Kommunikation mit hör- und sehbehinderten Menschen

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Habe es auch nicht gedacht aber sie verständigen sich mit ihren Händen. Und zwar legt der, wo was "hören" will, die hand mit dem Handrücken richtung Boden sodass man eine Flache Handfläche sieht. Derjenige wo dem Mensch was sagen will, "tippt" mit seinen Fingern in bestimmten abständen und druck auf die Handfläche. Somit können sich diese Menschen nur über das tippen mit den fingern beim gegenüber verständigen

Die Kommunikation vollzieht sich nicht ausschließlich über die Sinnesorgane Auge und Ohr, sondern ALLE Sinnesorgane sind beteiligt, also auch der Tast-, Geruchs- und Geschmackssinn. Durch das Berühren/Betasten lassen lassen sich viele Botschaften übermitteln. Als "Gesprächspartner" kannst du viel an der Mimik und Gestik des Taubstummen ablesen (es gibt ja auch die nonverbale Kommunikation).

Vieles hängt davon ab, ob der Betroffene von Geburt an das Handicap hat oder ob die Taubstumm-/Blinheit erworben wurde, ob er bereits vor der Erkrankung die Sprache gelernt hat.

Konkreter Tipp: Gib einem Betroffenen ein Kuscheltier in die Hand und beobachte ihn; oder lasse ihn an einer Blume riechen; Lasse ihn an der Nahrung riechen und guck', ob er einen Essversuch unternimmt.

es gibt das Lormen alphabet. das sind druckpunkte an der hand. Lormen www.taubblindenwerk.de/aufsatz_lormen.html - Im Cache Das Lormen ist ein in die Hand „geschriebenes“ Alphabet, bei dem bestimmte Zeichen an bestimmten Stellen der Handinnenfläche verschiedene Einzelbuchstaben ...

Was möchtest Du wissen?