Komplettsanierung Zähne ohne Zahnersatz?

5 Antworten

Im Dämmerschlaf bekommst du keine Angst und garkeinen Schmerz mit. Den meisten Patienten geht es dananach so, dass sie nicht einmal wussten das sie behandelt wurden. Du befindest dich in einem Schlaf und hast die Augen dabei geschlossen, du bekommst von allen Sachen nichts mit.

Du wirst höchstwahrscheinlich keinen richtigen Zahnersatz bekommen, da dies erstmal für eine Totale viel zu kostenspielig wäre. Aber ganz ohne etwas wirst du nicht rum laufen. Genau weiß ich aber nicht, was dein Zahnarzt mit dir vor hat.

9

Vielen Dank für deine Antwort, dass beruhigt mich doch schon sehr :) Kosten sind da so eine Sache, ich habe kein Einkommen weder Hartz4 oder ähnliches deswegen muss ich zusehen wie ich das überhaupt handhabe. Ich habe eine Überweisung bekommen wo drauf steht "Komplettsanierung unter Narkose" und da die Klinik keine Vollnarkose macht bekomme ich einen Dämmerschlaf. Eventuell alle 4 Weisheitszähne gezogen und ja, vorne ist mir ein Zahn mittlerweile abgebrochen der Rest vorne angegriffen aber wohl noch zu retten, wahrscheinlich 2 Backenzähne raus aufgrund von Karies, puh das wird hart.

0
8

Das bekommst du hin! Hab Mut und bring alles hinter dich! Ist meist nicht so schlimm wie man sich es immer vorstellt. Du schaffst das schon! :)

1
9

Hihi danke :) ich mache 3 Kreuze wenn alles vorbei ist, grade weil es meine erste "Operation" ist :o

0
8

Ich war als Praktikant bei 4 solcher Operationen dabei und wirklich alle Patienten waren sehr überrascht wie überraschend ruhig das alles lief. Die drei Kreuze haben die Patienten damals garnicht gemacht, weil sie garnicht mehr daran gedacht hatten, dass sie eine Operation hinter sich hatten, war schon leicht "lustig" diese Reaktionen zu hören. :)

1
9

Haha das klingt ja lustig :D ich hab schon gelesen das man beim Dämmerschlaf kein Zeitgefühl hat und nach mehrstündigen Eingriff denkt das es nur paar Minuten waren :D und man hat da wirklich die Augen zu also schläft und bekommt nichts von dem Bohrer usw mit? Weil der Zahnarzt meinte das ich dennoch ansprechbar bin wenn er z.B. sagt "Mund weiter auf"

0
8

Bei den Patienten, wo ich dabei war hatten alle die Augen zu und die Schwestern den Mund offen gehalten. Es gibt aber auch eine zweite Art, die dann für dich gilt. Du befindest dich in einem Ruhemodus und merkst vom Schmerz nichts, bist aber noch bei halbem Bewusstsein, dass bedeutet du kannst auf sämtliche Aufforderungen vom Zahnarzt reagieren. Aber auch dabei verfliegt die Zeit wie im "Schlaf".

1
9

Puh dann bin ich ja erleichtert danke :) Aber in meinem Dämmerzustand habe ich die Augen auch zu? :o

0
8

Das weiß ich leider nicht genau, aber normalerweise schließt man auch bei deiner Art die Augen von selbst. :)

1
9

Ok danke für deine Hilfe :)

0

Wegen des provisorischen Zahnersatzes solltest Du mit Deiner behandelnden Zahnärztin sprechen.
Der Chirurg, der für die Entfernung der Zähne zuständig ist, hat nichts mit der prothetischen Versorgung zu tun.

In der Regel bekommt man ein Provisorium eingesetzt. Je nachdem was nachher noch geplant ist und wo die Zähne gezogen werden.

