Kommt ein Christ oder Jude, der den Lehren Jesu folgt und aufrichtig ist, ins Paradies?

... komplette Frage anzeigen

19 Antworten

Laut Bibel gibt es kein "Paradies" in das man sofort nach dem Tod hineinkommt, sondern nur zwei Auferstehungen. Die Toten schlafen und wissen von nichts (Pred 9,5).
Gott wird jedem Menschen zur rechten Zeit die Gelegenheit geben sich aus freiem Willen heraus für das ewige Leben oder den ewigen Tot zu entscheiden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Angrodo
02.01.2016, 06:28

Okey, danke.

0

Hallo Angrodo,

grundsätzlich kann jeder, der an Jesus Christus glaubt und seinen Lehren folgt, ins Paradies gelangen. Allerdings ist es so, dass die Juden Jesus nicht als Messias anerkennen, sondern immer noch auf sein Kommen warten. Über Gottes Unparteilichkeit allen Menschen gegenüber heißt es in der Bibel in Apostelgeschichte 10:34, 35: "Darauf tat Petrus den Mund auf und sprach: „Bestimmt merke ich, dass Gott nicht parteiisch ist, sondern dass für ihn in jeder Nation der Mensch, der ihn fürchtet und Gerechtigkeit wirkt, annehmbar ist." In diesem Text werden auch zwei weitere wichtige Voraussetzungen für die Rettung genannt: Gott zu fürchten und Gerechtigkeit zu wirken.

Um ins Paradies zu gelangen reicht es also nicht aus, nur Jesus Christus nachzufolgen. Wichtig ist auch ein enges persönliches Verhältnis zu Gott aufzubauen (was wahre Gottesfurcht einschließt) und bereitwillig Gottes Leitlinien zu folgen.

Um überhaupt dahin gelangen zu können, benötigt man zunächst einmal eine genaue Erkenntnis der Heiligen Schrift. Aus diesem Grund sagte Jesus einmal in einem besonderen Gebet zu seinem himmlischen Vater: "Dies bedeutet ewiges Leben, dass sie fortgesetzt Erkenntnis in sich aufnehmen über dich, den allein wahren Gott, und über den, den du ausgesandt hast, Jesus Christus." (Johannes 17:3)

Bei der Erlangung des ewigen Lebens geht es nicht darum, wie bei einer Aufnahmeprüfung ein Bündel von Voraussetzungen zu erfüllen. Entscheidend ist, ob jemand dazu bereit ist, ein Leben der Hingabe an Gott zu führen. Das wiederum schließt ein, dass man auch auf das hört, was uns der Sohn Gottes gelehrt hat, denn Gott selbst sprach einst vom Himmel die bedeutsamen Worte: " . . .Dieser ist mein Sohn, der geliebte, an dem ich Wohlgefallen gefunden habe; hört auf ihn" (Matthäus 17:5)

LG Philipp

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
02.01.2016, 19:39

Dein erster Satz ist reine Behauptung. Das geht dann munter so weiter ...

0

Menschen des jüdischen Glaubens werden kaum den Lehren Jesu folgen. Und was alle Religionen angeht, ein klein wenig mit der Zeit gehen ist auch nicht verkehrt. Einige der über 2000 Jahre alten Ratschläge, was den christlichen Glauben angeht,( bei dem jüdischen Glauben noch älter und beim islamischen Glauben wesentlich jünger z.B. die Lehren Mohammeds ) sind heutzutage überholt.

Genau genommen ist das alles eh nur eine Frage des Glaubens und nicht des Wissens. Ob man besser oder schlechter lebt weil man an etwas glaubt, oder eben nicht daran glaubt, kann man auch nicht herausfinden.

Ähnlich wie mit einem Lottogewinn. Man glaubt, das man mit Millionen €uro in der Tasche besser lebt. Ist es wirklich so? Wenn ich mir alles auf der Welt leisten könnte, ja,  da wäre bald Langeweile angesagt. Und was ist mit dem Hirten in der Tundra, er kennt kein Internet. Flugzeuge am Himmel hat er schon mal gesehen, eine Disco ist ihm unbekannt. Kino, egal in welcher Form, Fehlanzeige. Fühlt er sich durch diese Art Leben benachteiligt, fühlt er sich schlechter? Oder ist er froh und glücklich?

Und warum soll ich mir Sorgen machen was nach meinem Ableben passiert. Du schreibst " Paradies". Gibt es das? Kann dir keiner beweisen. Und der Gegenpart des Paradieses? Gibt es das? Da alles auf der Welt zwei Seiten hat, muß es das wohl geben, wenn es ein Paradies gibt. Dann hat das auch eine Daseinsberechtigung und man sollte darauf achten, das es, wie das Paradies, erhalten bleibt.

