Konstantinische Wende

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Konstantin machte das das Christentum zur erlaubten Religion. Zur Staatsreligion machte es erst Theodosius II. 380.

Er gab das Kircheneigentum zurück, das in den vorangegangenen Verfolgungen enteignet wurde und baute selbst Kirchen.

Er war Schirmherr des Konzils von Nizäa 325. Jedoch legte er dort nicht die Zahl der Evangelien fest, wie von Dan Brown kolportiert wird. Es wurde zwar der Bibelkanon auf diesem Konzil festgelegt, aber die Evangelien waren in ihrer Zahl und ihrem Umfang schon viel zeitiger Allgemeingut. Umstritten waren die kleinen Briefe des Johannes und Petrus und die Stellung der Offenbarung.

In der Forschung wird darüber gestritten, ob es überhaupt eine Konstantinische Wende gab und wie gross der Christusglaube des Kaisers selbst war. Legitimierungen des Christentums gab es schon vorher und der Schritt zur Staatsreligion geschah dann ja erst später.

Kaiser Konstantin ist für den heutigen Bibelkanon verantwortlich. Er schuf diesen aus politischen Gründen. Da es keine einheitliche christliche Lehre gab, wolle er soetwas schaffen um das Volk besser kontrollieren zu können. Er führte auch die christlichen Feste ein.

die ersten sogenannten Christen waren Menschen die von diesem Jesus Wundervollbringer gehört hatten und Fans wurden. Sie waren ursprünglich Juden, welche sehr abergläubig und daher leicht beeinflussbar waren. Da sie alle nur kurz Kontakt mit Jesus hatten und seine Lehren nicht wirklich verstanden, da er nur in Rätseln und Gleichnissen sprach, drehte sich jeder seien eigene Überzeugung zurecht und verknüpfte sie mit Dinge die ihm aus der vorherigen religion gefielen. Immer mehr kamen dann auchMenschen, die keine Juden waren, und denen dieser Monotheismus aus besser gefiel, da sie damit nicht mehr so viele Götter anbeten mussten, was recht anstrengend und kostspielig sein konnte. Auch sie brachten ihre eigenen Lehren und Mythen mit und verknüpften sie.

 

Konstantin machte das gleiche. Er suchte sich die Schriften heraus, die ihm gefielen, packte seine römischen und andere Feste mit hinein nud stempelte das ganze ab. Fertig war eine neue Religion.

Er hat christliche Feste eingeführt und diese vermutlich auch datiert.

0

Konstantin der Große (so nennen ihn die Christen) hat das Christentum zur Staatsreligion gemacht. Durch das Konzil von Nicae wurde das NT kanonisiert (Gesetz).

Das war erst Theodosius II

1

Du findest eine ausführliche Erklärung in Wikipedia.

Was möchtest Du wissen?