Konsequente gesunde Ernährung - Ratschläge?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sich gesund zu ernähren ist natürlich tatsächlich eine etwas dehnbare Beschreibung, im Allgemeinen geht das aber alles in dieselbe Richtung.

Ich würde sagen, dass ich mich ziemlich gesund ernähre. Wenn ich jetzt aber sage, dass ich vegan lebe, werden das einige hier nicht mehr so sehen. ;) Ich sehe es aber immer noch so und ich bin mir sicher wesentlich gesünder zu leben als vorher. Aber vegan ist natürlich noch lange nicht gesund, denn ich hätte genügend Möglichkeiten mir ungesunde vegane Köstlichkeiten zu kaufen oder natürlich auch selbst zuzubereiten.

Ohne das zu weit auszuführen, ich mache jedenfalls auch sehr viel Sport, bin zuletzt bei meinem ersten 10-km-Lauf mitgelaufen (ok, mein Zeit ist noch verbesserungswürdig ;), und bereite mich jetzt auf einen Halbmarathon vor, Geschwindigkeit ist da für mich erst mal zweitrangig. Nebenbei mache ich noch Yoga und unregelmäßig allen möglichen anderen Krams, da ich mir irgendwann mal in den Kopf gesetzt habe, alles auszuprobieren. Tanzen, Taekwondo, Tennis, (nee, ich hab die Liste nicht alphabetisch ab T abgearbeitet ^^), Inlineskaten, Volleyball, bla... ;).

Um zur Ernährung zurückzukommen: ich würde nicht sagen "leb vegan", aber fang damit an dir anzusehen, wie dein Essen hergestellt wird. Tierische Produkte werden dann hoffentlich seltener auf deinem Tisch landen und vielleicht beschäftigst du dich dann auch automatisch mal mit den Nährstoffen in deiner Nahrung. Bei mir war es jedenfalls so, dass ich dann so viel Motivation hatte mich gesund zu ernähren, mir zuliebe und den Tieren zuliebe, auch um einen Beweis anzutreten, wie gesund und sportlich man vegan sein kann. Seitdem kenne ich Nahrungsmittel, die ich früher nicht mal vom Namen kannte. Quinoa? ;)

Hinzugekommen ist eine große Begeisterung für die Rohkost u.a. durch Mimi Kirk (bei FB oder www.youngonrawfood.com), auf die man bei dieser Ernährung scheinbar automatisch zu stoßen scheint. Dann sah ich "Crazy Sexy Cancer" von Kris Carr, ein Film über eine unglaubliche Frau, die 2003 an einem unheilbaren Krebs erkrankte und sich dann begann "selbst zu heilen" und zur Veganerin wurde. Sehr inspirierend. Sie bringt gerade ihr zweites Buch "Crazy Sexy Kitchen" raus, daher in einem Atemzug noch ihr erstes Buch "Crazy Sexy Diet" zu erwähnen (mit "Diet" ist übrigens nicht Diät gemeint, sondern Ernährungsweise - das wird oft falsch übersetzt bzw. verstehen wir etwas falsches darunter).

Sorry, jetzt hab ich doch ganz schön gequatscht und ein roter Faden war auch nicht drin. ;) Jedenfalls ist mir das gerade in den Sinn gekommen und diese und bestimmt noch einige andere Dinge, halten mich auf dem "richtigen" Weg. ;) Vielleicht kannst du ja irgendwas aus meiner Antwort mitnehmen. :)

Hey! Danke für die lange Antwort, da haste dich sehr bemüht. Aber leider halte ich nichts von veganem Leben. Vegetarisch würde ich mich auch schon nicht ernähren, da Fleisch auch sehr wichtig ist. Ich selbst esse nicht viel fleisch, vllt. 3-4 mal die Woche ein wenig.

Aber danke trotzdem für deine Antwort ;-)

0

Hallo, "gesund ernähren" ist ein sehr dehnbarer Begriff und es gibt viele verschiedene Sichtweisen und Ansätze. Darum schreibe ich Dir einmal meine Sichtweise, was am Ende für einen passt, muss man ja auch in Abhängigkeit mit seiner gesundheitlichen Gesamtsituation sehen (z.B. Diabetes, Stoffwechselkrankheiten, Nahrungsmittelallergien oder Unverträglichkeiten etc.)

