Komplizierte Jobcenter frage!?

6 Antworten

Zuerst einmal würde sich durch den Auszug der Mutter euer Bedarf nach dem SGB - ll verringern,weil es dann 1 Person weniger im Haushalt gibt !

Der Bedarf würde sich also derzeit dann um 374 € Regelleistung ( Mutter ) für den Lebensunterhalt + 1 / 6 für die KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete) verringern.

Wenn dein Vater auf Dauer voll Erwerbsgemindert ist,er selber also keinen Anspruch auf ALG - 2 nach dem SGB - ll hätte,dann muss er mit seiner evtl.Rente erst einmal seinen eigenen Bedarf decken,der dann aus 374 € Regelleistung + 1 / 5 für die KDU - bestehen würde.

Die Rente würde dann in der Regel bis auf 30 € Versicherungspauschale als Einkommen auf den Bedarf angerechnet,sollte dein Vater seinen Bedarf mit seinem anrechenbarem Einkommen gedeckt haben und noch ein übersteigender Betrag vorhanden sein,dann würde dieser auf den Bedarf der Kinder angerechnet.

Nun käme deine Mutter ins Spiel,diese würde euch Kindern dann allen zum Unterhalt verpflichtet sein,weil ihr alle noch zur Schule geht,minderjährige Kinder würden beim Unterhalt vorrangig sein,es sei denn ein volljähriges Kind ( 18 - 21 ) wohnt noch bei einem Elternteil und besucht eine allgemeinb.Schule,dann ist das / die Kinder einem minderjährigen Kind gleichgestellt.

Deine Mutter hätte dann einen Selbstbehalt von min. 1080 € Netto,alles was darüber hinaus geht könnte bzw.müsste sie dann an Unterhalt für die Kinder zahlen.

Mit diesen min. 1080 € müsste sie dann ihren Lebensunterhalt + ihre eigene KDU - finanzieren.

Wenn deine Mutter dann angenommen für ihre eigene Wohnung ca. 400 € für die KDU - zahlen würde,dann bliebe im Endeffekt nicht mehr als ihr jetzt habt.

Im Gegenteil würdet ihr weniger zur Verfügung haben,weil der Freibetrag auf Erwerbseinkommen von 330 € auf das Einkommen der Mutter entfallen würde.

Aktuell wäre es ja so, dass das Geld von der Mutter auf das ALG II angerechnet wird. Würde die Mutter nun ausziehen, würde der Vater für sich, die Kinder und die Miete weiter ALG II beziehen. Die Mutter würde logischerweise kein ALG II beziehen. Allerdings wäre sie zu Unterhalt verpflichtet, was bei vier Kindern recht viel wäre.

Die Mutter hat einen Selbstbehalt, der auch durch Unterhaltszahlungen nicht unterschritten wird.

1

Ihr habt letztendlich weniger, da von dem Gehalt der Mutter noch ein Freibetrag und 20 Prozent nicht angerechnet werden und ihr somit mehr Geld hättet, als wenn ihr komplett vom Jobcenter abhängig sein würdet.

kriegt das jobcenter es mit, wenn ich ein zweites konto eröffne?

bin schülerin und lebe in einer bedarfsgemeinschaft mit meiner mutter

...zur Frage

Bedarfsgemeinschaft verlassen, während Mutter bleibt?

Hey,
meine mutter und ich Leben zusammen in einer Bedarfsgemeinschaft, da sie aufgrund vom hohen Alter und gesundheitlichen Gründen kein großes Glück bei der Jobsuche mehr hat.
Ich selbst bin 20 und würde bald eine Ausbildung anfangen, während ich bei meiner Mutter zuhause wohne.
Meine Frage, gibt es eine Möglichkeit, dass ich die Bedarfsgemeinschaft verlasse und trotzdem mit meiner Mutter zusammen wohne, oder bin ich automatisch ein Teil der Bedarfsgemeinschaft, sobald ich mit meiner Mutter wohne?
Ich will mit für die nächsten 5 Monate einen 450,- Job besorgen und falls möglich neben der Ausbildung auch etwas verdienen (bestimmt nicht mehr die 450,- aber dennoch ein kleiner betrag) wenn ich jedoch jetzt anfange zu arbeiten, würde das Jobcenter mir doch diesen Betrag "wegnehmen" und durch den Beitrag den ich in der Bedarfsgemeinschaft erhalte ersetzen und mich und meine mutter nur etwas einschränken.
Habe dort einige male angerufen aber so wirklich fragen beantwortet haben die nicht und im Internet sind es immer spezielle fälle die sich unterscheiden, daher wird man da auch nicht wirklich fündig
Danke im voraus für alle antworten

...zur Frage

Jobcenter- Anrechnung von Ausbildungsgehalt in bedarfsgemeinschaft?

folgende Situation : ich lebe mit meiner Mutter, ihren Freund und meinem kleinen Bruder (10 Jahre) in einer Bedarfsgemeinschaft. Ihr Freund geht arbeiten, aber nicht so viel als das es reichen würde. ich bekam jetzt ein paar Monate ALG1,beginne allerdings jetzt eine Ausbildung. Meine Mutter ist arbeitslos und bekommt Geld vom Jobcenter. Jetzt habe ich die Befürchtung, dass mein Auabildungsgehalt (und das Kindergeld) angerechnet werden , da meine Mutter ja noch nicht vom Amt weg ist und und das Jobcenter dann meine monatliche Einkunft in die Bedarfsgemeinschaft einrechnen und meiner Mutter dementsprechend weniger zahlen, so dass meine Mutter dieses Geld quasi von mir brauchen wird. das wäre echt schlecht, denn so würde mir von meinem Geld kaum was bleiben.. gibt es einen weg aus dieser Abrechnung rauszufallen, ohne jetzt eine eigene Wohnung mieten zu müssen? denn dafür reicht das Geld dann auch wieder nicht. kann man nicht aus der Bedarfsgemeinschaft aussteigen, und einfach nur seinen Mietanteil selber zahlen? Ich danke euch im Voraus :)

...zur Frage

Ausbildung-Jobcenter-Abzüge-wie viel?

Hallo, ich (17) beginne im September eine Ausbildung. Ich wohne mit meiner Mutter und meinen 3 Geschwistern in einer Bedarfsgemeinschaft. Ich verdiene im ersten Jahr 850€ Brutto (678€ Netto)..Was wird von meinem Bedarf abgezogen? Oder wie rechnet man das ich verstehe das nicht. Danke im voraus :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?