Kondensator - Lade- und Entladevorgang - Berechnung?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Fangen wir mit dem einfacheren Fall an, dem Entladen:

Wenn man die Spannungsquelle entfernt, ist R1 nutzlos, da er an einer offenen Quelle hängt. Tau=R2*C

Jetzt der deutlich kompliziertere Ladefall:

Wir berechnen den effektiven Innenwiderstand der Ersatzquelle, die unseren Kondensator laden soll. Dazu berechnen wir die Leerlaufspannung U0 (Spannung an den Klemmen, wenn der Kondensator weggelassen wird), und den Kurzschlussstrom Ik (Strom durch einen Kirzschluss, den man statt des Kondensators anschließt).

U0/U=R2/(R1+R2) (Spannungsteiler)

Ik=U/R1 (weil R2 kurzgeschlossen ist)

Der Effektive Innenwiderstand der Ersatzquelle ist also

Ri=U0/Ik=(R2/R1)/(R2+R1)

Und deine Zeitkonstante tau=Ri*C

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Widerstände müssen zusammengefasst werden. Und da sie in Reihe liegen werden diese einfach addiert. Somit ergibt dich ein Widerstand von 1570 Ohm.
Tau = R*C
Tau = 1570 Ohm * 0,0018 F
Tau = 2,826 s

Vollgeladen ist der Kondensator nach ~5 *Tau

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von printhelloworld
27.07.2016, 22:00

Ist es dann egal, dass der Kondensator zu einem der Widerstände parallel geschaltet ist und zum anderen nicht?

Kann man die einfach Addieren? Das kommt mir irgendwie seltsam vor? :)

0
Kommentar von MasterG4941
27.07.2016, 22:18

Der Kondensator entwickelt quasi einen unendlich hohen Widerstand , wenn dieser voll geladen ist. Und da wir hier in der Gleichspannung agieren hat der Kondensator keine Chance sich zu entladen. Durch den unendlich großen Widerstand fließt auch kein Strom mehr durch den Kondensator, sondern nur durch den zweiten Widerstand. Und dann hat man eine simple Reihenschaltung

0

Was möchtest Du wissen?