kommt meine Kraft zurück?

5 Antworten

Hallo! Auch Hochleistungssportler machen durch Urlaub oder Krankheit mal Wochen Pause - und verlieren an Kraft. Der Körper baut nie freiwillig Muskeln auf, fehlt die Notwendigkeit, so sind sie für ihn nur eine unnötige Belastung. 

Der Körper muss also durch Arbeit oder Sport zum Muskelaufbau gezwungen werden. Aus gleichem Grund hält der Körper auch keine Muskeln. Was antrainiert ist, geht ohne Reiz wieder weg.

 Immerhin haben die Muskeln eine Art Erinnerungsvermögen und bauen sich dann schneller wieder auf, wird also. 

Ich wünsche Dir viel Glück und Erfolg.

Zwei Wochen und der Körper soll sich schon umgestellt haben. Das ist eher nicht der Fall.

Muskeln bauen (bei BodyBuildern eher, logisch) schnell ab und gehen nah auf den Uhrzustand zurück wenn du dich nicht bestätigst. Vgl. Astronauten, die sind ja ziemlich gefickt, da sie keinerlei Muskeln beanspruchen müssen/können.

Die Frage mit der Kraft erschließt sich mir nicht. Klar kommt die Kraft wieder, aber nicht von alleine 😅

Wenn ein Leistungssportler eine Pause macht und 2 wochen lang dauerhaft zockt, kann er trotzdem wieder Leistungssport betreiben.

Ich würde dir eher empfehlen erstmal die Kraft wie vor deiner Klassenfahrt wieder herzustellen. Dies dauert auch nicht lange. Vielleicht 1-2 Wochen und dann mit der Diät anzufangen. Mehr Muskelerhalt wirst du dann in der Diät haben.

Aber je nach Leistungsstand und wie hoch dein Kaloriendefizit kannst du auch die Kraft in der Zeit wieder herstellen. Wenn nicht, dann kommt sie nach der Diät wieder.

Nach Krankheit keine Kraft mehr in muskeln?!

Hallo zusammen, Also habe da ein Problem: Ich war jetzt 2 wochen krank und versuche seit einer woche wieder ordentlich zu trainieren aber ich habe einfach viel weniger kraft als vorher... zB. Vorher habe ich bankdrücken mit 45 kilo trainiert und jetzt sind 35 schon anstrengend... Und so ist das im kompletten training des oberkörpers! Jetzt ist die frage... 1.Kann das von der krankheit und der trainingspause liegen ??

  1. was kann ich dagegen machen??

Grüße

...zur Frage

Kraftsport-Trainingspause. Wie lange dauert es bis sich die Muskeln anfangen, wieder abzubauen?

Wie schon in der Überschrift...

Wer kennt das nicht? Immer fleißig am pumpen und dann kommt mal ne Krankheit, Umzug, Streß auf Arbeit etc. ... Schnell sind 1, 2 Wochen Training im Rückstand. Ich habe dann an einigen Tagen dass gefühl als wenns wieder weniger wird und an anderen Tagen wieder nicht.

Also wann fangen die Muskeln an, sich wieder spühr- und sichtbar abzubauen?

...zur Frage

Wie lange dauert es, bis man nach mehrmonatiger Trainingspause wieder die alte Form hat?

Aus verschiedenen Gründen hab ich mein Training (hauptsächliche Krafttraining, nebenbei mäßig viel joggen) etwa drei Monate lang unterbrochen. Heute fing ich das erste Mal nach der Trainingspause wieder an und merkte schon einen Unterschied in der Leistungsfähigkeit, also weniger Kraft. Wenn ich jetzt wieder aufbaue- wie lang dauert es, bis ich wieder in der alten Form bin?

...zur Frage

Warum baue ich keine Muskulatur auf?

