Konjkutiv,Grammatik,Schule?

5 Antworten

Konjunktiv I benutzt man vorwiegend bei indirekter Rede. Bei Verben wie wissen, sicher sein, feststellen, und klar sein geht es aber schlicht um Tatsachen. Diese stehen im Indikativ (sofern sie nicht offensichtlich falsch sind).

Uneingeleitete Nebensätze benutzt man bei Brückenverben (glauben, hoffen, sagen, meinen, denken, behaupten, …). Bei Verben wie wissen, sicher sein, feststellen, und klar sein wird das höchstens umgangssprachlich gebraucht: „Ich weiß, es ist spät“, „Ich bin sicher, du schaffst das“).

In Deinen Beispielen finde ich weder indirekte Rede noch Brückenverben. Deshalb muss hier immer „dass“ und Indikativ stehen.


Guter Stil geht aber anders. Oft lassen sich Nebensätze durch ein Adverb oder ein Präpositionalobjekt ersetzen. Hier ein paar Anregungen:

  • „Zum Verifizieren ihrer Ergebnisse müssen Wissenschaftler eine Untersuchung mehrfach wiederholen.“
  • „Er ist von … (der Qualität/dem Verfahren/dem Ergebnis) überzeugt.“
  • „Natürlich/Offensichtlich/Selbstverständlich/Zweifellos/Sicher kann ich trotz meines großen Vorwissens nicht alles verstehen.“
  • „Ich habe festgestellt, dass Kalk (CaCO₃) nur unter dem Winkel von 75° brechen kann.“

Den letzten Satz habe ich nicht umgeformt, weil schon die dreistufige Kernaussage schwer verständlich ist:

  1. Kalk bricht so.
  2. Kalk kann nur so brechen.
  3. Ich habe festgestellt, dass Kalk nur so brechen kann.

Ich bin mir nicht sicher, ob Du wirklich Wert auf die dritte Aussage legst, oder ob Du nur wissenschaftlich klingen willst. Falls ja, kannst Du mit Nominalstil und Passiv noch eins drauflegen:

„Es wurde von mir die Feststellung gemacht, dass die Brechung von Kalk (CaCO₃) nur unter dem Winkel von 75° durchgeführt werden kann.“ :-)

Die Wissenschaftler müssen eine Untersuchung mehrfach untersuchen, um
sicher zu sein ihre Ergebnisse seien richtig"

Die Wissenschaftler müssen eine Untersuchung mehrfach machen, um sicher zu sein, dass die Ergebnisse richtig sind. (Kein Konjunktiv nötig) Oder, wenn du wiedergibst, was ein anderer behauptet hat: Die Wissenschaftler müssten eine Untersuchung mehrfach machen, um sicher zu sein, dass die Ergebnisse richtig seien.

Es sei klar, ich könne trotz des großen Vorwissens nicht alles verstehen

Ich habe festgestellt Kalk (CaCO3) könne nur unter dem Winkel von 75 Grad brechen'' benutzt. Wenn "Ich" das festgestellt habe, dann darf ich keinen Konjunktiv benutzten, denn ich weiß ja sicher, dass es so ist. Aber wenn "er" oder "sie" es festgestellt hat, dann kann nur nur wiedergeben, was ER weiß, aber ich selbst weiß es nicht aus eigener Erfahrung. Um dies auszudrücken, dass es es nicht sicher ist, dass es ein anderer aber behauptet hat, nimmt man den Konjunktiv: Er habe festgestellt, Kalk könne nur....

Also: Wenn etwas nicht ganz sicher ist, wenn jemand etwas behauptet hat, was der Sprecher oder Schreiber nicht selbst behaupten möchte, dann nimmt man den Konjunktiv.

Z. B. Es wird behauptet, Torte sei ungesund. Ich behaupte, dass Torte ungesund ist. Er behauptet, dass Torte ungesund sei.

Kleine Anregung:

eine Untersuchung mehrfach *durchführen* - nicht untersuchen

ich habe festgestellt Kalk (CaCO3) *kann* - nicht könne, es ist eine Tatsache und immer so

Darüber hinaus ist dein Text in Ordnung. Klar, wenn man nur so schreibt, klingt das schnell schwülstig. Konjunktive sind dann einzusetzen wenn sie eine Möglichkeit aufzeigen oder eine Wahrscheinlichkeit, ansonsten bleib einfach beim sachlichen ist und wird. Die Mischung macht es - wie so oft :-)

Ich habe eine Frage zum Konjuktiv 1 und 2?

Ich bin mit dem Konjuktiv 1 ganz sicher, bei der Prüfung 18/20 gemacht :)

Leider als eine Aufgabe kam, wo K. 1 und 2 gemischt war, nur 6/22 Pkten.

Fazit: Bei der indirekten Rede immer Konjuktiv 1 anwenden, solang es sich vom Indikativ unterscheidet.

indirekte Rede: Er sagt: Ich gehe am Samstag ins Kino.

