Komplett nasse Fenster trotz Heizung und guter Lüftung?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Wenn du richtig heizt und richtig lüftest, dann kann das "normal" nicht passieren. Mit normal meine ich, dass offensichtlich irgendwas zum Beispiel mit der Dämmung, nicht so richtig in Ordnung ist wie es sein soll.

Hast du mAl so Sachen wie Luftentfeuchter ausprobiert ? Das wäre mal ein Versuch, der aber auch bei falscher Dämmung nicht langfristig hilft. Schimmel oder so hast du aber nicht im Haus oder ?

Meggie2015 07.02.2015, 08:56

Doch habe ich auch (Schimmel). Heizen: mehr als mir lieb ist und lüfte mehrmals am Tag (Stoßlüftung für ca. 10 bis 15 Minuten). Vor ein paar Jahren wurde hier neu gedämmt.

0
DrBob1 07.02.2015, 09:44
@Meggie2015

Aha, Schimmel. Dann ist offensichtlich falsch gedämmt worden. Ich würde dir ehrlich gesagt empfehlen dort auszuziehen.

1

Musst erst suchen, woher die Feuchtigkeit kommt, vielleicht von der Wäsche die du in der Wohnung aufhängst, nach dem Waschen. Irgend woher muss die Feuchtigkeit kommen, sie entsteht nicht so einfach. Und diese Sachen musst du möglichst vermeiden

Meggie2015 07.02.2015, 06:41

Also Wäsche aufhängen tue ich nicht in der Wohnung. Ansonsten tue ich nichts was das auslösen könnte, ausser atmen^^

0

Hallo,

wenn es an der Dämmung liegt, dann schimmeln die Wände.

Nasse Fenster haben normalerweise mit Dämmung nichts zu tun.

Die bisher "hilfreichste" Antwort ist also nicht so hilfreich.

Woher die Feuchte kommt? Von der Nutzung natürlich, über die Luft.

Die Gesetzeslage ist so: Unabhängig vom Nutzerverhalten muss eine Wohnung so beschaffen sein, dass es keinen Schimmel oder sonstige Gesundheitsgefährdung gibt.

Die Realität ist so: Selbst "Fachleute" sind noch nicht so weit, dass sie das Thema Feuchte im Griff haben. Das meinen zwar viele, die Tatsachen sprechen aber dagegen, denn das Internet ist voll mit solchen Beschwerden, und die Gutachter und Rechtsanwälte können auch ein Lied davon singen.

Mit der Feuchte ist man heutzutage so weit wie 1960 oder 1970 mit der Heizung: Man hat zwar überall von Einzelöfen umgestellt auf Zentralheizung, aber am Heizkörper per Hand den Zulauf eingestellt. Das waren keine Thermostate, sondern Stellräder, die einen festen Zufluss des warmen Wassers bewirkten. Wenn es zu kalt war, hat man aufgedreht, wenn es zu warm war, hat man zugedreht. Eine gleichbleibende Temperatur hatte man nie, denn wenn tagsüber die Sonne schien bei aussen +5°C und nachts war es aussen -5°C, dann hat man das zu Spüren bekommen. Man meinte, man sei modern, aber es hat was gefehlt: Die Regelung der Temperatur.

Heutzutage meint man, dass man eine hochentwickelte Technik hat, weil man die Häuser dämmt und Fenster mit Dreifach-Verglasung und Doppeldichtung verwendet. Und was fehlt hier? Die Feuchte-Regelung!

Wer kann sie korrekt? Von all den Lüftungsherstellern habe ich bisher nur einen gefunden, der nicht nur eine hat (denn mehrere haben eine), sondern auch noch die physikalisch korrekte !

In welchem Haus wird eine eingesetzt? In sehr wenigen!

Und nun noch schlimmer: In welchem Haus wird überhaupt eine Lüftungsanlage eingesetzt???

In dem von Ihnen bewohnten sicher nicht, richtig? Hier wird nämlich gespart, und dann bei den Schäden und juristischen Streitigkeiten (vom Ärger, Stress und verlorener Zeit mal abgesehen) das Doppelte und Dreifache verloren!

