Konflikt in Afghanistan... warum?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo Lotusfeige,

in dem Konflikt in Afghanistan geht es um wirtschaftliches und politisches Interesse des Westens, um ethnische und kulturelle Differenzen und das häufig auf religiösem Fundament. Begonnen hat der Einsatz nach dem Anschlag auf die Twin Towers in Amerika. Dies bedeutete einen Wendepunkt und Umschlag der amerikanischen Außenpolitik hin zum Neokonservativismus. Dieser beinhaltete vor allem den Kampf gegen den Terror und alle Staaten, die den Terroristen Unterschlupf gewähren oder sie unterstützen werden als potentielle Feind der USA angesehen. So war es auch im Falle Afghanistans, wo die dortigen Taliban Al-Kaida-Mitgliedern Unterschlupf gewährten.

Die Taliban waren aber keineswegs unbekannt. Schon Jahre zuvor hat man mit ihnen wirtschaftlich kooperiert. Den USA kam es gelegen, dass Afghanistan jetzt von einer Gruppierung weitgehend kontrolliert wurde. Vorher beschränkte sich das meist auf bürgerkriegsähnliche Zustände oder der Besatzung anderer Mächte. Diese flächendeckende Kontrolle der afghanischen Regierung war eine Voraussetzung, um Afghanistan zu einem Transitland zu machen und dahingehend eine Ölpipeline zu errichten. Menschenrechtsverletzungen waren da schon allgegenwärtig, aber bis dahin haben die Taliban ja noch gut kooperiert, sodass man ihnen auch nicht weiter auf die Finger schauen musste. Das änderte sich aber nach dem Anschlag und auch deswegen, weil die Taliban immer wieder gegen die Vasallenrolle Stellung bezogen und sich langsam ein Anti-Amerikanismus herausbildete. Plan A gescheitert, also sollte es womöglich auf einem anderen Weg gelingen.

Zuerst versuchte man durch Bombardierungen die Ausbildungsstätten zu vernichten und die Al-Kaida-Mitglieder bzw. die Taliban zu vertreiben. Das mit mäßigem Erfolg und zivilen Opfern. Danach intervenierte die westliche Schutztruppe zum Wiederaufbau und Sicherheit im Land. Die Kontrolle im Land wurde schnell übernommen, das ist aber auch nicht sehr schwierig. Das komplexe ist das Halten der Landstriche.

Du musst dir vorstellen, dass Afghanistan ethnisch und kulturell zersplittert ist. Diese verschiedenen Ethnien konkurieren teilweise sehr stark untereinander, was nach dem Abzug der sowjetischen Streitkräfte auch zum Bürgerkrieg führte um die Macht im Land. Die Paschtunen, eine der Ethnien und nahezu 100% der Taliban rekrutieren sich aus ihr, konnten sich mit Hilfe der Nachbarstaaten vor der Jahrtausendwende zur führenden Ethnie aufschwingen.

Die Sicherheit konnte auch nicht durch die westlichen Truppen hergestellt werden. Im Gegenteil- die Sicherheitslage dramatisiert sich kontinuirlich. Das liegt zum einen an der Korruption des Landes und der steigende Einfluss der Aufständischen, aber auch an der Einsatzpolitik des Westens. Afghanistan ist ein von Armut und Krieg gezeichnetes Land und hat derzeit keine Perspektive.

Auch der Präsident Hamid Karzai versucht sein Land seit Jahren vergeblich zu führen. Er wird in der afghanischen Bevölkerung nicht angenommen, da er zum einen ein ehemaliger Berater eines amerikanischen Ölkonzerns war, und zum anderen lässt es die derzeitige Lage nicht zu, dass das Land national regierbar ist. Viel mehr herrschen regionale Machthaber in den Kleinstädten und Dörfern und das meist nicht im Einklang mit dem Regelwerk der Regierung. Die Regel ist eher die interne Scharia.

