Kommt man mit einem lohn eines kfz mechatronikers im monat gut um die kurven?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

jeder job ist aus arbeitnehmersicht eigendlich schlecht bezahlt. gerade im handwerk ist die bezahlung eine sache des verhandlungsgeschicks. ich kenne viele auf dem papier deutlich besser qualifizierte elektrikerkollegen, die weniger haben als ich, kenne aber auch welche die eigendlich schlechter qualifiziert sind, und troztzdem genauso viel haben, oder sogar noch was mehr.

lg, Anna

Hallole zusammen Insgesammt ist es nicht allzu viel, zugegeben und hängt mit deinem Persönlichen Anspruchsdenken ab. Des weiteren wie du lebst wenn natürlich zwei oder dreimal Disco / Woche angesagt ist dann könnte es schon eng werden..

Bei uns im wilden Süden Raum Stuttgart gibt es genug die sich ein eigenes Häusle gebaut haben aber das ist individuell unterschiedlich den man muß schon sparsamm sein. Man hat jedoch die möglichkleit den einen oder anderen Euro Nebenbei zu verdienen wenn man nach Feierabend was macht.. Dann wird das als selbstständiger nebenerwerbler schon interessant aber das erklärt der Steuerberater den man unbedingt dann benötigt und mal durch nen Radwechsel beim Nachbarn nen 20er zu ziehen ist ja auch nicht gerade von der Hand zu weisen.. Als Azubi ist das schwer klare Sache aber wenn ausgelernt, sich vieleicht weitergebildet und eineiges an Erfahrungen erarbeitet , dann geht da schon was und es wird richtig interessant..

Eine ausbildung oder arbeiten in der industrie zb bei gróßen Fahrzeugherstellern bringt schonmal bis zu achthundert oder sogar einem tausender mehr im Monat aber da mußt du wirklich gut sein und was zu bieten haben was Fachkompetenz und leistungsbereitschaft angeht.

Der alte spruch Lehgrjahre sind keine Herrenjahre ist immernoch gültig und man kann sich auch heute nur durch leistungsbereitschaft fachliches Können und Wissen hocharbeiten. Wenn man dann noch die angebotenen Qualifikationsmassnahmen mitnimmt die möglich sind und nicht schon um 14:00 uhr auf die Uhr schaut wann denn endlich feierabend ist sondern auch mal eine oder die andere Stunde drannhängt verkauft man sich als lojalen und wertvollen mitarbeiter ...So ist da sehr schnell was zu bewegen

Aachen ist oder war zumindest früher als ich mich da rumgetrieben habe nicht so das teure Pflaster und den einen oder anderen industriebetrieb gibt es ja auch , Hochschulen und institute die für Fahrzeughersteller arbeiten hat es dort ja auch.. Man muß sich eben informieren..

Ich würde versuchen in köln bei Ford eine Ausbildung zu bekommen den wenn man mal den Fuss drinn hat ist es deutlich einfacher da auch einen arbeitsplatz zu bekommen und auch übernommen zu werden.. der mehraufwand der Fahrtkosten lohnt allemal ...

Ich fahre auch seit mehr als 35 Jahren einfach 40 km zur arbeit man gewöhnt sich drann und vor allem der lohn stimmt dann auch einigermassen.. Aber es ist kein Zuckerschlecken und man bekommt nix geschenkt.... es ist harte Arbeit die einiges an persönlichem Einsatz verlangt . das sollte Dir vorher bewusst sein.. Joachim / KFZ Meister

Ibrahim25 12.01.2014, 14:09

Danke für die beantwortung meiner frage. Ist es schwer einen meister zu machen und wie hochbist der einkommen ?muss man jede woche zur schule um sich weiter zu bilden ?

0
jloethe 12.01.2014, 15:32
@Ibrahim25

ich arbeite nicht als Meister sondern als Versuchsmechaniker im Entwiklungsbereich eines Herstellers.. den verdienst werde ich nicht öffentlich machen aber es lohnt schon um gut zu leben und nebenbei noch ein Haus abzuzahlen. Ausbildung, Gesellenprüfung ..Vier Jahre arbeiten und sparen dann ein jahr Vollzeitschule Meisterprüfung , viel arbeit und wenig freizeit die kannst du während der Meisterschule völlig vergessen.. aber das ergebniss ist abhängig davon was Du draus machst ein guter abschluss.. Durchfallquoten von 60- 70 % sind fast normal weil nicht jeder fähig ist das gelernte so umzusetzen wie erforderlich. Das liegt aber an Dir Deinem ehrgeiz und keinem anderen da ist deine leistungsfähigkeit gefragt. ist schwer aber zu schaffen..

Deutsche Sprache und Gramatig währe vorteilhaft, bei Autofabriken ist englisch Inzwischen fast zweite Umgangssprache zumindest von Vorteil. Joachim

0

Das hängt von deinen persönlichen Ansprüchen ab. Normal kommt man damit über die Runden. Jedoch sollte das Einkommen nicht der Ausschlag gebende Punkt für die Berufswahl sein. Der muss dir auch liegen und Spass machen.

Das kommt drauf an in welcher Region und welchen Betrieb man arbeitet. Die Mechatroniker die ich kenne, verdienen ca. 1400 Netto. In München wirds damit schwer, aber in Berlin kann man damit gut leben.

Ich bin Kfz Mechaniker macht mir großen Spaß der Beruf, nur das Geld stimmt nicht.

Was möchtest Du wissen?