Lebe ich nach den Regeln, welche mir den Zugang zum Paradies gewährleisten?

Ist früher durch Unachtsamkeit vielleicht eine wichtige Regel vergessen oder übersehen worden?

Woher weiß ich genau, das es 10 Gebote sind und nicht vielleicht 11 ( für den christlichen Glauben ). Dann könnte ich nicht ins Paradies kommen, weil ich ja die vermeintliche elfte Regel nicht beachtet habe ( Unwissenheit schützt nicht vor Strafe ).

Menschen machen Fehler. Und über diese lange Zeit seit der Aufstellung der Regeln sind diese von Menschen überliefert und aufgezeichnet worden. Da kann es schon mal zu Fehlinterpretationen oder zu weglassen kommen.

Fazit: Sicher ist da garnichts.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Angrodo
31.12.2015, 09:18

Gut erklärt, danke.

0
Kommentar von comhb3mpqy
31.12.2015, 14:13

zum Thema, ob es ein Leben nach dem Tod gibt: beschäftigen Sie sich doch mal mit Nahtoderfahrungen.

0
Kommentar von comhb3mpqy
31.12.2015, 14:47

Soweit ich weiß war Lazarus mehrere Tage tot

0
Kommentar von comhb3mpqy
31.12.2015, 18:27

ein Mann, von dem in der Bibel berichtet wird. Er war mehrere Tage tot, bis Jesus Ihn wieder lebendig machte.

0

Nach deiner Auffassung als Moslem sicher nicht. Die islamische Vorstellung vom Paradies ist nicht identisch mit der christlichen Vorstellung vom Himmel nach den Verheißungen Jesu.

In den Himmel kommen jene, die an Christus geglaubt, danach gelebt und ihn auf Erden bekannt haben.

Juden haben Jesus Christus nicht als den erwarteten Messias und Erlöser der Welt angenommen, können aber dennoch das Heil erlangen, wenn sie nach ihrem Glauben leben. Das gilt auch für Moslems, Menschen anderer Religionen und selbst für Atheisten. Wer ohne eigene Schuld nicht zum Glauben an Jesus Christus gekommen ist und seinem Gewissen folgt, wird auch gerettet werden.

Auch wenn deine Frage dazu dienen soll, Jesus Christus als Prophet abzustempeln und die typisch islamischen Verdrehungen als Wahrheit hinzustellen, bleibt es dennoch die grundlegende Aussage des Christentums:

Jesus Christus ist wahrer Gott und Mensch, wesensgleicher Sohn des ewigen Vaters.

Im Gegensatz zu deiner Behauptung gibt es reichlich biblische Aussagen dazu von Jesus selbst und von seinen Aposteln, die ihn mit "Herr und Gott" anbeten. Wenn Jesus das nicht behauptet hätte, wäre er von den Juden nicht wegen Gotteslästerung verurteilt worden. Auch Moslems sollten inzwischen wissen, dass nach christlichem Verständnis in der Person Jesu zwei Naturen vereinigt waren, die göttliche und die menschliche, was sich einerseits als völliges "Einssein" mit dem Vater und andererseits als Gebet zum Vater kundtut. All das, was seine Göttlichkeit aussagt und alles, was nicht mit dem Koran übereinstimmt, wurde schlauerweise einfach entfernt mit der Unterstellung, Christen hätten die Bibel verändert.

Nicht nur Jesus trug damals einen Bart, sondern wahrscheinlich auch
viele seiner Jünger und heute soll es auch Männer mit Bart geben. Daraus
abzuleiten, dass Jesus ein Moslem war, ist doch einfach lächerlich.
Natürlich hat Jesus Wein getrunken, wenn er zu Gast war, beim Abendmahl, bei der Hochzeit zu Kanaa.

Ihr müsst es einfach begreifen: Die Menschwerdung Gottes auf Erden vollzog sich Jahrhunderte vor dem Auftauchen Mohammeds und dessen Visionen  haben keinerlei göttliche Vollmacht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Angrodo
31.12.2015, 12:41

Ich poste dir mal, das was ich einem postete.

Jesus ist meiner Meinung nach nicht der Herr ( Gott), vielmehr ist er
ein Gesandter Gottes. Er hat sich  niedergeworfen , und zum
allmächtigen Gott gebetet. Er hat auch einen Bart getragen. Er hat sich
genau so verhalten wie ein  Moslem. Er war auch ein Moslem denke ich. Er
hat kein Alkohol getrunken und warnte davor, genau so wie der Koran
davor warnt.

