Konkludentes Verhalten, wann wäre dies der Fall beim Mietvertrag?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, waren sich Vermieter und Mieter soweit einig, dass die Wohnung ab dem 1.10. an den Fragesteller vermietet werden sollte. Es fehlte lediglich noch die Unterschrift unter dem Mietvertrag. Weiterhin war man sich einig, dass der Mieter bereits am 29. September einziehen kann. Dies ist dann auch geschehen. Soweit richtig?

Okay. Der Mieter zieht also ein und zieht gleich am naechsten Tag - also noch immer vor dem eigentlichen Vertragsbeginn - wieder aus. Das darf er natuerlich, ein Mietvertrag wurde aber dennoch geschlossen. Das konkludente Handeln besteht hier einerseits in der Ueberlassung der Mietsache durch den Vermieter und andererseits durch die Uebernahme der Mietsache durch den Mieter.

Nun will der Mieter die Wohnung aber doch nicht und denkt sich: "Na ja, dann ziehe ich eben gleich wieder aus, zahle anteilig fuer den einen Tag der Wohnungsnutzung ein paar Euro und gut iss". So ist es aber nicht. Er muss er unter Einhaltung der Kuendigungsfrist kuendigen und bis dahin Miete plus ggf. Betriebskostenvorauszahlungen bezahlen. Ebenso ist die vereinbarte Kaution zu hinterlegen.Allerdings kommt jetzt der vermieter und sagt: "Gib mir 100 Euro und wir vergessen die Sache." Dies ist ein Angebot zur vorzeitigen Vertragsaufhebung. Er bietet dem Mieter also an, den Mietvertrag sofort aufzuloesen und verlangt dafuer eine Entschaedigungszahlung von 100 Euro. Angewsichts der inzwischen im Raum stehenden 4 Monatsmieten von insgesamt 920 Euro duerfte dies ein ausserordentlich faires Angebot sein, bei dem der Mieter sofort zuschlagen sollte.

die Übergabe des Schlüssels dürfte als konkludentes Verhalten eingestuft werden. = Annahme des Angebots

In rechtlicher Hinsicht nimmt ein konkludent geschlossener Mietvertrag Bezug auf die allgemeinen Regelungen zu Willenserklärungen bei Rechtsgeschäften gemäß §§ 116 ff BGB.So ist in § 116 BGB indirekt geregelt, was unter schlüssigem, also konkludentem, Verhalten zu verstehen ist. Danach ist Konkludenz anzunehmen, wenn der Erklärende nicht mit Worten, sondern mit Handlungen seinem gewollten Tun Ausdruck verleiht.

knuffi2010 06.10.2010, 00:11

Das Bedeutet quasi, Der Mieter müsste Ihm die Miete für diesen Monat trozdem zahlen?

Miss der Mieter einen pauschalen geforderten Betrag von Vermieter nachgehen? Muss der Vermieter nicht die verursachten Kosten aufzeigen?

0
DerCAM 06.10.2010, 04:21
@knuffi2010

Nicht nur fuer diesen sondern bis zum Ende der Kuendigungsfrist (kuendigen muesste er natuerlich ebenfalls). Wenn kein beidseitiger Kuendigungsverzicht wirksam vereinbart wurde, waere eine Kuendigung heute fruehestens zum 31. Januar 2011 moeglich. Bis dahin waere die Miete zu bezahlen. Und nein, der Vermieter muss bei diesem aeusserst grosszuegigen Angebot zur sofortigen Vertragsaufhebung keineswegs irgendwelche Kosten nachweisen. Sein Schaden besteht in den verlorenen Mieteinkuenften aus 4 Monaten!