Selbst "Fachleute" sind hier nicht ganz auf dem Stand der passenden Technik, wie ich immer wieder höre, oder gehen in die falsche Richtung. Denn eine Feuchte-Regelung ist technisch anspruchsvoller als eine Heizungsregelung, und deswegen

a) kann sie kaum einer

b) sind die Leute nicht bereit, etwas dafür auszugeben, nach dem Motto "ging doch bisher auch ohne"

Die Leute vor 200 Jahren haben sich nicht die Zähne geputzt und hatten weniger Karies als wir im Jahre 2015. Warum sollen wir dann Zähne putzen??? Auf diesem Niveau kann man mit Leuten diskutieren, die nicht können und nicht wollen.

Der Hauseigentümer sollte sich um die richtige Technik kümmern.

Ausser dem einen Lüftungshersteller haben mittlerweile noch 2 weitere Interesse an der geeigneten Technik, hier ist als Zulieferer die enwilec Technik im Einsatz. Fragen Sie Ihren Handwerker danach, wenn er das nicht kennt, soll er seine Innung fragen, wenn die es auch nicht weiss, dann bitte das Internet befragen.

Dann wünsche ich noch viel Erfolg! Tschüss

Ergänzung: In manchen Fällen kommt die hohe Luftfeuchte wirklich von eindringendem Wasser, also von Wasserrohrbruch (Flecken an den Wänden, kann aber auch ohne sein) oder von einer Regenrinne, die nicht abläuft usw.

Vorübergehend kann wirklich ein Luftentfeuchtungsgerät helfen. Spezielle Kissen sind meist Unsinn, denn diese trocknet man im Backofen oder in der Mikrowelle, und dadurch gelangt das Wasser in die Luft.............

Ein Luftentfeuchtungsgerät regelt nach einem festen Werte, den man einstellen muss. Hier kommt schon mal ein grosses Problem, warum auch Fachleute die passende Technik nicht kennen: Physikalisch korrekt ist es nämlich kein fester Wert, der die Grenze für Schimmel usw. darstellt. Wenn jemand vom berühmten 65%-Wert erzählt, ab dem angeblich Schimmel vorkommen kann und darunter aber nicht, dann kann ich nur lachen.

Denn im Sommer hat man bei 75% am Hygrometer keinen Schimmel (erdberührte Räume sind Ausnahmen), und im Winter läuft bei niedrigen Werten das Wasser vom Fenster.

Noch etwas zu den Herstellern von Technik:

Wenn es ca. 40 billige Lösungen gibt und eine teuere, welche wird dann verwendet? Meistens eine billige!

Die vielen vielen Feuchteregler, die für wenig Geld angeboten werden, sind geeignet, um in der Industrie oder in speziellen Gebäuden (Museum usw.) einen bestimmten Feuchtewert einzuhalten. Das ist für Wohngebäude nicht das Richtige, hier braucht man mehr Funktionen und Regelungs-Algorithmen.

Ein Temperaturregler kostet einen kleinen Betrag.

Warum kostet die Heizungselektronik für einen Heizkessel oder eine Wärmepumpe so viel viel mehr? Weil sie weit mehr können muss, sonst sind die erforderlichen Funktionen nicht möglich.

Man ist sich noch nicht bewusst, dass hier mehr dahintersteckt und dass der Mensch sich damit schwer tut. Selbst ein Kraftfahrzeug-Spezialist könnte nie schnell und genau genug reagieren, um die Motor-Elektronik zu ersetzen und den Motor (Zündung, Einspritzung) immer genau passend sofort einzustellen. Automatisch ist sicherer, auch wenn das Wissen vom Menschen stammt, das hier einprogrammiert wurde.

Wie gesagt: Die Physik hierzu ist nicht einfach. Und genau deswegen gibt es die Probleme.

Nochmals viel Glück.

