Komplett auf sich alleine gestellt mich 18?

1 Antwort

Freunde? Nachbarn?

Man muss nicht immer verwandt sein, um sich z.B. gegenseitig zu helfen.

Trag du der Omi die Einkäufe hoch und sie sagt dir, wie du die Wäsche sortierst.

Nur mal als Beispiel.

Ja ich habe Freunde aber das sind eher so Blödl Freunde (was auch toll manchmal ist) aber so richtig quatschen und sich austauschen leider nein. Weil das jeder mit seiner eigenen Familie macht. Alles eher oberflächlich. 

Meine Nachbarn sind so zwischen 40-60 und haben auch ihre eigenen Probleme.

0
@EmmaP19970

Ich seh manchmal so Sucheranzeigen. Sogar auf ebay Kleinanzeigen. Ohne Schrott jetzt. "Suche netten Menschen zum Kaffee trinken und quatschen".

Schätze, es wäre gut, wenn der älter wäre als du.

1

Ich habe keine Freunde, fühle mich oft einsam und allein. Was soll ich nur tun?

Bitte schreibt nur erstgemeinte Antworten... Ich bin 18 Jahre alt und habe außer meinem festen Freund niemanden auf den ich mich verlassen kann und der für mich da ist. Seine Kumpels sind die einzigen Menschen abgesehn von ihm, mit denen ich ab und zu mal was mache. Früher hatte ich auch nie wirklich Freunde, sondern nur Leute mit denen ich Sachen unternommen habe oder für die ich da war, als es ihnen schlecht ging und als es ihnen besser ging hörte ich nie wieder was. Meine Freizeit verbringe ich meistens alleine zuhause obwohl ich in einer großen Stadt wohne. Niemand läd mich ein oder fragt mich ob ich irgendwas unternehmen will und wenn ich Leute einlade, kann ich froh sein, wenn 3 von 10 Leuten kommen. Wie oft ich weine muss deswegen... Ist es so schwer wahre Freunde zu finden?

...zur Frage

Was tun wenn die Depression nicht ernst genommen wird?

Dieses Thema wurde wahrscheinlich schon etliche Male auf etlichen Seiten durchgekaut. Aber jetzt gerade geht mir dieses Thema nicht mehr aus dem Kopf, heute, wo ich wieder einmal Streit im Hause hatte.

Zu meiner Situation, ich bin 18 Jahre alt und lebe seit einigen Jahren mit meinem Vater alleine. Ich verfiel in eine mittelschwere Depression, als meine Eltern sich vor ca. 4 Jahren entschieden haben sich zu trennen.

Während der Zeit hatte ich 5 verschiedene Psychologen, war auch einmal stationär in der Psychiatrie für eine Woche. Dort konnte ich aber diese Gefangenschaft nicht aushalten und hab mich ausweisen lassen, zwar gegen den Rat des Psychologen aber das war mir schnurz.

Nun ist es so, dass ich momentan keine Beschäftigung habe, mein nächstes Jahr schulische Ausbildung beginnt im September. Nun sitze ich also seit Monaten Zuhause ohne irgendwas zu tun. Ich helfe nicht wirklich im Haushalt (was durch die fehlende Kraft kommt, die die Depression auslöst), allerdings kümmere ich mich um meinen Kater, der mir Gesellschaft leistet während ich alleine in der Wohnung bin. Gestern Abend kam mein Vater von der Arbeit nach Hause und war urplötzlich stinksauer auf mich und begann mich anzuschreien, wie faul ich doch sein würde und mich nicht um den Haushalt kümmern würde. Ich habe ihn einfach angesehen und gesagt "Wenn ich es dir doch nur erklären könnte, aber du hörst mir nie zu". Das einzige, was er daraufhin sagte, war "Da gibt es nichts zu erklären." Danach habe ich mich für den Rest des Tages in meinem Zimmer verschanzt und mir die Augen aus dem Kopf geweint. Es gab öfter Termine beim Psychologen, bei denen mein Vater dabei war. Doch nun sagt er, er will meine Psychologin nicht mehr treffen, weil sie "mir nur Sachen in den Kopf redet und ich gar keine Depression habe."

Ich bin am Ende. Ich habe keine Ahnung, was ich noch tun soll. Ich brauche doch seine Hilfe und Unterstützung und nicht sein Geschrei.

Freunde habe ich in meiner Umgebung nicht. Ich war mein Leben lang relativ alleine, also ist hier wirklich sonst niemand, der mir zur Seite stehen kann.

Ich will doch nur wissen, was ich tun kann, damit er endlich versteht, dass ich krank bin.