Womit man sich aus meiner Sicht als "gesunder Mensch" Gutes tut, ist eine basische Ernährung. Hier wird sehr gut beschrieben, was Übersäuerung ist: www.agenki.de/gesundheits-ratgeber/uebersaeuerung.php

Das Blut braucht einen bestimmten PH-Wert, damit alle Funktionen "am Laufen gehalten werden können". Durch das ganze Industriefutter sind wir fast alle chronisch übersäuert. Um die Säure zu binden und auszuscheiden, benötigt der Körper Mineralien. Diese werden bei ungenügender Zufuhr aus den Körperreserven genommen (Knochen, Haare usw.) Sind dort auch alle Speicher leer, wird die Säure eingelagert, z.B. in Gelenken, das ist dann mitunter der Anfang von chronischen Leiden. Man kann auch in eine Säureblockade rutschen, bei der die Niere gar nicht mehr in der Lage ist, Säure auszuscheiden....dann wird nur noch eingelagert....meiner Ansicht nach ist Krebs eine Stoffwechselstörung, bei der das Gleichgewicht durcheinander geraten ist bzw. Stoffwechselvorgänge blockiert sind (sei es z. B. durch Umweltgifte oder Immunschwäche durch chronische Übersäuerung oder z.B. Schwermetalle usw.) aber da scheiden sich die Geister.

Wer viel Sport treibt, übersäuert zusätzlich, umso wichtiger wäre es aus meiner Sicht, auf den Säure-Base-Ausgleich zu achten. Rohe Gurke ist z.B. extrem basisch, wie schnell hat man die mal zwischendurch geknabbert? Hier findet man eine Übersicht, die ich gut finde: google mal zentrum-der-gesundheit.de/saure-und-basische-lebensmittel

Ich hoffe ich konnte Dir interessante Anregungen geben.

Viele Grüße

Doro

Hier wird aus meiner Sicht sehr gut beschrieben, wie man sich gesund ernähren kann, falls man den Focus auf die basische Ernährung richtet: google: agenki.de/gesundheits-ratgeber/ernaehrung

Danke, das ist alles sehr interessant, aber wie ich schon geschrieben habe, WEIß ich im großen und ganzen, WIE ich mich zu ernähren habe. Mein Problem ist das Durchhalten :/ Hast du da vielleicht auch noch Ideen?

Danke schonmal :-)

0
@Acromantula

Vielleicht dich einem Forum zum Austausch anschließen, wo man sich gegenseitig mitreißt und bekräftigt? Ich tausche mich hier aus und mir hilft es, "am Ball zu bleiben", Rezeptanregungen und Motivation zu finden, wenn man mal durchhängt. Außerdem gibts auch Durchhalteideen usw. http://www.agenki.de/gesundheits-forum/viewforum.php?f=1

0

Hallo,

ich habe den DNA Test Metacheck ausprobiert und bin damit sehr erfolgreich. Du erhälst damit Infos, welche Stoffe (Eiweiße, Kohlhydrate, Fette) du gut oder weniger gut verstoffwechselst und welche Sportart (Ausdauer oder Kraft) am meisten Kalorien verbrennt. Das ist der Hammer, du bekommst eine Lebensmittelliste, wo die Lebensmittel farblich markiert sind und in meinem Fitnessstudio hat man mir alles erklärt. Guck mal unter www.cogap.de und dann unter Nutzer die Berater suchen, da stehen dann Ärzte, Studios usw. die das anbieten. Machste nur 1 x im Leben und weißt, wie du dich dauerhaft ernähren kannst. Musst dabei aber auf nichts verzichten, da die Verteilung der Lebensmittel wichtig ist. Gibt dann auch ein kostenloses Ernährungsportal. Bei mir hats funktioniert.

Grüße

Hallo, vielleicht hilft beiliegende Ernährungsempfehlung: http://www.aid.de/ernaehrung/ernaehrungspyramide.php

Im übrigen solltest du etwas Selbstdisziplin aufbringen. Vielleicht hilft ein Ernährungstagebuch und vergleich mal deine Einträge über einen längeren Zeitraum mit den Empfehlungen der Ernährungspyramide. Es geht nicht um Kalorienrechnung und Bissenabrechnung, sondern einfach darum, wie ist ca. der Anteil an Obst, Fett, Kohlehydrate usw. in deiner Ernährung.

Die Österreichische Regierung hat ein lustiges Plakat für Kinder entwickelt, vielleicht malst du dir etwas ähnliches auf deine Verhältnisse zugeschnitten. Wahrscheinlich brauchst du etwas mehr Kohlenhydrate wegen der sportlichen Aktivitäten. Viel Erfolg.

Was möchtest Du wissen?