Konjunkiv I von sie/wir stehen?

5 Antworten

Hei, teomo, in dem Fall könnte man auf den Konj. 2 ausweichen: Er sagte, sie stünden gegenüber, bzw.: Er erklärt, dass wir nach Hause gehen. Noch besser: Verb suchen, dass diese Klippe vermeidet. Viel Erfolg! Grüße!

Du meinst "gingen"? - Nein??? grrr (;. Aha, anderes Verb oder eher andere Verbform? Damit wären die 3. der Konjunktiv-Verbformen ohne Aussagewert. Ich finde kein Beispiel, kannst du mir eins sagen?

0

Die offizielle und korrekte Lösung ist ganz einfach die Verwendung von Konjunktiv II, hier also "stünden/ständen".

Zweitens gibt es natürlich andere Möglichkeiten, eine indirekte Rede zu kennzeichnen als nur den Konjunktiv. In einem dass-Satz zum Beispiel muss man nicht unbedingt den Konjunktiv verwenden und die Zweideutigkeit ist ohne Folgen:

Er sagt: "Sie stehen im Weg."
Er sagt, dass sie im Weg stehen. <Indikativ erlaubt, Konj I verwechselbar>
Er sagt, dass sie im Weg ständen/stünden. <Konj optional>
Er sagt, sie stünden/ständen im Weg. <Konj notwendig!>

Mai,

<Er sagt, dass sie im Weg stehen. <Indikativ erlaubt, Konj I verwechselbar>

ok, danke der Klarstellung erstmal -da hab ich erstmal was gelernt - und für das Beispiel. Die Grammatik erlaubt -z.Z.- Verwechselung. Die Situation aber nicht.

<Er sagt, dass sie im Weg ständen/stünden. <Konj optional>

Seien Sie vorsichtig mit der Aussage, anzudeuten, dass da definitiv nichts steht, wenn's gar tödlich wäre, da rein zu brettern. Insbesondere wenn Sie_ wissen könnten, dass es tödlich ist, der Sprecher aber möglicherweise nicht.

<Er sagt, sie stünden/ständen im Weg. <Konj notwendig!>

Dasselbe wie oben. Meines Erachtens ist es so, dass die deutsche Sprache einfach an der Stelle _Verschleiß zeigt. Die einzige Möglichkeit bestehe also darin, die __Formulierung auf 3. Person Singular zu modeln__ wie unten beschrieben. Alle anderen Umgehungen schauen dem bösen Treiben nicht ins Auge. Sie täuschen grammatische Korrektheit auf Kosten des klaren Sinns vor. Nach dem Motto Hauptsache der ABC-Deutschlehrer streicht mich nicht an. Deswegen werde ich auch keinen besten Antwortpunkt erteilen.

Immerhin: da ist viel Feature dran, "ich sage, ich gehe (Konj I)", ist unmöglich, wie werde ich nicht wissen, dass ich nicht tue. Aber drück mir mal einer aus: "Ich träume, ich gehe.=Meine Person träumt (gerade), sie gehe." Kann schon sein, oder? So - lassen wie das. Ihr wart stets redlich bemüht, das wohl.

ähm: "wir träumen, (also ja: dass) wir gehen. = Die Gruppe unserer Personen träumt, sie gehe." Find ich nicht gut, was ihr mit den Kindern macht. Alsoo - ok ich geh raus. All the best. Bye. (; (Ich weiß ihr könnt nichts dafür.) Alles Gute und danke für alles.

0

Wenn der K I identisch ist mit dem Präsens: ---> K II

Wenn der K II identisch ist mit dem Präteritum: ---> würde-Form

Ich finde jetzt nicht, dass das so schwierig ist.

so was gibt's auch? aha. "Ich dachte, ich würde fürchten". Interessant. Da muss ich auch noch mal drüber nachdenken. Und das muss? Nun denn. Ja, danke auch.

Es gibt immer noch keine Deutsche Grammatik als open source, da sieht man mal wie sich eine Industriestaat um seine Sprache müht und wie das ist heutzutage. Aber das ist ein anderer Snack.. So ein Link darein, würde es ja klären.

0
@latricolore

Ich danke dir latricolore für die Mühe. Aber ich meine etwas zu mgern haben. Ein Buch mit Inhaltsangabe zum ausdrucken, und zum Bildung Aufbauen fürs Leben. Und um es mit anderen zu teilen. So wie es heutzutage Standard ist und somit: __nötig ist. Aber da bin ich wohl der einzige, den das stört.