Er hat Sex vor der ehe als eine Schandtat angesehen, genau das steht so im Koran.

Er hat einen Bart getragen. Im Koran bzw. in der Sunna ist geboten ein Bart zu tragen für den Mann.

Jesus hat gepredit, mann solle nicht klauen, betrügen und lügen. Genau diese Gebote finden sich im Koran wieder.

Jesus hat sich niedergeworfen und betete. Genau das sollen Muslime heute machen.

Schenket den Armen und seid nicht hochnäsig, sprach Jesus.

Im Koran steht das selbe.

Jesus sagte, Gott hat Macht über alle Dinge. Genau so wird Gott im Koran beschrieben.

Und vieles mehr, was in einklang mit dem Koran ist.

Jesus wurde nicht gekreuzigt. Im Koran steht, dass ein anderer Mensch
für ihn am Kreuz festgenagelt war. Gott hat Jesus gerettet und Jesus
wird auferstehen.

Der Mann, der am Kreuz hing, sagte : Oh Gott, warum hast du mich verlassen.''

Würde ein gesandter Gottes, ein tief gläubiger jemals an Gott zweifeln, und fragen, oh Gott warum hast du mich verlassen?

Ein Jesus würde sowas niemals machen, weil er derjnige ist, der Gott nahe stand und ihm vertraute.

Es ist einfach mal eine Logische Schlussfolgerung von mir, dass am
Kreuz nicht Jesus hing sondern ein anderer. Und genau so steht es im
Koran beschrieben.

----------------------------

Wieso sollte Jesus sich selber anbeten, wenn er doch der Gott sei?

Logisch nicht nachvollziehbar.

Und auch wenn dem so wähe, dass Gott eine Menschenform angenommen
hätte, dann müsste in der Bibel stehen, dass Jesus Gott ist, und das man
Jesus anbeten soll.

Es gibt in der gesamten Bibel keinen einzigen Vers, wo Jesus sagt, bete mich an , oder ich bin Gott.

0

Wer an Jesus glaubt, um Vergebung der Sünden bittet und Buße tut (das bedeutet "Änderung der Gesinnung"), erhält das ewige Leben und kommt ins Paradies, lehrt die Bibel.

Es gibt einen dreieinigen Gott (Trinität), der uns liebt, auch wenn wir ihn abgelehnt haben. Er ist in der Person von Jesus Christus Mensch geworden, damit wir die Vergebung unserer Sünden und das ewige Leben haben können. Die Bibel lehrt: "Und so gewiss es den Menschen bestimmt ist, einmal zu sterben, danach aber das Gericht, so wird der Christus, nachdem er sich einmal zum Opfer dargebracht hat, um die Sünden vieler auf sich zu nehmen, zum zweitenmal denen erscheinen, die auf ihn warten, nicht wegen der Sünde, sondern zum Heil" (Hebräer 9,27.28).

Wenn Jesus nicht am Kreuz zur Vergebung unserer Sünden gestorben wäre, könnten wir niemals vor einem heiligen, gerechten und reinen Gott bestehen. Viele Religonen versuchen durch eigene Werke den Himmel (oder andere Vorstellungen) zu erreichen. Aber wie könnten wir einem allmächtigen Gott mit unseren Werken gefallen und ihn damit beeindrucken? Wie könnten wir uns durch unsere vermeintlich tollen Werke das Himmelreich erwerben? Die Bibel zeichnet einen anderen Weg. Wir können es aus unserer eigenen Kraft und unserer vermeintlich guten Werke nicht bis in den Himmel schaffen, da wir in Worten, Taten und Gedanken Fehler begehen und sündigen (tagtäglich...). Doch Gott hat uns in aller Freiheit und in seiner Gnade die Möglichkeit zur Vergebung unserer Sünden gegeben und öffnet uns damit die Tür zu ihm in seine Herrlichkeit. Trotz unserer Fehler und Sünden können wir reingewaschen, sauber und heilig vor einem völlig reinen, heiligen und gerechten Gott stehen.