9

Ich war erstmal zu einem Gespräch wo ich aufgeklärt wurde aber die Aufklärung aufgrund fehlender Unterlagen nicht abgeschlossen werden konnte deswegen bekomme ich einen Brief wo alles nochmal erläutert wird den ich dann unterschreiben muss, mich verwundert es nur das er sagte, um Zahnersatz kümmert sich meine Zahnärztin, die haben bei mir nur Zahnstein entfernen möchte und dann geht es auch schon los mit der Komplettsanierung bei dem anderen Zahnarzt

0

Mehrere Wurzelfüllungen oder besser Zahnersatz?

Hallo alle zusammen,

Bei mir müssten einige Zähne Wurzelbehandelt werden. Was ich aber eigentlich gar nicht möchte, da ich schon einen wurzelbehandelten Zahn habe (11), der schon gebrochen ist und sehr grau, durchsichtig und brüchig aussieht. Vor einigen Wochen wurde schon ein Zahn behandelt, allerdings wurde erstmal eine provisorische Füllung oben drauf getan. Ich ahne, dass eine Krone folgen soll. Als Füllung wurden mir übrigens 20 Stifte eingesetzt und so weit ich weiß und gesehen habe, sind diese Aus Metall, was ich auch nur ungerne möchte, da ich weiß, wie wichtig ein MRT werden kann. Dieser Zahn ist der 15. Die weiten Zähne, die noch folgen müssten sind: 16, 36 und 46. Ich hätte am Ende also folgende Zähne wurzelgefüllt: 11,15,16,36,46 Zudem wurden mir wegen eines zu kleinen Kiefers schon 14, 23 und irgendeiner unten, an dessen Ziehung ich mich noch nicht mal erinnern kann, bei dem aber jeder Zahnarzt sagt, dass er fehlt. möchlicherweise 43? Außerdem müssen noch die unteren Weisheitszähne rausoperiert werden, da der 38 unter dem Knochen liegt und der 48 sich unter dem 47 verkleit hat. Ob der 47 auch gleich raus muss will meine Ärztin nicht wirklich sagen, allerdings würde ich sagen, dass es beim Röntgenbild schon sehr gefährlich aussieht. Meine Idee sind Brücken. Ganz besonders an dem 11 muss etwas passieren, da ich mich für diesen unansehnlichen Zahn schäme. Eine Krone wäre zwar möglich, aber meiner Meinung nach nicht sinnvoll, da man schon jetzt wieder Risse deutlich erkennen kann. (Meine Ärztin ist übrigens für die Krone). Da 15 und 16 beide behandelt werden müssen und nebeneinander liegen käme dort möglicherweise auch eine Brücke in Frage. Schade wäre diese nur deshalb, weil ausgerechnet der13 noch zu den gesündesten Zähnen gehört und dieser für eine Brücke bearbeitet werden müsste .Bei den unteren habe ich vor erstmal Orthopädisch nachzuhelfen, da der untere Kieferknochen zu klein ist und die vorderen Zähne mittels Draht in Form gehalten werden müssen. Ich denke orthopädisch sollte man die Lücken so schließen können, dass sie nicht mehr all zu sehr auffallen. Zudem bleibt noch zu sagen, dass der 26 in 1 oder 2 Jahren auch "fällig" ist.

Was soll ich tun? ich will wissen was ich machen sollte, bevor ich den 15'er weiter behandeln lasse. Und meine Zahnärztin achtet scheinbar mehr auf das Geld als auf ordentliche Beratung. kann man den 11 ersetzen, ohne den 21 beschädigen zu müssen? Es wäre toll, wenn mir jemand helfen könnte!!! Vilen lieben tausend Dank Eure Heike

...zur Frage

Zahnersatz durch Implantat nach Unfall - Kostenbeteiligung Krankenkasse

Im Kindesalter bin ich gestürzt, aufs Gesicht gefallen und habe mir dadurch einen Frontzahn (Milchzahn) ausgeschlagen. Durch den Sturz ist außerdem die Wurzel, des sich noch Kiefer im befindlichen, Zahns so beschädigt worden, dass der Zahn niemals rausgekommen ist. Ihn mittels einer Kieferorthopädischen Behandlung "runter" zu ziehen ging auch nicht. Eine Unfallanzeige wurde damals leider nicht gefertigt.

