Konjunktiv und Zeitform im Zeitzeugenbericht?

1 Antwort

Allgemein ist diese Frage schwer zu beantworten.

Schreib doch bitte ein paar Infos mehr.

Wofür brauchst du diesen Zeitzeugenbericht? Uni oder Schule?

Bindest du das ganze in einen Text mitein, oder ist es nur ein Interview? Falls es nur ein Interview ist, würde ich es an deiner Stelle in direkter Rede (und somit Gegenwart) wiedergeben.

Ich brauche sie für die Schule. Und nein es ist nur das Interview, welches ich wiedergeben soll in einem Aufsatz

0
@jakobjay97

Gut, dann fallen ja schonmal ein paar wissenschaftliche Aspekte weg. Ich kann mir zwar noch immer nicht ganz vorstellen, was genau du schreiben willst, aber ich würde das ganze dennoch in Präteritum/ Vergangenheit u. evt. auch Plusquampefekt wiedergeben.

z.B.: Im zweiten Weltkrieg mussten viele Leute hungern. Von meiner Großmutter konnte ich erfahren, dass die Ernte im Sommer 1944 ausgefallen war und dies für eine große Hungersnot sorgte.

Den Konjunktiv 2 würde ich ganz ausschließen. Den würde ich nur verwenden, wenn ich von etwas Irrealem sprechen würde.

(Wäre im Sommer 1944 die Ernte nicht ausgefallen, hätte es keine Hungersnot gegeben.)

Der Konjunktiv 1 (Meine Großmutter sagte, der Ernteausfall sorge für eine große Hungersnot) wäre natürlich möglich, aber ich finde ihn in diesem Kontext nicht angemessen.

1

Was möchtest Du wissen?