Und nicht so ein informationsvorenthaltender Trickser, auf Blink-Werbebasis, und morgen nicht mehr verfügbar.. Das ist doch Abschaum. Überleg mal einer warum die nicht höflicherweise die Informationen Ihren lernenden Geistern erstmal auf plaintext veröffentlichen: Weil die sich nicht einen Furz für deren Wohlergehen interessieren, sondern nur noch um der __Ausbeutung. Einfach nur noch monströs. Für englisch gibts ein pdf von oxford press, und für alt-griechisch auch. Das ist auch noch wissenschaftlicher Standard. Von Smyth, eingeskannt und fertig. Und kann referenziert werden, so dass jeder jeden lehrt. Alles wunderbar vereinfacht. Da denkt die Deutsch-Lehre-Gesellschaft doch nicht im Traum dran, irgendwem etwas zu erleichtern und dann auch noch umsonst, so ganz ohne blinkende Werbealpträume und legal an der eigenen Verwertung vorbei- Ja den Grammatikduden den gibts noch 1000 Seiten pdf und bunt als Raubkopie noch im Netz. Pardon ist hier nicht Thema, ich weiß, und ich hatte schon einen anderen Thread mal eröffnet. Sry. Wenn man sich überlegt, was da für Unsummen in der Sprachbildung zirkulieren und was die Verantwortlichen daraus machen. Und wie sie es verstehen, das nötigste zu verknappen. Alptraum. Hey die lieben es seit jeher sich von der Bildung fern zu halten, und so sieht es denn im Informationszeitalter aus.

0
@teomo

sorry, ich habe drüber nach gedacht. "Ich würde gehen." Ist der Konjunktiv von "ich wurde gehen." und das ist von "ich werde gehen"(Futur I) die Vergangenheit. "Ich wurde gehen" kann man kaum sich vorstellen. - Ohne Nachhilfe. Tja, das ganze hängt damit zusammen, dass ja jeder Ausdruck erstmal einer der Vorstellung ist. Nur dass beim Indikativ mehr der Akzent auf der Behauptung des Realen liegt. Streitbar. Die "er würde gehen"-form ist jedenfalls, so wie ich das überblicke, bei den alten Griechen die (Aorist heißt die, die einfache einsilbige ) oder Wurzelform "be", während bei uns "geht", Präsens Indikativ Grundform ist. Nun: dass man für Vergangenheit Möglichkeitsform wegen nicht-Verhandenheit einer solchen, die Aorist Konjunktivform setzt, von dem man schon den Indikativ nicht beherrscht, schon witzig genug. Nein, hilflos unlogisch, aber ehrlich spaßig und zum Rätseln, - dass man schon wieder gut finden kann, was wir uns einbilden.."in für die fremden Truppen unverständlicher Form"..

Nur, was ich immer noch nicht kapiert habe, wechselt man jetzt nur die Form und hält die Bedeutung oder erklärt man gleich die Bedeutung (des Präteritum Konjunktiv) mitkassiert? So nach den Motto, bei so schwierigen Wörter braucht ihr keine Vergangenheitsmöglichkeitsbedeutung, nimm die Aorist Konjunktivbedeutung, was kümmert euch der Sinn und seid still! Meines Erachtens dürften sie das nicht und man müsste ständig drüber grübeln, ob sie nicht statt "sie würden achten" sich "sie ächteten" zuraunen. -- Das würde wohl noch mal in einem Extra-Thread aufklären - oder auch nicht. Alles gute.

0
@teomo
"Ich würde gehen." Ist der Konjunktiv von "ich wurde gehen."

Nein.
Es gibt kein Ich wurde gehen.

Telefonat mit schlechter Verbindung:
teomo: "Ich gehe jetzt."
Freund: "Was hast du gesagt?"
teomo: "Ich sagte, ich gehe jetzt." = identisch mit dem Präsens ---> K II:
teomo: "Ich sagte, ich ginge jetzt."

Dies ist die korrekte Form, aber zumindest in der gesprochenen Sprache hört man sie immer seltener, stattdessen eben "Ich sagte, ich würde jetzt gehen."

0

Sag doch mal wenigstens den Kontext.

Wenn der Konjunktiv I wie der Indikativ aussieht, wird er durch den Konjunktiv II ersetzt. In diesem Fall "stünden" oder "ständen".

https://www.verbformen.de/konjugation/stehen.htm ok, danke. Erinnerte mich dunkel an sowas. Doch warum stehen da die gleichlautenden Formen überhaupt? Kontext sind Zitierereien auf einem Wiki. Außerdem frage ich mich dann wie ich den Konjunktiv I vom II noch unterscheide. Sollte ich lieber gleich die Sprache wechseln?? Oder es irgend dabei schreiben? Und ähm, du meinst die Form des Konjunktiv I wird durch die Form des Konjunktiv II ersetzt, stimmts?

0
@teomo

Von der 1-Zahl in die Mehrzahl wechseln? Die "Anzahl der Schattenseiten" stehe statt Schattenseiten?

0

Servus,

da müssens den Konjunktiv 2 benützen.

Gebildet wird dieser hier wie folgt:

wir stehen -> wir stAnden->wir stÄnden

veraltete Alternative: wir stÜnden

Gruß

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Hallo, danke an alle: Jetzt komme ich vom Regen in die Traufe, jetzt heiße ich meinen Gesprächspartner einen Lügner. Im Zweifel ohne es zu müssen. Siehe Antwort oben. Ich sehe nur vom Plural in den Singular die Formulierung ändern. Und von der 1. in die 3. Person. Stimmts?

0
@teomo

So werde ich's machen. Danke an alle.

0

Was möchtest Du wissen?