Die Ärzte waren sich einig abzuwarten bis ich volljährig bin und der Kiefer ausgewachsen ist, um dann die weitere Behandlung anzugehen. Seit dem habe ich also vorne eine Zahnlücke, die mit Hilfe einer "Zahnspange" mit künstlichem Zahn geschlossen worden ist.

Natürlich ist aber eine dauerhafte Lösung notwendig.

Fazit: Der immer noch im Kiefer sitzende Zahn wurde chirurgisch entfernt, das dadurch entstandene "Loch" (Durch die Lage des Zahns war der Kieferknochen nicht normal entwickelt) im Kiefer wurde durch Beckenkammknochen gefüllt. Der Zahn musste im übrigen entfernt werden da ich bereits immer häufiger Schmerzen dadurch hatte.

Ich musste mich als Zahnersatz natürlich für eine Brücke oder Implantat entscheiden. Alle behandelnden Ärzte haben mir aufgrund meines Alters und der rechts und links intakten Zähne zu einem Implantat geraten und diese Empfehlung schriftlich attestiert.

Die Krankenkasse beteiligt sich leider an keinen Kosten die vor der Implantat-Krone entstehen. D.h. die Behandlungen zum Setzen des Implantatstifts habe ich selbst bezahlt.

Aber muss ich das? Kann ich keine Zuzahlung der Krankenkasse erwarten? Dass der Zahn fehlt, war schließlich ein Unfall und die OP hätte im Kindesalter (wo die Kosten natürlich übernommen worden wären) nicht durchgeführt werden können, da wie bereits geschrieben, der Kiefer noch nicht vollständig ausgewachsen war.

Zu allem Übel ist die Zahnlücke über die Jahre zu groß geworden, so dass ich jetzt, wenn das Implantatprovisorium eingesetzt wird, noch eine feste Zahnspange bekomme, da sonst eine kleine Lücke übrig bleiben würde. Die Kosten trage ich natürlich auch selbst..

Vielleicht hat jemand Ähnliches erlebt und weiß Rat?

...zur Frage

Panische Angst vor Zahnarzt, Wurzelbehandlung, Weisheitszahn?

Hallo!:)

Ich habe ein kleines Problem... Ich bin weiblich, 16 Jahre alt und habe seitdem mir von einem begreundeten Zahnarzt meiner Eltern auf offener Straße ein Milchzahn gezogen wurde panische Angst vor dem Zahnarzt... Und zwar wirklich panische Angst... Ich fange an zu zittern, mir laufen die Tränen herunter, mein Herz rast und in mir verbreitet sich das Gefühl von Panik, auch wenn ich nur an den Zahnarztbesuch denke. Das letzte mal war ich beim Zahnarzt so vor etwas mehr als einem Jahr. Man musste bohren, ist zwar eigentlich nichts dramatisches aber ich hab es im Dämmerschlaf machen lassen, da ich solche Angst hatte und auch 4 Spritzen nicht geholfen haben. Beim Nachtermin hat die Zahnärztin gesagt, dass es sein kann, dass man bei einem Zahn evtl eine Wurzelbehandlung machen muss. Das hat mich total in Panik versetzt, weshalb ich so lange schon nicht mehr war. Doch leider hab ich trotz sehr guter Zahnpflege, also 2 mal täglich mit einer Zahnzwischenraumbürste putzen, verwenden von Mundspülung, verwenden von BioRepair (20% künstlicher Zahnschmelz) und gesunder Ernährung, also wenig süßes, viele Vitamine und Mineralstoffe (Eiweis, Calcium, teilweise Zink) und nur Wasser trinken Zahnschmerzen bekommen. Ich hatte dann voll die Panik, dass man evtl eine Wurzelbehandlung machen muss, da es auf der gleichen Seite ist... Oder das es ein Weisheitszahn ist (davor hab ich schon seit ich von Weisheitszähnen gehört habe Angst)... Es waren stechende, pochende Schmerzen, die am Nächsten Tag fast weg waren, dafür jetzt zum Druckschmerz wurden und kauen auf der Seite zu einer Schmerzhaften angelegenheit machen...

