Konjunktiv in Bewerbung - Unsicherheit?

Das Ergebnis basiert auf 4 Abstimmungen

Nicht anwenden 75%
Hin und wieder OK 25%

4 Antworten

Nicht anwenden

Keinen Konjunktiv!

Ein "ich würde mich über ein Vorstellungsgespräch freuen" ist zu unverbindlich, ein "ich könnte mir vorstellen, dasunddas zu tun" vermittelt, dass du unsicher bist.

Nicht anwenden

Statt: "Ich möchte mich bewerben..." lieber "Ich bewerbe mich"

statt: "Ich könnte gut im Team arbeiten" lieber "Ich bin ein guter Team-Arbeiter"

statt: "ich hätte große Lust in Ihrer Firma..." lieber "Die Mitarbeit in Ihrer Firma .."

statt: "Vorstellungsgespräch würde mich freuen" lieber "freue mich auf Ihre Rückmeldung"

Nicht anwenden

Nicht anwenden, ganz klar.

Schreib selbstbewusst.

Wie bewerben nach Kündigung in Probezeit?

Guten Abend,

ich habe folgendes Problem:

am 1.09.2016 habe ich eine Ausbildung als Kaufmann für Büromanagement in Ingolstadt begonnen. Gestern wurde ich gekündigt. Auch wenn ich die Kündigung für unberechtigt halte, kann ich nicht dagegen vorgehen, da ich noch in der Probezeit bin bzw. war. Die Begründung ist, dass ich ungeeignet für diesen Beruf wäre. Natürlich war ich nicht makellos und habe einige Fehler gemacht, bin ja erst seit 3-4 Monaten im 1. Lehrjahr. Mir wurde aber jedoch auch nicht deutlich gemacht, dass ich mich mehr anstrengen müsste oder allgemein etwas nicht stimmt. Wir waren 3 Azubis im 1 Lehrjahr, es wurde auch ein anderer Azubi gekündigt, jetzt ist nur noch einer da und der war auch nicht perfekt oder auffallend besser als wir beide. Außerdem habe ich in der Berufsschule bisher keine schlechten Noten (2-3). Ich besuche weiterhin noch die Berufsschule, habe 1-2 Monate Zeit einen neuen Betrieb zu finden. Jetzt frage ich mich, ob ich die Kündigung in den neuen Bewerbungen überhaupt mit einbeziehen soll oder nicht. (verschweigen tu ich es nicht, letzter Arbeitgeber ist ja im Lebenslauf aufgelistet). Und wie sollte ich es im Gespräch erklären?. Ich will ja nicht beim neuen potenziellen Arbeitgeber schlecht über den alten reden und dem alles in die Schuhe schieben, der hätte mich aufgrund der Probezeit ja auch feuern können, wenn dem mein Haarschnitt nicht gepasst hätte. Jedoch will ich auch nicht den gleichen Grund nennen den mein letzter Arbeitgeber mir genannt hat, da würde mich ja auch keiner nehmen.

Bitte um Ratschläge, vielen dank für Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?