Die Bibel sagt:

"Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben." Johannes 3,16

"Größere Liebe hat niemand als die, dass er sein Leben hingibt für seine Freunde." Johannes 15,13 

"Wenn wir aber unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, daß er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit." 1. Johannes 1,9

"Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer mein Wort hört und dem glaubt, der mich gesandt hat, der hat ewiges Leben und kommt nicht ins Gericht, sondern er ist vom Tod zum Leben hindurchgedrungen." Johannes 5,24

"Gott will, dass allen Menschen geholfen wird und sie zur Erkenntnis der Wahrheit kommen." 1. Timotheus 2,4

"Denn der Lohn der Sünde ist der Tod; aber die Gnadengabe Gottes ist das ewige Leben in Christus Jesus, unserem Herrn." Römer 6,23

"Dies habe ich euch geschrieben, damit ihr wisst, dass ihr ewiges Leben habt, die ihr glaubt an den Namen des Sohnes Gottes." 1. Johannes 5,13

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Angrodo
01.01.2016, 13:08

Ich lese mir heute in Ruhe deinen Beitrag.  Und danke!

1

jeder mensch kommt nach dem tode und einer läuterungszeit ins paradies. es sei denn, er war ein schwerverbrecher.

in dem falle muß er noch eine extrarunde auf der erde drehen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
02.01.2016, 19:36

Deine Sätze sind reine Behauptungen.

0

Es gibt keinerlei Anzeichen dafür, daß so etwas wie das Paradies existiert, geschweigedenn irgendwelche Erkenntnisse darüber, wie man dort hinkäme. Es gibt keinerlei Anzeichen dafür, daß nach dem Tod noch irgendetwas mit uns passiert. Das Konzept des Lebens nach dem Tod ist eine rein menschliche Erfindung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Angrodo
31.12.2015, 17:28

Es geht hier auch nicht um  das Wissen, sondern um den Glauben.Glaubst du an einen Gott?

0

Es gibt so viele Theorien, was denn passieren mag wenn man nicht mehr ist. Die einen sagen man kommt ins Paradies. Bei den anderen wird man wieder geboren.

Und ich als Atheist hab mich da noch nicht so ganz entschieden, an was ich denn glauben mag. Ich denke wenn man ein guter Mensch ist, könnte es schon sein, dass das "Leben" nach dem Tod besser ausfällt, da ich an das Karma glaube. Und wenn ein böser Mensch nach seinen Taten in diesem Leben nicht bestraft wird, wird er es vielleicht im nächsten, womöglich wird er als Ameise wiedergeboren und plattgetreten, wer weiß...

Du solltest nicht fragen, du solltest deine eigene Meinung dazu haben und das denken, was du willst!!

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Angrodo
31.12.2015, 08:14

Schöne Antwort.

Ich habe meine eigene Meinung, ich interessiere mich bloß, was ihr so denkt.

Ich glaube an den Islam. Ich habe die 2 Sura fast durchgelesen und es hat mich überzeugt.

0

Allgemein:

ob irgendjemand ins Paradies kommt, kann NIEMAND beantworten...

Es ist lediglich "Glaube"

Glaube an einen nicht beweisbaren Gott, durch eine nicht als richtig beweisbare Religion....

Also zwei unbeweisbare Faktoren....

Ansonsten glauben die Juden daran, durch das Befolgen ihrer über 600 Gebote.. ins Paradies zu kommen... Jesus spielt da keine Rolle

Die Christen glauben, durch das Befolgen des einen Gebotes der Liebe... ins Paradies zu kommen... 

Es gibt noch andere Religionen, wo ich wenig drüber weiß.. aber ich weiß noch, dass es den Islam gibt.. wo die Menschen meinen, sie würden durch totale Unterwerfung und Einhaltung strenger Regeln ins Paradies gelangen können....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Angrodo
02.01.2016, 06:27

Gut erklärt, danke!

1

Für Juden ist Jesus irrelevant. Maßgeblich ist die Einhaltung der 10 Gebote, der mosaischen Gesetze und der Vorschriften aus Torah und Talmud.

Für Christen ist entscheidend, dass sie Jesus' Geschenk der Vergebung der Sünden annehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Angrodo
02.01.2016, 05:53

Wenn es für die irrelevat ist, wieso dann  Weisheiten von Jesu befolgen?

0

Keiner von beiden, weil es das Paradies nicht gibt. Alles reine Erfindung um leichtgläubigen Menschen falsche Hoffnung zu geben, damit sie sich weiter ausbeuten lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Angrodo
31.12.2015, 12:42

Laut deiner Meinung leben wir und sterben wir?

Und warum läuft das ganze hier nach einem Plan? Elektronen schwirren um die Atomkerne. Planenten kreisen um andere größere Planeten. Du bestehst aus genau den richtigen Bestandteilen.

Alles zufällig? ;-)

0

Nur eine einzige Gruppe von Juden folgt den Lehren Jesu,das sind  die messianischen Juden .

