Konfirmationsgottesdienst

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hast Du eigentlich die Sache mittlerweile mal mit Deinem Pfarrer beredet?

Er und der Gemeinderat ist nämlich dafür zuständig festzulegen, wie oft Du den Gottesdienst besuchen musst, um für die Konfirmation zugelassen zu werden. Und die Anzahl der Gottesdienste kann von Gemeinde zu Gemeinde variieren (bei mir waren es z. B. 20 Gottesdienste innerhalb eines Jahres).

Ich weiß von Fällen, die trotz der nicht erreichten Pflichtbesuche konfirmiert worden sind. Möglicherweise könntest Du das Ganze durch eine zusätzliche Fließaufgabe wieder gutmachen. Du musst ihm nur irgendwie begreiflich machen können, dass Du es wirklich ernst ist ein vollwertiges Mitglied der Kirche zu werden. Ich wünsche Dir viel Glück dabei

Du hast rechtzeitig vorher gesagt bekommen, wie du dich auf die Konfirmation vorbereiten musst.

Die Konfirmation ist kein reines "Spaßereignis"; es geht darum, dass du als vollwertiges Gemeindemitglied anerkannt wirst und es wird von dir erwartet, dass du ab diesem Zeitpunkt auch in deiner Gemeinde aktiv bist.

Durch die Unterschriften sollst du nachweisen, dass dir deine Kirchengemeinde wirklich etwas bedeutet.

Vor diesem Hintergrund ist es dem Pfarrer selbstverständlich erlaubt, Konfirmanden, die sich in den letzten Monaten nicht im Gottesdienst haben blicken lassen, wieder wegzuschicken.

25 Gottesdienstbesuche in 16 Monaten sind wirklich nicht zu viel verlangt.

Zum Vergleich: Seit Herbst 2013 habe ich 87 Sonn- und Feiertage gezählt, an denen von Katholiken erwartet wird, einen Gottesdienst zu besuchen.

Wenn du an den kommenden Sonntagen den Gottesdienst besuchst und außerdem am Gründonnerstag und am Karfreitag, dann fehlen dir nur noch zwei Unterschriften.

An Ostern und Karfreitag kann man sogar oft mehrfach in die Kirche gehen. Ob das Sinn der Sache ist, ist eine andere Frage.....

Ich frage mich nämlich, inwiefern der Gottesdienstbesuch eine Aussage darüber gibt, wie involviert derjenige ist. Es gibt Menschen, denen gibt das Nebeneinander im Gottesdienst in der Kirche nichts. Dennoch sind sie in der Gemeinde aktiv. Ich bin seinerzeit auch konfirmiert worden, wir mussten alle zwei Wochen in den Gottesdienst. Diese Zeit habe ich abgesessen. Mein Gemeindeleben fand täglich unter der Woche statt: zweimal wöchentlich beim Chor, einmal wöchentlich in einer Jungschar unter meiner Leitung, dreimal wöchentlich im Jugendzentrum, in den Ferien als Teamer bei Freizeiten...

Letzten Endes kann ich niemanden zwingen, am Gemeindeleben aktiv teilzunehmen. Der Glaube ist eine höchst persönliche Sache und auch eine persönliche Entscheidung. Fühlt sich der Pastor wirklich besser, wenn er die Zettel mit den 25 Unterschriften einsammelt, wohlwissend, dass er die meisten Neu-Konfirmierten in den nächsten Jahren wahrscheinlich nicht ein einziges Mal in der Kirche sehen wird?

0

Die Sache ist nicht, dass ich kein Bock habe. Nur ist es für mich zurzeit schwer dorthin zu kommen. Wenn ich kein Bock hätte, wäre ich ja nicht schon 17 mal da gewesen.

0

25 Mal in dieser langen Zeit ist ja keinesfalls zu viel und wirklich nur ein Minimum! Das hättest du sehr gut über all die vergangenen Wochen und Monate verteilen können! Wenn der Weg bis zur Kirche zu Fuß zu weit ist, wird dich doch sicher ein Familienmitglied begleiten können oder dich wenigstens hin und wieder mal mit dem Auto in die Kirche fahren. Oder gehört deine Familie einer anderen Kirche an?

Von vielen Konfirmanden wird erwartet, dass sie während der gesamten Vorbereitung auf die Konfirmation bei jedem sonntäglichen Gottesdienst anwesend sind, wobei der Pfarrer sehr ungehalten werden kann, wenn jemand mit flüchtigen Ausreden kommt. Also kannst du mit deinen 25 Gottesdiensten noch sehr zufrieden sein!

Hol nach, was du kannst und zeig deinen guten Willen, dann wirst du auch konfirmiert! Besser wäre es allerdings, du würdest den Sinn des Kirchgangs begreifen, bewusst und gerne daran teilnehmen und interessiert zuhören, um deinen Glauben zu bereichern.Wenn du deine Konfirmation ernst nimmst, versuch es doch mal! Alles Gute dabei!


Bei der Konfirmation bekräftigst du, dass du an Gott glaubst und Jesus nachfolgen willst.

Wenn das dir nix bedeutet, dann wäre die Konfirmation eine Lüge.

Du kannst ja Jugendweihe feiern, wenn du unbedingt ein Fest willst.

Darf der Pfarrer mich einfach "von der Liste streichen", wenn ich den Pass nicht voll hab?

Wenn das vorher so abgesprochen war, also dir nicht erst vor drei Monaten gesagt wurde, und wenn das Presbyterium dahinter steht, dann darf der das. Je nach Lage der Dinge müsste er sich sogar rechtfertigen, wenn er dich trotzdem konfirmiert.

25 Gottesdienste in ca. 90 Wochen ist nicht zu viel.

Komisch dass die Konfi bei dir Geld kostet... Egal. Wir brauchen auch 25 aber es ist vollkommen egal und du kannst doch sagen dass Gott doch alle Menschen lieb hat egal ob sie 25 Unterschriften haben oder nicht.

Ja, hab mich auch gewundert, als er mich lezten Monat fragte, warum meine Eltern noch nichts bezahlt haben.

0

Ob er das darf weiß ich nicht. Ich war aber auch nicht oft da. Eher gar nicht und wurde trotzdem konfirmiert

Was möchtest Du wissen?