Konflikt: Operation vor oder nach Krankenkassenwechsel?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wusstest du zum Zeitpunkt als du die Police erhalten hast schon von der angeratenen OP? Hat dein Arzt früher schon mal irgendwann eine solche Notwendigkeit angedeutet? Wenn nein, dann ist alles in Ordnung. Ich würde die OP dann aber wohl auch noch dieses Jahr machen, da du die Leistungsfreiheit bei der PKV nicht gefährdest. Andererseits ist das aber auch von konkreten Tarif abhängig, da bei manchen Tarifen stationäre Leistungen bei der Betrachtung der Leistungsfreiheit unberücksichtigt bleiben.

Wenn ja, dann wird es komplizierter. Dann solltest du dringend deinen Wechsel verschieben und deiner PKV diesen Umstand mitteilen. Die werden dann vom Vertrag zurücktreten oder ihn einen gewissen Zeitraum zurückstellen, nach dem du erneut anfragen kannst. Ansonsten riskierst du später große Probleme. Die könnten dann zu fast jeder zeit den Vertrag von Beginn an anfechten und aufheben. Was dir dann richtig ernsthafte Schwierigkeiten bereiten wird.

Du hast doch schon eine Police der neuen Versicherung zum 01.01.2014, oder!? Ansonsten würde Dich ja die GKV nicht herauslassen.

Beim Antrag auf die PKV musstest Du doch Gesundheitsfragen beantworten. Unter anderem wird ja auch gefragt, ob bestimmte Behandlungen/Operationen geplant oder angeraten sind.

Was hast Du da geantwortet?

Falls Du alle Angaben wahrheitsgemäß gemacht hast und die private KV Dir keine Einschränkungen/Ausschlüsse auferlegt hat, dann kannst Du Dir das natürlich aussuchen.

Grundsätzlich ist es wahrscheinlich cleverer, die Behandlung jetzt noch im Dezember abzuschließen, weil dann Dein Vertrag bei der PKV schadenfrei bleibt und Du Deine Beitragsrückerstattung für das folgende Jahr nicht gefährdest.

Solltest Du aus irgendwelchen Gründen noch keinen privaten Krankenversicherungsschutz beantragt haben, dann muss Du auf jeden Fall die OP noch über die GKV laufen lassen und GAAAAANZ SCHNELL einen Antrag bei der PKV Deines Vertrauens stellen.

Bei der privaten KK werden auf jeden Fall Gesundheitsfragen gestellt. Und da taucht auch die Frage auf, ob Operationen für die Zukunft angeraten oder beabsichtigt sind. Das mußt Du auf jeden Fall wahrheitsgemäß beantworten. Denn das könnte ein Ausschlußkriterium sein. (Für die OP)

Machst Du die OP noch vorher, muß ja die private KV auf jeden Fall die Nachsorgekosten bezahlen. Das wollen die natürlich auch nicht so gerne. Du mußt das deshalb auf jeden Fall mit der neuen KV besprechen. Nur so hast Du hinterher keinen Ärger.

Übrigens mußt Du nicht unbedingt in die private KV wechseln. Du kannst auch als freiwilliges Mitglied in Deiner jetzigen KV bleiben. Das gäbe am wenigsten Probleme.

In der GKV bist du bis zum Jahresende versichert, also zahlt die Kasse bis dahin. Bei der PKV hast du vielleicht die Fragen zum Gesundheitsstatus nicht richtig angegeben. Unabhängig davon zahlt die PKV nicht, wenn die Krankheit bei Abschluss der Versicherung bekannt war - was ja bei dir der Fall ist.

Ob das in deren Leistungen inklussive ist, das wissen wir auch nicht. Natürlich wäre es sinnvoll, das dieses Jahr noch machen zu lassen, andererseits ist diese OP nicht dringend notwendig und kann auch im Laufe des nächsten Jahres gemacht werden. Zudem solltest Du die Möglichkeit wahrnehmen, mit Deiner neuen KK darüber zu sprechen, dass eine solche OP im Laufe des neuen Jahres auf die zu kommt und wie die Leistungen aussehen.

Bernd Stephanny

Was möchtest Du wissen?