Aus Christlicher römisch katholischer Sicht kommt jeder Mensch in den Himmel der Jesus Christus als das bekennt,als dass er sich hier auf Erden offenbart hat  : Als Gott selbst . 

Und wer  sich auf den Namen: des Vaters und es Sohnes und des heiligen Geistes taufen lässt .Und wer weder ,je was von Jesu Christus gehört hatte, noch eine Möglichkeit bekam sich taufen zu lassen .

  • Die Erlösung ist Geschenk und muss und kann  sich keiner verdienen ,man muss sie allerdings annehmen .


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Angrodo
02.01.2016, 07:00

Jesus ist kein Gott , sondern ein Prophet.

Weil er sich selber zum allmächtigen Gott unterworfen hat.

0

Für die Frage, ob jemand in den Himmel kommt oder nicht, gibt es einen himmlischen Richter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das entscheidet Gott allein.

Grundsätzlich hat jeder Mensch eine Chance in den Himmel zu kommen. Wir sind alle Gottes Geschöpfe, und Gott kennt keine Religion.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Angrodo
31.12.2015, 17:30

Ich stimme mit dir über fast allles überein, außer, dass Gott keine Religion kennt.

Er hat uns die Religion hier auf die Welt gebracht. Gott weis alles.

0
Kommentar von Bernhard64
01.01.2016, 04:32

Gott hat uns keine Religionen gegeben, sondern sein Wort als unsere Betriebsanleitung. Dort steht auch, dass viele kommen werden, um die Menschen irre zu führen. 40000 nur christliche Religionen sprechen wohl kaum für Einheit unter Gottes Volk.
Er sagte auch, dass es nur wenige sein werden, die den schmalen Weg der Wahrheit gehen werden. Einer Religion zugehören bedeutet nicht, Glauben zu haben.

Römer10:8
Das Wort ist dir nahe, in deinem eigenen Mund und in deinem eigenen Herzen“,+ das heißt das „Wort“+ des Glaubens, das wir predigen.*+ 9 Denn wenn du dieses ‘Wort in deinem eigenen Mund’, daß Jesus Herr*+ ist, öffentlich verkündigst+ und in deinem Herzen Glauben übst, daß Gott ihn von den Toten auferweckt hat,+ wirst du gerettet werden.+ 10 Denn mit dem Herzen+ übt man Glauben zur Gerechtigkeit, mit dem Mund aber legt man eine öffentliche Erklärung+ ab zur Rettung.

1

klar gibt es das Paradies und Juden die zum Christentum konvertieren und die Errettung  durch Jesus Christus den Messias der am Kreutz litt für unsere Sünden damit wir frei von ihnen leben können und das ewige Leben haben. 

Wer sucht der findet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja! Sie kommen ins Paradies..

Aber nicht die heutigen Christen und Juden.

Weil wir leben jetzt den letzten Propheten Mohammed (s.a.v).

Heute ist Islam dran. Christentum und Judentum leben nicht mehr das was Jeus und der Prophet des Judentums offenbart haben. Die Menschen, haben die heiligen Bücher verändert. Deswegen sind die beiden Religionen ungültig.

Der wahre Weg ist Islam! Der Koran ist und bleibt unverändert bis zum Weltuntrgang.

Liest den Koran mit seiner Extese (Tafsir). Es enthält nur die Worte Gottes.

Der Prophet Mohammed hat die Befugnis, seine Anhänger mit ins Paradies zu nehmen.

Lerne ihn kennen 'Angrodo'.. lies sein Leben. Lies das Lebens des letzten Propheten auf der Welt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Angrodo
02.01.2016, 06:30

Ich bin selber Moslem, ich glaube an den Koran und an Allah.

0

Bei unserem ewigen Vater gibt es keine Unterschiede der Person (Gal.3,28).

In Gottes Reich hat Eingang, wer unserem ewigen Schöpfer glaubt, Ihn preist (Mt.10,14) und lobt (5.Mose 8,10; Röm.16,11).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum hast du in deinen tags das Wort Islam reingeschrieben? Das ist eine ganz andere Religion, als du in deiner Frage formuliert hast.... In deiner Frage ist das Christentum und das Judentum..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Angrodo
02.01.2016, 06:55

Weil der Islam in der Religion auch eine Rolle spielt. Damit haben alle Religionsangehörende Chance ihre Meinung zu schreiben.

0

Die Frage läßt sich nicht beantworten, da es keinerlei Beweis für die Existenz eines Paradieses gibt. 

Gruß, earnest

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MakfiraAlba
02.01.2016, 20:08

es gibt den quran

0

Was möchtest Du wissen?