du musst in der Regel aber nicht wieder zur Fahrschule um eine neue Fahrerlaubnis zu erlangen, sondern Du stellst einen Antrag auf Neuerteilung (Kosten soweit ich weiß liegen bei 150,- Euro) und bekommst Deine Fahrerlaubnis wieder.

Ausnahme ist, wenn der Zeitraum den Du keine Fahrerlaubnis hattest, den Zeitraum übersteigt, denn Du vorher die Fahrerlaubnis hattest, wird meist die Ablegung einer praktischen Fahrprüfung verlangt.

Schöne Grüße
TheGrow

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bluttest wurde  durchgeführt; von diesem THC-Wert hängt alles weitere ab. Es kann alles oder auch nur recht wenig sein. Zu früh

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo gigerplayer,

wieviel Zeit lag denn zwischen dem Kiffen und der Blutabnahme? Mehrere Tage? Wenn ja wird (nach den Angaben die du hier zu deinem Konsumverhalten gemacht hast) der aktive Wert wohl unter 1 ng/ml liegen. In diesem Fall ist es keine OWI und es wird nichts weiter passieren.....sofern du nicht gegenüber der Polizei irgendwelche anderslautenden Aussagen gemacht hast.

Heißt, wenn du ausgesagt hättest das du öfter kiffst, könnte trotzdem ein fachärztliches Gutachten auf dich zukommen...

Davon gehe ich aber nicht aus. Ist deine Akte ansonsten sauber? Oder gibt es bei dir Voreintragungen wegen Btm?

Gruß Nancy

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gigerplayer
20.02.2016, 04:08

Hey Nancy, es ist 2 std nach dem Joint passiert, aber halt nur 4-5 züge und da war nur 0,2g Thc drin. Pisstest war Positiv.. jetzt hoffe ich halt das Bluttest nicht auch noch positiv ist.. Ich hab in meiner Aussage gesagt das ich nicht kiffe und das nie probiert hab.  Meine Akte ist sauber ja, aber die haben mir halt jetzt 2 sachen vorgeworfen , frage mich ob das abgebrochen wird wenn der Bluttest sauber ist .. Hoffe bist noch da mir zu all den Zeilen noch was dazu zu sagen :)

0

Das wird sich zeigen. Möglich ist es jedenfalls und richtig fände ich es auch. Aber warte jetzt einfach mal ab. Meistens wird bei so geringen Mengen nichts an die Führerscheinstelle weitergeleitet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gigerplayer
20.02.2016, 03:26

Echt jetzt? Drücken die ein Auge zu oder wie? :D

0
Kommentar von ICanCannI
20.02.2016, 03:46

Das Problem, dass du noch in der Probezeit bist, kommt auch noch dazu. :)

0

Erst einmal ruhig bleiben und die Ergebnisse der Blutprobe abwarten (dauert idR ca. 1 Woche).

Ohne die Ergebnisse und eine nähere Erklärung, was genau vorgefallen ist, können wir nur raten: Irgendwas zwischen "passiert nix" und "Entzug der Fahrerlaubnis, Geld- oder Freiheitsstrafe, Sperrfrist und MPU"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gigerplayer
20.02.2016, 03:31

Haste vllt Skype? Könnten dort schreiben ,Würde dir gern dort ein wenig besser erklären können , vllt kannstes mir besser beantworten

0

Fahren unter BTM Einfluss ...

Probezeit ? Dann kannst den natürlich abgeben.

Wenn Du seit jahren fährst - könnte Dich die geringe Menge nochmal retten - aber auch dann wird er wohl n Monat weg sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ICanCannI
20.02.2016, 03:20

Vergiss es. Kenne jemanden, der extrem geringe Werte hatte und nicht in der Probezeit war und der Schein war weg, er musste 'nen haufen Geld bezahlen und den "Idiotentest" machen. Leider sehen die das nicht so locker.

0
Kommentar von gigerplayer
20.02.2016, 03:25

Ja bin in der Probezeit, kann mich trotzdem die geringe Menge retten? Sind nur 4-5 Züge bei nem 0,2g joint , sonst kiffe ich ja net, der Pisstest war trotzdem Positiv irgendwie , aber Bluttest muss ja dann auch nicht Positiv sein oder? 2 Frage ist: Beim Urintest wird der Führerschein entzogen wenns positiv ist oder nur bei Bluttest? Die 3kleinen Fragen bitte noch beantworten leute. Lg

0
Kommentar von ICanCannI
20.02.2016, 03:45

RIP dein Führerschein, vor allem, weil du noch in der Probezeit bist. Da wird dich die geringe Menge auch nicht retten. Der Bluttest wird wahrscheinlich auch positiv sein. Glaube, wenn der Urintest positiv ist, wird der Bluttest zu so gut wie 100% auch positiv sein, weil die geringsten Mengen schon nachweisbar sind.

0
Kommentar von ICanCannI
20.02.2016, 03:58

Bin nicht hier, um dich zu demotivieren. Kenne halt jemanden, der selbst die Erfahrungen damit gemacht hat und schreibe hier nur, wie es bei ihm war :D

0

Tja wer Drogen konsumiert und mit den Restprodukten im Blut Auto fährt ist selber schuld... Es kann durchaus sein, dass der Führerschein eingezogen wird....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?