0

Es wäre konkludentes (schlüssiges) Verhalten, wenn der Mietvertrag zum Beispiel für den Ersten des Folgemonats geschlossen wird, du die Wohnung aber schon eine Woche vorher beziehst! Der Vermieter handelt dabei konkludent, weil er den Aufenthalt genehmigt und du, weil du dort wohnst! Er könnte dich dann, wenn du dich nach 4 Tagen umentscheidest, zur Zahlung des Zeitraums bitten. Allerdings ist es so eine Sache mit dem konkludent, weil der Kläger es ja beweisen muss!

knuffi2010 06.10.2010, 00:20

Danke für die Antwort. Kann der Vermieter einen pauschalen Betrag vom Mieter fordern für den eine Nacht?

0
BlackIvory85 06.10.2010, 00:34
@knuffi2010

Ja, aber der Aufwand würde sich nicht lohnen! Er kann ja nicht einfach sagen, gib mir 50 Euro! Es muss ja schon eine Relation sein, die er vorher kalkulieren müsste! Wer das macht, der ist nicht mehr normal, wenn es sich um 2, 3 Tage handelt!

0
knuffi2010 06.10.2010, 01:00
@BlackIvory85

ja, da stmme ich zu. Also das war nur eine Nacht und Miete Beträge 230 Warm. Wenn man das für einen Tag ausrechnet kommt man auf ca 8 Euro! Hinzu komme noch Abholkosten von ca 10Km (ca 5Euro) und Telefonkosten von max 5 Euro . alles zusammen mach nach meiner Meinung 20 Euro. Der Vermieter pauschal 100 Euro haben und von den 100 Euro sagte er, er würde 50 Euro spenden. Was hat der Mieter mit seinen Spenden zu tun? Mieter muss doch nur die verursachten Kosten, die er selbst verursacht zahlen.

0
BlackIvory85 06.10.2010, 02:27
@knuffi2010

Jeder ist auf Dummfang aus! Ich würde ihm 20 Euro, um des lieben Friedens Willen, geben und damit hat sich das. Und die Bemühungen wie Telefonkosten sind doch seine selbstverständlichen Betriebsauslagen. Lass dich nur nicht einschüchtern!

0

Bitte mehr Infos dazu.

Konkludent wäre es z.B., wenn du in die Wohnung einziehen würdest. Aber im Grunde dürfte es schwierig sein, da konkludentes Verhalten zu konstruieren ohne jegliche Kommunikation vorher.

knuffi2010 06.10.2010, 00:00

also man zieht am 29.09 ein und zieht am nächsten tag wieder aus und schmeiß die schlüssel in den Briefkasten des Vermieters.
Vertrag wurde am 29.09 nicht abgeschlossen, Mieter könne sich es in ruhe durchlesen und es würde am nächsten Tag abgeschlossen. Mietvertrag beginnt am 01.10.

Ist das denn Konkludentes Vehalten

0
bitmap 06.10.2010, 01:14
@knuffi2010

''Ist das denn Konkludentes Vehalten''

  • Wie kam ''man'' denn darauf, schon am 29.09, dort einzuziehen obwohl der Mietvertrag erst ab 01.10. laufen sollte?
0
knuffi2010 06.10.2010, 01:49
@bitmap

das zimmer war schon vorher frei, deshalb konnte man vorher einziehen. musste man sogar, weil man am 01.10 sein praktikum antreten musste. deshalb nun diese obige frage mit dem konklu....

0
bitmap 06.10.2010, 02:50
@knuffi2010

Es geht doch - wenn ich deine Kommentare lese - nur um die Kosten. Und da kann der Vermieter nicht einfach einen pauschalen Betrag aufstellen. Er sollte die Kosten schon nachvollziehbar nachweisen können.

0
DerCAM 06.10.2010, 04:23
@bitmap

Der Vermieter verlangt eine pauschale Entschaedigung von 100 Euro statt des ihm eigentlich zustehenden Mietausfalls von 920 Euro. Da muss er gar nix nachvollziehbar nachweisen.

0
bitmap 06.10.2010, 15:06
@DerCAM

Asche auf mein Haupt.

Daran, dass ja ein Mietvertrag ab Oktober zustande kam, hatte ich nicht mehr gedacht.

Okay, in dem Fall wäre man tatsächlich mit 100 € noch gut bedient.

0

Was möchtest Du wissen?