Jetzt zu meinen Fragen: Was kann ich vorübergehend gegen die Schmerzen machen? Was könnte es sein? Tut eine Wurzelbehandlung oder das Ziehen von Weisheitszähnen weh? Warum passiert mir sowas trotz guter Mundhygiene und gesunder Ernährung (kenne viele die Abends nie Zähne putzen und nur süßes essen und keine Probleme haben)? Was kann ich gegen meine Angst tun?

Ich geh natürlich spätestens am Montag, wahrscheinlich aber am Sonntag zum Zahnarzt (morgen bin ich unterwegs)...

Bitte keine hates oder dummen Kommentare, das ist wirklich schlimm mit der Angst und ich weiß nicht, was ich machen soll

Danke schon mal im Voraus für eure Antworten!

LG :)

LY4ever

...zur Frage

Mein Zahnarzt hat mich evtl. falsch behandelt. Was meinen Sie dazu?

Ich fühle mich von meinem Zahnarzt nicht richtig behandelt. Meiner Meinung nach ist es da nicht rechtens abgelaufen, deswegen möchte ich dagegen etwas unternehmen. Hier mal die Schilderung meines Falles: Ich hatte eine bekommen, da ein Zahn aus dem Zahnfleisch rausgeholt werden musste, der nicht nachgekommen ist. Als die Spange entfernt worden ist (09.2010), war noch alles in Ordnung. Die Zähne haben so wie es sein sollte gut gestanden. Danach bekam ich einen Draht (Retainer) hinter die Zähne geklebt (oben und unten), damit sie sich nicht mehr verstellen können. Dieser hatte sich nach ca. 3 Jahren dann 2 - 3 Mal gelöst. Daraufhin (03.12.2013) meinte mein Zahnarzt, das ich das mit Absicht machen würde, das er mir das nicht länger bezahlen möchte und ließ den Draht an der oberen Seite weg (diese Reaktion fand ich schon sehr komisch, da so etwas doch keiner mit Absicht machen würde). Außerdem vom Hören und sagen einer Bekannten bleibt dieser auch für immer drinnen. Ich erkundigte mich also ob sich das nicht wieder verschiebt. Daraufhin entgegnete er, dass da nichts mehr passiert,da der Eingriff schon einige Zeit her ist. Natürlich hat es sich dann verschoben und ich ging hin um mich zu beschweren. Er entgegnete mir daraufhin, dass es immer mal passieren kann und füllte mir die Lücke auf (ohne vorher abzusprechen wie das am Ende aussieht). Da ich sehr unzufrieden mit dem Ergebnis der Auffüllung war, bin ich zu einer anderen Zahnärztin gegangen die mir entgegenbrachte das es klar ist das sich das wieder verschieben würde und ich wegen des schlecht aufgefüllten Zahns nochmal mit meinem Zahnarzt sprechen sollte. Des Weiteren zeigte Sie mir mit einem Spiegel wie sie es gemacht hätte. Dies tat ich dann. Dieser meinte darauf hin, dass er dafür nichts kann, wenn der Zahn nebendran schief steht (was er nicht tat), andere noch viel schlimmer herumlaufen, und dass er es verbessern würde. Daraufhin schnitt er mir eine Ecke von meinem gesunden neben dran stehenden Zahn ab, wofür es keinen Grund gab. Ich bin davon ausgegangen das er an der Füllung etwas verbessern würde, was eigentlich auch logisch ist, da niemand von einem gesunden Zahn etwas abschneidet, zumindest dachte ich das. Er zeigte mir auch vorher nicht was bzw. wie vieler genau abschneidet. Als ich dann im Auto saß und das Ergebnis begutachtete war ich ziemlich überrascht. Da ich dann plötzlich Probleme mit meinem Kiefer bekam (schmerzen an dem rechten Gelenk und dies sprang beim Essen manchmal etwas raus) ging ich zu einem Kieferchirurgen, der mir die Weisheitszähne entfernte und mir eine lockere Spange machte, damit es sich nicht mehr weiter verschiebt. Des Weiteren stellte er noch fest, dass sich mein Kieferknochen auf der rechten Seite meines Gebisses verkürzt hat. Mittlerweile hab ich keine Schmerzen mehr, aber der Kiefer springt ab und zu noch bei Essen etwas heraus. Verwandte meinen das man gegen Ärzte sowieso nichts unternehmen könnte und ich mir die Anwaltskosten sparen soll. Danke schonmal

...zur Frage

Zahnarztbetrug ....was tun?