Hallo. Ich bin 16 Jahre alt, 178cm groß und wiege etwa 56,81kg. Vor etwa einem Jahr habe ich mich im Fitnessstudio angemeldet. Damals habe ich noch etwa 54-55 kg gewogen. Mein Ziel war es von Anfang an Muskulatur aufzubauen, gesünder zu leben und im Allgemeinen mein Wohlbefinden durch das richtige Training und die richtige Ernährung zu steigern. Ich war mir von Anfang an bewusst, dass ich dies nur mit Disziplin und regelmäßigem Training erreichen kann, weshalb ich auch nie Motivationsprobleme hatte. Besonders bei der Ernährung war ich von Anfang an bereit, dass zu tun was nötig war. Etwa acht bis neun Monate später wog ich dann um die 60kg und ich konnte einige kleinere Veränderungen an meinem Körper feststellen. Ich wusste, dass viele in der gleichen Zeit deutlich mehr aufgebaut haben, doch ich fühlte mich gut und freute mich, denn solange ich mich überhaupt nach vorne bewegte war ich glücklich, wobei ich natürlich nach der Ursache suchte. Doch in letzter Zeit ist es anders geworden, und ich hasse es jede Sekunde. In den letzten Monaten und Wochen habe ich rund vier Kilogramm abgenommen und bin jetzt wieder bei etwa 56,8 kg. Visuell macht sich das auch bemerkbar, obwohl ich meine tägliche Kalorienzufuhr sogar auf 3250 Kalorien erhöht habe. Genug Eiweiß esse ich in jedem Fall. Ich fühle mich häufig müde, lustlos, unmotiviert und schwach. Ich schlafe in der Regel jede Nacht 8 Stunden. Warum ich keine Muskulatur mehr aufgebaut habe bzw. aufbaue weiß ich auch nicht. Ich gehe drei Mal pro Woche in das Fitnessstudio und trainiere jeweils einen Ganzkörperplan, bestehend aus folgenden Übungen in der Reihenfolge: Beinpresse, Bankdrücken, Butterfly an der Maschine, vorgebeugtes Langhantelrudern, Latzug und Kurzhantel-Überkopfdrücken. Hauptsächlich trainiere ich im Wiederholungsbereich 12-20. Doch das Training macht mir einfach keinen Spaß mehr, da ich das Wort Training und Muskelaufbau einfach nur noch mit Schmerzen und Leid verbinde. Ich spreche nicht von Gelenkschmerzen oder derartiges, sondern dem brennenden Muskel. Ich habe den Gedanken erfasst, dass je mehr es schmerzt, desto effektiver ist das Training. Ich weiß nicht mehr, woran ich mich orientieren soll und was richtig bzw. effektiv ist. Meine Sätze dauern meistens 90s oder länger und ich habe eigentlich nie Lust auf das Training, auf Schmerzen. Es könnte auch sein, dass ich einfach das Problem bin und ich einfach zu "weich" bin und ich mich nicht so anstellen sollte - doch ich weiß es nicht recht. Ich meine das Leben oder das Training muss doch mehr sein als Schmerz und Leid. Klar, zu einem gewissen Maße gehört es dazu, macht es aus. Aber bis wohin? Wie viel ist genug, wie viel ist schädlich oder unklug? Dieses ständige Schwächegefühl bzw. diese dauerhafte Unlust an allen Dingen vereint mit dem Gefühl, keine Lust auf das Training zu haben macht mich einfach unglücklich und traurig, denn ich will ja Erfolg haben, ich will ja Lust auf das Training haben, doch wenn dies nur Schmerz bedeutet...

...zur Frage

Nach Ketose wieder normal essen?

Heyy Leute,
habe mich in letzter Zeit (ca. 6 Wochen) recht ketogen ernährt und auch gut was an Körperfett verloren. So langsam reicht es mir aber mit dem ganzen fettigen Essen und ich wollte wieder Kohlenhydrate essen und mit einem Kaloriendefizit trotzdem weiter Körperfett reduzieren.

Wenn ich jetzt wieder anfange Carbs zu essen, nehme ich dann trotz Kaloriendefizit zu, weil ich ja an die Ketose gewöhnt bin, oder verliere ich weiter Gewicht ?

...zur Frage

Muskalabbau/Gewichtsverlusst bei Krnkheit?

Hallo, ich habe seit zwei Wochen eine entzündete Sehnenscheide im Fuß. Eigentlich dachte ich, ich würde zunehmen, weil ich sehr viel und ungesund gegessen habe in dieser Zeit. Als ich mich heute auf die Waage gestellt habe, habe ich gesehen, dass ich sogar abgenommen habe. Vor der Entzündung habe ich regelmäßig Sport gemacht. Zweimal in der Woche Ausdauer/Muskel (hiit) und einmal Kraft (Geräte). Kann es sein dass ich Muskelmasse abgebaut habe? Oder woran glaubt ihr liegt der Gewichtsverlust? Vielleicht habt ihr ja selbst Erfahrungen, oder könnten wir durch euren Beruf Antworten geben. Danke schonmal :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?