Hallo nochmal,

auch ich, der ich mich seit Jahren im Beruf mit dem Thema befasse, bin momentan in meiner Wohnung beschäftigt mit Lüften und Fenster abwischen. Leider hat damals der Erbauer des Hauses keine Lüftung eingebaut ("hat man noch nie gebraucht, wer braucht denn sowas???"). Also per Hand machen und beobachten.

Zur Zeit muss man auch bei einer grosszügigen Wohnung ca. 4- bis 8-mal täglich lüften, bei kleinen oder nicht-gedämmten Wohnungen öfter. Ansonsten geht die Physik ihren Weg, egal bei wem wir uns beschweren und welchem Gerichtsprozess wir gewinnen oder verlieren.

Wenn diese Antwort (oder die obigen) hilfreich waren, bitte klicken. Viel Glück (und mehr lüften).

Luftentfeuchter unter das Bett stellen...ein Frotteetuch zwischen beide Fensterrahmen (sofern existent) legen und die Nässe abfangen....Luftfeuchtigkeitswerte beobachten und ein Sinken/Steigen dokumentieren und dann bei der sinnvollsten Maßnahme oder den Maßnahmen bleiben.

Meggie2015 06.02.2015, 03:56

Wie oder womit soll ich die Luftfeuchtigkeitswerte beobachten? Luftentfeuchter möchte ich nicht, da dies mit Chemie verbunden ist.

0
dichtfix 06.02.2015, 04:13
@Meggie2015

Stellt ein Barometer die Luftfeuchtigkeit dar ? Sind die Fenster wirklich richtig..dicht ? Chemie hast du doch ansonsten auch in deinem Haushalt...

und als Zitat:

Bei Außenwänden mit schlechter Wärmedämmung besteht bei niedriger Außentemperatur die Gefahr, dass die innere Wandoberfläche stark abkühlt. Um Kondenswasser zu vermeiden, muss die relative Luftfeuchtigkeit im Raum niedrig gehalten werden. Gefährlich ist Kondenswasserbildung über einen längeren Zeitraum auf Anstrichen, Tapeten und Putz, da hier Schimmelbildung und Ausblühungen entstehen, die zu gesundheitlichen Problemen und zur Zerstörung des Materials führen. Von Kondenswasserbildung auf der inneren Maueroberfläche sind besonders Räume mit hoher Luftfeuchtigkeit, wie zum Beispiel: Bäder, Küchen, belegte Schlafzimmer und Wohnräume mit vielen Pflanzen betroffen. Eine Feuchtigkeitsanreicherung in Wohnräumen muss durch gezieltes Lüften wieder abgebaut werden.

Zitatende.

Salz kann ebenso Feuchtigkeit binden.

0
Meggie2015 06.02.2015, 04:45
@dichtfix

Ein Barometer ist recht teuer. Das kann ich mir nicht leisten. Ich fürchte, dass die Fenster zu dicht sind. Denn es wurde vor ein paar Jahren hier alles gedämmt. Bei den Nachbarn beobachte ich auch nasse Fenster. Salzbrocken hatte ich auch schon hingestellt. Auch wenn die immer nass werden- es reicht nicht. Ps.: Ich habe fast keine Chemie mehr in meinem Haushalt.

0
MrMiles 06.02.2015, 05:10
@Meggie2015

Bekommst bei z.B. Amazon schon welche für ~5€ ... .

1
Meggie2015 06.02.2015, 05:14
@MrMiles

Ok, danke, aber letztendlich werden die mir auch nur sagen, dass es zu feucht in der Bude ist ;-)

0
Mephisto2342 06.02.2015, 05:18
@Meggie2015

Quatsch, die Teile kosten im Baumarkt 5 Euro. Mal abgesehen davon brauchst Du kein Barometer, sondern ein Hygrometer...

2

Zunächst mal solltest Du feststellen, wo das ganze Wasser herkommt...

Meggie2015 06.02.2015, 05:18

Wie meinst du das? Mir ist klar, wenn ich viel koche, dass so was passiert oder wenn geduscht wurde. Aber es passiert immer.