Vorab die Vorgeschicht: Ich habe vor ca. 4 Jahren im unterem Frontberreiche eine Brücke bekommen ( zwei Zähne überkront der in der Mitte fehlt ). Die Brücke war knapp drei Jahren nur provisorisch befestigt,da es meinem damaliger behandelnden Zahnarzt nicht möglich war diese herauszubekommen. Da ich jedes Jahr zur Kontrolle ging,wurde es immer wieder probiert ohne Erfolg. Nach ungefähr 2,5 Jahren wollte ich mal wieder zur Kontrolle und gleichzeitig im oberen Kiefer zwei Kronen erneuern lassen. Zwischenzeitlich hat sich mein Zahnfleisch unterhalb der Brücke im Frontbereich stark zurückgebildet, es sah nicht mehr schön aus. Meine Zahnarztpraxis war bei diesem Besuch gerade in der Übergabe.  Mein alter Zahnarzt ging in Rente,und eine Zahnärztin übernahm. Na gut habe ich gedacht....ist halt so. Mir wurden oben die Kronen zu meiner Zufriedenheit erneuert. Die immer noch provisorisch befestigtet Brücke wurde begutachtet. Das Gespräch dazu war ....Da die Garantie abgelaufen war, bestehe die Möglichkeit mit dem Labor,welches diese gefertigt hatte Rücksprache zu halten ,ob da nicht aus Kulanz etwas unternommen werden könnte. Konnte!...Nachdem sie die Brücke nun doch endlich herausbekommen hatte,wurde unten am Rand etwas angesetzt.War nicht das nonstop plus aber ok. Die Brücke wurde eingesetzt (provisorisch)....und zu Hause brach das angesetzte Stück ab.....Es sah nach dem Abbruch noch unschöner aus. Wieder in die Praxis, alles nochmal. Nur dieses mal setzte sie die Brücke fest ein. Mit den Worten " sollte es wieder abbrechen würde sie mir eine ganz neue Brücke einsetzen, ich hätte aber keine Kosten....Es würde nur der Krankenkassen Teil genügen. Das angesetzte Stück brach wieder weg,.....Ich also wieder in die Praxis. Nach Rücksprache mit Ihrem Zahntechnicker,der laut ihrer Aussage da unterstützt,....Wurde ein Heil-und Kostenplan erstellt.....Der auch genehmigt wurde....Dies war letztes Jahr im September.....naja,....Vor Weihnachten hatte ich keinen Nerv mehr....Im neuen Jahr schob ich dies auch vor mich hin....Drei Wochen vor ablaufen des H-u K Plan hatte ich Termin zur Behandlung ...vorab nochmals die Anmerkung, keine Kosten zu haben... Heute habe ich die Abrechnung der Abrechnungsstelle bekommen...Knapp 900 € soll ich bezahlen. Ich bin maßlos wütend, ich habe ihr vertraut. Ich hätte mich nicht behandeln lassen,wenn sie nicht mehrmalig betont hätte " sie haben keine Kosten"... Nach dem die Brücke erneuert wurde musste ich etwas unterschreiben. Es war für die Krankenkasse,damit deren Anteil eingefordert werden kann. Nochmals erwähnte ich,dass es für mich kostenfrei ist. Mir wurde gesagt es ginge nur um den Anteil der Kasse,der sonst nicht gezahlt würde. Ich fühle mich so betrogen.....und würde gerne wissen welche Möglichkeiten ich habe,wo kann ich mich hin wenden....Da ich ausser mir keine weiteren Zeugen oder Beweise vorlegen kann....

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?