Ich hab bei der Prüfung geschrieben: Er sagte, er ginge am Samstag ins Kino, weil der Indikativ und der Konjuktiv 1 gleich sind, aber es wurde als falsch angezeichnet. Was meint ihr dazu ?

 

Noch eine Frage: Wenn der Satz in der direkten Rede in der Vergangenheit ist, muss ja der Konjuktiv ins Perfekt gesetzt werden richtig ? z.b Er sagt: Er käme zu spät nach Hause. Er sagte, er sei zu spät nach hause gekommen.

 

Ich bitte um Tipps und hoffe auf Antworten.

Dankeschön*

Liebe Grüsse

...zur Frage

Konjunktiv Imperfekt - Irrealis der Gegenwart (Latein)?

Ich bin total verwirrt. Gestern hatten wir in Latein einen Hauptsatz, der Konjunktiv Imperfekt enthielt. Unsere Lehrerin hat darauf hin gefragt, wie Konjunktiv Imperfekt im Hauptsatz heißt und ich habe geantwortet: Irrealis der Gegenwart.

Daraufhin meinte sie, es sei falsch, denn Irrealis der Gegenwart werde mit dem deutschen Konjunktiv | übersetzt (Ich sei, Er werde, er lese,...) Ich war total verwirrt, denn Konj. Imperfekt wird ja wie im folgenden Beispiel übersetzt: Ich würde glauben, ich wäre verrückt.

Sie meinte aber, das sei Irrealis der Vergangenheit und Konj Plusquamperfekt sei dann Irrealis der Vorvergangenheit.

Ich verstehe jetzt gerade garnichts mehr... Vorher war ich immer davon überzeugt:

Konjunktiv Präsens: Potentialis der Gegenwart (Übersetzung mit "Lasst uns", "Soll", zweifelnde Frage, "hoffentlich") Konjunktiv Imperfekt: Irrealis der Gegenwart (Übersetzung: Würde+Inf. Präsens -> Bsp: Ich würde gehen.) Konjunktiv Plusquamperfekt: Irrealis der Vergangenheit. (Übersetzung: Wäre+Inf Perf -> Bsp: Ich wäre gegangen.)

Habe ich Recht oder meine Lehrerin? Ich bin so verwirrt...

...zur Frage

Wird die Ersatzform mit Würde bei regelmäßigen oder unregelmäßigen Verben benutzt?

hi Leute ich schreibe morgen eine Deutsch-Arbeit, wo es auch ein wenig um Konjunktive geht. Mir ist bewusst, dass die Ersatzform mit Würde benutzt wird, wenn der konjunktiv 2 und der indikativ Präteritum sich nicht unterscheiden. Aber da gab es noch eine Regel, nur bin ich mir noch nicht ganz sicher, wie diese ging. Meine Frage: benutzt man die Ersatzform bei regelmäßigen oder unregelmäßigen verben. Also ich hab über das Internet erfahren, dass man diese bei regelmäßigen Verben benutzt. Jetzt habe ich ein Beispiel mit essen, die Vergangenheit ist ja aßen, dann wäre der konjunktiv 2 ja äßen, ist das richtig so?? Oder müsste zum Beispiel hier die Ersatzform benutzt werden, Essen ist ja eig ein unregelmäßiges Verb. Ich würde mich über Antworten mit Beispielen freuen, danke im Voraus.

...zur Frage

Zeitungsartikel Textwiedergabe alle Verben ins Konjunktiv setzten ist das richtig und warum?

Würde mich sehr über nette und hilfsreiche Kommentare freuen

...zur Frage

Redewiedergabe / Indirekte Rede mit "dass" = Konjunktiv od. Indikativ?

Hilfe bitte, wir schreiben eine Deutscharbeit. Wir haben in der Schule gelernt, man könne die wörtliche Rede auch mit einem dass-Satz wiedergeben. Ich weiß aber nicht, ob man den dann auch ins Konjunktiv setzen muss.

Hier ein Beispiel: Ausgangssatz:

Thomas Weiler räumt ein: ,,Zum Beweis muss man entsprechende Experimente entwickeln."

Umformen mit dass/indirekte Rede:

  • Thomas Weiler räumt ein, dass man zum Beweis entsprechende Experimente entwickeln muss. (=Indikativ)

  • Thomas Weiler räumt ein, dass man zum Beweis entsprechende Experimente entwickeln müsse. (=Konjunktiv I)

Welche der beiden Umformungen ist denn korrekt?

Ich bin so verwirrt, da in einem Buch der Konjunktiv bei den dass-Sätzen gelehrt wird und in einem anderen Buch wird gelehrt, dass man bei den Dass-Sätzen in der Indirekten Rede den Indikativ verwenden muss.

Danke.

...zur Frage

Ist das Konjunktiv 1? Konjunktiv 1 benutzt man doch nur in der indirekten Rede oder?

(Werden Erzieher von Kindern beschimpft, sollen sie sich das nicht gefallen lassen)
Man könne dem Kind durchaus zeigen, dass man sich von ihm beleidigt und verletzt fühle, auch wenn ihm die starke Bedeutung seiner Wortwahl noch nicht bewusst gewesen war.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?