0
Mephisto2342 06.02.2015, 05:19
@Meggie2015

Das kann nicht der alleinige Grund sein, das machen alle, aber mit mehrmaligem Stoßlüften tritt das Problem dennoch nicht auf...

Aber offensichtlich ist bei der Dämmung bereits ein Fehler gemacht worden, denn eine Komplettdämmung ist nur sinnvoll mit einer gleichzeitigen Zwangsbe- und -entlüftung...

1
Meggie2015 06.02.2015, 05:21
@Mephisto2342

Ich lüfte sehr oft (10 bis 15 Min Stoßlüften). Ich versteh nicht was du meinst. Ich mache sonst nix Außergewöhnliches.

0
Mephisto2342 06.02.2015, 05:23
@Meggie2015

Deswegen schrieb ich doch, Du musst rauskriegen, wo das ganze Wasser herkommt, weil selbst bei viel Kochen und Duschen bei 10-15maligem Stoßlüften das Problem nicht auftreten dürfte. Ohne Wissen um die Ursache kann man ein Problem nicht lösen...

Kann ja z.B. sein, dass eine Wand irgendwo feucht ist...

0
Meggie2015 06.02.2015, 05:25
@Mephisto2342

Ja, ich hatte schon Sachen verschimmelt, obwohl ich sehr wenig besitze und ein Putzteufel bin. Aber wie bekomme ich das raus? Gar nicht oder? Der Vermieter müsste das wohl?

0
Mephisto2342 06.02.2015, 05:27
@Meggie2015

Zumindest kann er Dir dabei helfen, er kennt die Bausubstanz sicher besser...

Ansonsten hilft einmal mal ein Abtasten der Wand, vorzugsweise dort wo bereits Schimmel war...

Eine Möglichkeit ist auch, dass Du zu sehr an den Heizkosten sparst...

0
Meggie2015 06.02.2015, 05:32
@Mephisto2342

Ich heize extra viel, damit das nicht passiert. Sogar im Schlafzimmer, obwohl ich es lieber kalt mag zum Schlafen. Also kann das nicht sein.

0
Mephisto2342 06.02.2015, 05:34
@Meggie2015

Dann muss man andere Ursachen suchen, irgendwo muss das Wasser herkommen, und zwar von innen oder durch eine undichte Stelle von außen. Hast Du in der Wohnung die Zimmertüren offen? In welchem Zimmer sind die Fenster besonders nass?

1
Meggie2015 06.02.2015, 05:36
@Mephisto2342

Ich habe alle Türen offen, die Fenster sind überall gleich nass. Dort wo ich mich aufhalte (Wohnzimmer) vielleicht etwas weniger. Aber der Raum ist auch viel größer. Ich komme mit Logik, Heizen und Lüften nicht weiter. Und langsam wird mein Küchenpapierverbrauch echt teuer.

0
Meggie2015 06.02.2015, 05:38
@Mephisto2342
oder durch eine undichte Stelle von außen.

Ich habe an einem Fensterbrett immer eine Pfütze und der Rahmen ist auch an der Stelle nass. Aber deswegen die ganzen Fenster????

0
Mephisto2342 06.02.2015, 05:41
@Meggie2015

Dann halte mal ein oder zwei Tage alle Zimmertüren dauerhaft geschlossen und beobachte, ob in einem Zimmer das Fenster besonders nass ist. So kann man vielleicht die Quelle eingrenzen...

Die Logik ist eigentlich ganz einfach: Warme Luft kann mehr Wasser aufnehmen, als kalte Luft, kalte Luft gibt es eher ab. Je wärmer es ist, desto mehr Feuchtigkeit ist also in der Luft und desto weniger auf Oberflächen wie Fenstern o.ä. . Ansonsten sind die Fenster einfach die kälteste Fläche gegenüber den Wänden, und damit der erste Punkt, an dem der Wasserdampf aus der Luft kondensiert. Bei ungedämmten Häusern sind hingegen die Wände meist kälter, weshalb man da insbesondere in den Außenecken gern Schimmel hat, das sind eben die kältesten Punkte...

1

Was möchtest Du wissen?