kommt man wenn man mehrmals zu einer geldstrafe verurteilt wurde beim x-ten mal in knast oder immer nur geldstrafe?

5 Antworten

So ganz verstehe ich die Frage nicht. Geht es um die Vollstreckung einer bereits verhangenen Strafe oder um einen "Neuanfall"?

Wenn man rechtskräftig zu einer Geldstrafe verurteilt wurde, bleibt sie eine Geldstrafe. Die wird ja in xx Tagessätzen zu soundsoviel Euro beziffert. Die Zahl der Tagessätze richtet sich danach, wie böse man war, also der Schwere der Tat und Schuld und die Höhe der Tagessätze nach dem Einkommen.
Wird die Strafe nicht fristgerecht bezahlt, bekommt man eine Haftantrittsladung, der man unbedingt Folge leisten sollte. Dann kann man "geplant" seine Ersatzfreiheitsstrafe absitzen, also die Tagessätze. Ansonsten wird ein Haftbefehl ausgestellt, der zu jeder Zeit an jedem Ort ohne Gnade vollstreckt wird. Man hat dann vielleicht gerade einen neuen Job, eine neue Freundin, Zukunftspläne oder will in den Urlaub fliegen, und dann kommen die blauen Männlein und beenden das plötzlich alles wieder.

Bei einem Neuanfall schaut das Gericht schon genau auf die Vergangenheit. Bei Vorstrafen gleicher Art setzt das Gericht die Strafe höher an. Da es bei den kleinen Strafen immer heißt: "...wird mit Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu ... Monaten/ Jahren bestraft.", wird das Urteil irgendwann auf Freiheitsstrafe lauten.
Bestes Beispiel sind die Schwarzfahrer (egal ob mit dem Kfz oder Öffi), eigentlich eine Bagatelle, aber Unbelehrbare landen trotzdem im Knast.

Intensivtäter bzw. Mehrfachtäter bekommen natürlich irgendwann eine höhere Strafe. Dennoch ist jeder Fall einzeln zu betrachten. Man kann da nur sehr schlecht pauschal etwas sagen ohne den Einzelfall zu kennen.

Eine Geldstrafe wird nur in Haft umgewandelt, wenn Du sie nicht zahlst. XMAL wird es auch keine Geldstrafe geben, dann ändert sich meist das Strafmaß.

Was möchtest Du wissen?