Kompliziertes beschäftigungsvervot?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Es zahlt niemand der genannten.

Der Arbeitgeber nicht, da ihr Arbeitsverhältnis zwar noch arbeitsrechtlcih, jedoch nicht mehr sozialversicherungspflichtig besteht.

Die Krankenkasse nicht, weil sie ja nicht arbeitsunfähig ist- außerdem ist die Höchstbezugsdauer von 78 Wochen vorüber.

Arbeitsamt nicht, denn sie steht dem Arbeitsamt nicht zur Verfügung.

Rentenkasse hat nix mit Schwanmgerschaft zu tun.

Und das Jobcenter zahlt nur, wenn Bedürftigkeit in der Becdarfsgemeinschaft besteht.

Was hat sie denn nach dem Auslaufen des Krankengeldes und vor dem BV gemacht oder an Geldleistungen bezogen?


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Traxx90 25.01.2016, 20:06

Nach dem Krankengeld hat das Arbeitsamt für 2 Monate übernommen dann 4 Wochen ( während der Reha ) die Renten Kasse und dann kann das BV

0

hallo, bin selber junge mutter. 

im normalfall bei einem BV zahlt nach 6 wochen die Krankenkasse. die Ersten 6 wochen der Arbeitgeber.

da ich es so verstanden habe das es keinen arbeitgeber mehr gibt wird das amt die ersten 6 wochen übernehmen.

würde die krankenkasse nerven am besten per mail da man dann was schriftlich hat.

lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Traxx90 25.01.2016, 18:55

Doch das Arbeitsverhältnis besteht noch!!
Und Krankenkasse hat sie ausgesteuert

0
Kunterbunt23 25.01.2016, 19:40

zahlt nach 6 wochen die Krankenkasse. die Ersten 6 wochen der Arbeitgeber.

Das ist bei Arbeitsunfähigkeit so. Bei einem Beschäftigungsverbot zahlt nur der Arbeitgeber und bekommt das zu 100% von der Krankenkasse wieder- wenn unmittelbar davor die Umlage 2 gezahlt wurde. Und das wurde es nicht, da die Beschäftigung nicht wieder aufgenommen wurde. 

Da hilft auch nicht, die KK zu nerven. Die Dame hat keinerlei Ansprücheauf Geldleistungen- es sei denn, sie ist bedürftig, dann könnte sie Alg2 oder Sozialhilfe beantragen.

1

also wenn sie noch im arbeitsverhältnis steht dann der arbeitgeber. beschäftigungsverbot sind 100 prozent gehalt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kunterbunt23 25.01.2016, 19:42

Der Fragesteller schrieb aber:

sie war vor der Schwangerschaft krankgeschrieben für 1 1/2 Jahre so das sie von der aok ausgesteuert  wurde.
Dazwischen war sie auch nicht arbeiten

Also wurden keine Umlagen vom AG an die KK bezahlt, somit bekommt die Dame nix vom AG.

0

  Wer zahlt jetzt ?

Für was soll denn überhaupt gezahlt werden ?

Dies geht aus dieser Fragestellung nicht hervor !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Traxx90 26.01.2016, 12:37

Gezahlt werden soll ihr Gehalt bzw Teil des Gehalts

0

Schwangerschaft ist ja keine Krankheit. Beschäftigungsverbot triftt dann erst einmal den Arbeitgeber. Entweder stellt er eine Stelle zur Verfügung, wo das Verbot nicht greift, oder er muss zahlen.

Dafür zahlen die Arbeitgeber ja eine Zusatzabgabe.

Während des Krankengeldbezugs wurden ja auch Beiträge an die Arbeitslosenversicherung gezahlt. Also besteht auch ein Anspruch auf AlG 1.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Traxx90 25.01.2016, 19:02

Auch wenn sie vor dem BV nicht arbeiten war auf Grund der Krankheit ?

0
Kunterbunt23 25.01.2016, 19:36
@Traxx90

Nein, der AG zahlt nur, wenn er unmittelbar davor auch beitragspflichtige Abgaben gezahlt hat. Und das Arbitsamt zahlt nur, wenn jemand arbeitslos und vermittelbar ist- das ist sie während des BV ja nun mal nicht.

0
DerHans 25.01.2016, 19:37
@Traxx90

Dann soll sie AlG 1 beantragen. Die Bundesagentur kann sich dann das Geld ja bei einer anderen zuständigen Stelle zurück holen.

0
Kunterbunt23 25.01.2016, 19:44
@DerHans

Anspruch auf Alg hat man nur, wenn man der Arbeitsvermittlung zur Verfügung steht. Und genau das kann sie nicht, sie darf ja nicht arbeiten.

0
DerHans 26.01.2016, 12:04
@Kunterbunt23

Sie darf nur in ihrem Beruf nicht arbeiten. (wahrscheinlich um das Kind zu schützen)

0

Was möchtest Du wissen?