MfG Rusty

Das kann ich beantworten ich komme aus Afghanistan und war auch schon dort
Es ist der Krieg zwischen den Talibanen und Dem staat bzw. den anderen menschen Die taliban zünden überall bomben 90% von ihnen wissen nicht einmal den grund mehr dafür nur 10% tun dass weil sie meinen die menschen wären nicht Gläubig genug doch die meisten sind Aus Pakistan.Sei wollen das die frauen nicht in die schule gehen oder arbeiten oder Studieren ... der zustand der Flüchlinge oder obdachlosen ist sehr schlimm habe es mit eigenen augen gesehn sogar einige verwandte sind wegen bomben gestorben

wenn du mehr inforamtionen möchtest einfach melden ich könnte dir auch fotos oder videos schicken :)

Genau genommen ist dieser Krieg unter einem Vorwand angefangen worden. Der Vorwand war 9/11, bei dem als Drahtzieher sofort nach wenigen Stunden Osama bin Laden feststand, der sich angeblich in Afghanistan aufhielt. Die US Amerikaner hatten sehr schnell Truppen in Afghanistan und führten einen Krieg, vor dem sie von den Russen gewarnt wurden. Die Russen haben auch in Afghanistan Krieg geführt und 14.000 Soldaten verloren die dort getötet wurden. Die US Amerikaner haben das ganze also unter dem Vorwand "Kampf gegen den Terror" inziniert, doch im großen und ganzen geht es um rein wirtschaftliche Interessen. Wie dem auch sei, der Krieg wurde ohne UN Mandat begonnen und ist rein Völkerrechtlich gesehen illegal, denn die USA haben mit Militär Afghanistan angegriffen und als Sahnehäubchen die NATO angerufen, weil die Amerikaner ja angeblich eben durch Osama bin Laden (vielmehr in seiner Verantwortung) angegriffen wurden und das ganze als Bündnisfall deklariert wurde.

In diesem Krieg gibt es gewisse Dinge, die nicht gerne berichtet werden aber nun einfach mal Fakt sind. Seit dem die USA dort ihr Militär haben, sind die Afghanen mit der dort ansässigen Opiumernte auf Platz zwei der Weltrangliste geklettert. Um das ganze zu verstehen folgendes: Die USA hat in diversen Südamerikanischen Ländern wie Kolumbien und Mexiko mit dem dortigen Militär Kokainplantagen niedergebrannt, haben ganze Opiumfelder gerodet und abgefackelt; und in Afghanistan passiert nichts dergleichen. Schon 1985 wurde am Frankfurter Flughafen ein kleiner Jet sichergestellt, der dem Deutscehn Zoll aufgefallen war und sich später herausstellte, das es ein Flugzeug der CIA war. An Bord befanden sich knappe 1,5 Tonnen Rohopium.

Die ganze Sache an sich ist nicht so einfach zu erklären weil es eine Unmenge an kleinen Dingen gibt, die dort aber eine große Rolle spielen. Wie es aussieht, hat man sich mit den Afghanen geeinigt und man kann seinen Geschäften nachgehen. Jeder hat etwas davon, alle verdienen. genau das Spiel machen die Mexikaner und die Kolumbianer nicht mit, weshalb es dort mit den Kartellen sehr viel Ärger und eine menge Tote gibt.

Es gibt viele Bücher zu dem Thema, das eben auch Afghanistan nennt und die Zugsamenhänge aufführt. Noch eines zur Erklärung was den Beginn der Krieges angeht:

  • nach gerade mal zwei Stunden nach dem Anschlag (9/11) war dem damaligen Präsidenten George W. Bush klar, das es bin Laden war.
  • der angeblich meist gesuchte Mann (bin Laden) wurde vom FBI gesucht; aber nur niemals wegen 9/11
  • das FBI wurde zurück gepfiffen, weil Sie mittlerweile bei den Ermittlungen Fragen stellten, die nicht gewünscht waren (Aussagen dazu haben einige Beamte dazu gemacht). Der Krieg in Afghanistan hat also einen niederen Grund und hat nichts mit dem Anschlag in New York zu tun.

Um die strategische Lage des Landes in der Region. Schon seit dem Alexander dem Grossen ging es den Eroberern darum.

Religion fundamentalistische Taliban, was aber nicht Volksweit die herrschende Ansicht ist Geld durch Rohstoffe, Drogenanbau und Routen Geopolitische Interessen

Was möchtest Du wissen?