EDIT: Vergessen zu erwähnen, dass zu meiner Mutter keinerlei Kontakt besteht, daher ist sie auch nicht wirklich eine Ansprechpartnerin.

...zur Frage

Den 18. Geburtstag alleine feiern?

Ich habe am Samstag meinen 18. Geburtstag doch keiner meiner Freunde will sich da mit mir treffen, traurig aber wahr. Meine Familie wird zwar kommen, aber sonst hab ich niemanden. Ich mache derzeit mein Abitur per Fernschule. Danach werde ich studieren gehen, werde dann auf eine privat uni gehen, werde einen guten Beruf bekommen, da ich Connections habe. Aber Freunde und so hab ich nicht wirklich.

...zur Frage

Ich bin im Krankenhaus, darf es nicht verlassen. Ich habe niemanden, der meinen Briefkasten leeren könnte. Was soll ich tun?

Ich bin mehrere Wochen im Krankenhaus, ich darf es nicht verlassen. Ich habe niemanden der meinen Briefkasten leeren kann wirklich niemanden, bin alleine. Ich schreibe aus dem.Krankenhaus kann also nicht meine Nachbarn bitten. Was soll ich tun wegen wichtigen Briefen?

...zur Frage

Darf man unter 18 Jahren alleine in Musicals gehen?

Ich wollte nächstes Jahr mit meiner Freundin alleine in ein Musical,nur ich bin noch nicht 18.Darf man dann schon alleine in Musicals???

...zur Frage

Hab ich Probleme? Bin ich Schizophren?

Hallo. Ich habe ein Problem, ich versuch es mal knapp zu beschreiben, also ich habe in meinem Leben viele Dinge gemacht, die mich bis heute verfolgen und verwirrt machen, dass kann in agressivität oder Depressionen enden. Ich kann mit niemanden über diese Probleme reden, weil diese so gravierend sind dass mir manchmal sogar kotzübel wird deswegen. Dinge die ich vor mehreren Jahren getan habe. Ich kann sie bis heute nicht vergessen, ich kann mich der Gesellschaft nicht anpassen. Ich habe seit dem Kindergarten keine Freunde länger als 6 Monate weil andere Menschen mit mir nicht klarkommen. Meine Mutter hat sich oft sorgen gemacht, bis ich sie einigermaßen aufgeklärt habe und ihr erzählt habe dass ist sehr große Probleme habe, bzw dass es mir so vorkommt. Es gibt Monate an denen ich sogar über Selbstmord nachdenke, es aber bis heute nicht tun konnte weil ich sehr große angst davor habe, dass wenn es einen Gott gäbe, woran ich nicht zweifel, er mich nicht mehr akzeptieren würde. Ich kann nicht alleine in einem Raum sein, weil ich dann zu viel nachdenke und sehr depressiv werde. Mein Vater, den ich nicht kenne, hat Paranoide Schizophrenie. Kann ich das geerbt haben? Ich bin einfach immer verweifelt. Sachen die ich gemacht habe, die ich sooo gerne vergessen würde, aber es geht einfach nicht. Bis lang habe ich diese verschwinden lassen durch Cannabis und Alkohol... Jetzt bin ich "clean" seit 3-4 Monaten, und ich komm kaum noch damit klar. Ich habe lange Zeit alleine gewohnt, kein richtiges Leben geführt. Jetzt wohnt ich seit kurzer Zeit wieder bei meiner Mutter. Ich bin 18 Jahre und habe demnächst eine mehrjährige Haftstrafe abzusitzen. Ich mach mir ernsthafte gedanken ob das gut geht, weil ich dann ja alleine bin, und nachdenke.

Nun ich frag mich wirklich ob ich Schizophren sein könnte? Ein Psychologe kommt nicht in Frage weil ich diese Sachen mit ins Grab nehmen werde. Ich kann nicht drüber reden, ausser in Selbstgespräche die ich öfters führe.

Ich bin soweit ich weiß ebenfalls beziehungsunfähig, ich werde schnell agressiv sobald das Mädchen viel mit anderen Jungs macht oder redet.

Rede ich mir das nun nur ein oder klingt das für euch komisch?

Im moment weiß ich nicht mehr weiter... Ich kann nur abwarten bis ich wieder raus komme, doch ob ich dann ein normales Leben führen werde ist fraglich.

Bitte um Hilfe.

Wenn mir noch Sachen einfallen poste ich sie als "Antwort" oder "Kommentar". Danke im vorraus, gruß Paco

Wie kann man Sachen vergessen die man nicht mehr im Kopf haben möchte? geht das oder vergisst man sowas niemals?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?