Kommt die Nikon D5500 schlecht mit wenig Licht aus?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich würde in dem Fall zuerst ein Buch mit den technischen Grundlagen der Fotografie empfehlen (z.B. von Scott Kelby). Das Problem liegt nicht an der Kamera, sondern am Objektiv, da es lichtschwach ist (alle Objektive dieser Art sind lichtschwach, nicht nur dieses Sigma, ansonsten wären sie extrem groß und schwer). Einfach erklärt - wenn deine Augen die Kamera sind, sind die Brillen deine Objektive und in dem Fall versuchst du mit Sonnenbrillen in der Nacht herumzulaufen :) 

Weiter versuchst du vielleicht die Kamera in extrem schwachen Lichtverhältnissen zu benutzen. Schau die Verschlusszeit, bevor du ein Foto machst. Wenn sie z.B. 1/4 ist, dann kriegst du höchstwahrscheinlich ein unscharfes Foto (es ist möglich auch mit solchen Verschlusszeiten zu fotografieren - mit der richtigen Haltung). 

Die Lösung - neues lichtstarkes Objektiv und ein Stativ für die statischen Szenen (Landschaften, Architektur usw), falls solche auch in Frage kommen. Das Objektiv wird teurer sein und auch nicht den Zoombereich haben (in dem Fall 16,67x Zoom). Ich würde ein 17-50er f/2.8 oder das Sigma 17-70mm f/2.8-4 Contemporary vorschlagen. Wenn die Brennweite nicht reicht, gibt es schon 70-300er und auch lichtstarke 70-200er. Die letzten sind ziemlich schwer und teuer :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was Dir noch als hell vorkommt, kann für eine Kamera schon sehr dunkel sein, wie z.B. AUfnahmen in Innenräumen. Da das menschliche Auge sich ziemlich schnell anpaßt, merkt man nicht, wie groß solche Helligkeitsunterschiede in Wirklichkeit sind. Deine D5500 ist bei Dunkelheit sicher nicht schlechter, als die meisten anderen APS-C Kameras. Aber was Deine Kamera wirklich ausbremst, ist Dein schlechtes und lichtschwaches Objektiv.

Die Nikon D5500 ist schon zu einer sehr guten Bildqualität und Schärfe fähig, aber eben nicht mit so einem Objektiv. Diese Superzoom Objektive haben alle ziemlich große Schwächen, sind lichtschwach, nicht besonders scharf, schlechte Auflösung im Randbereich, haben starke chromatische Aberrationen, usw. .

Wenn man alle Brennweiten mit einem Objektiv abdecken möchte, ist man mit einer DSLR schlecht beraten, da würde eine gute Superzoom- / Bridgekamera mehr Sinn machen. Gute DSLR Objektive mit einem solchen Zoombereich gibt es nunmal nicht.

Um bei schlechten Lichtverhältnissen zu fotografieren (und dazu zählen schon Innenräume bei Tageslicht) sollte man lichtstarke Objektive mit einer Offenblende von mindestens f/2.8 (umso niedriger der Wert, umso besser) verwenden. Wenn es wirklich dunkel wird, kann man mit keiner Kamera noch wirklich gute Fotos aus der Hand fotografieren, da benötigt man schon ein Stativ (Stabi bei Stativaufnahmen immer ausschalten, bei langen Belichtungszeiten kann der Stabi sonst das Bild verwackeln).

Ich glaube auch nicht, das der Stabi an Deinem Objektiv defekt ist. So ein Stabi kann auch nicht alle verwackler ausgleichen, es sind damit ca. 2 Blendenstufen längere Belichtungszeiten möglich, als ohne Stabi.

Da Du noch nicht lange fotografierst, wirst Du erstmal lernen müssen, welche Belichtungszeiten Du bei welcher Brennweite noch aus der Hand halten kannst.

Wirklich bessere Lowlight Fähigkeiten, als Deine D5500 hätte höchstens die Nikon D500 oder Kameras mit Vollformatsensor. Aber die kosten auch alle das vielfache Deiner D5500. Und für gute Bildqualität sind die Objektive viel wichtiger, als das Kameramodell. Mit schlechten Objektiven, wie so'nem 18-300mm Suppenzoom wird jede DSLR ausgebremst in dem, was sie eigentlich leisten könnte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke das einzige Problem welches deine Kamera hat ist das Objektiv. In DSLR ist eine Wechselobjektivkamera und auch wenn es die gibt, bestückt man sie eher nicht mit Objektiven die von Weitwinkel- bis in den hohen Telebereich hineingehen. Denn wenn man mal die Zahlen neben den so beeindruckenden 18-300 mm ließt, hat man ungefär eine Ahnung wo das meiste Licht geblieben ist, welches auf dem Sensor landen sollte.

Gute Objektive halten über ihren ganzen Brennweitenbereich ihre Lichtstärke bzw haben auch eine Lichststärke wie zB beim 70-200F2,8 und keine Lichtschwäche a la F3,5 - 6,3 wie beim 18-300.

Du hast aus der DSLR eine Bridge mit lichtschwachem Zoom gemacht. Das hättest Du auch billiger haben können.

An der D5500 liegt es definitiv nicht.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ohne das Motiv, die Lichtverhältnisse und v.a. deine Einstellungen (ISO, Blende, Belichtungszeit) zu kennen, kann man nicht einmal raten, wo das Problem liegt.

Viel wahrscheinlicher als ein defekter Stabi ist aber, dass du ab einer gewissen Auslöse-Zeit einfach die Kamera nicht mehr ruhig genug halten kannst, irgendwann hilft da auch kein Stabi mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BIoS1998
13.07.2016, 21:48

Kann ich verstehen. Aber wie sind deine Erfahrungen mit der Kamera? Jede hat ja irgendwo ihre schwächen und stärken. Ich wollte nur allgemein wissen wie sie mit "schlechtem" Licht zurecht kommt. Gibt ja auch Kameras (habe grad kein Beispiel auf Lager) die auch bei schlechtem Licht (wo andere versagen würden) noch super Bilder machen.

0

Die "Suppenzooms", also das Objekitv das du hast, sind für den Einsatz bei guten Lichtverhältnissen gedacht. Sind ja in der Regel die typischen Reisezooms.

Die Nikon selbst hat kein Problem mit wenig Licht. Das Grundproblem ist das Objektiv. Aber auch das kann man umgehen,. indem man bei wenig Licht einfach ein Stativ benutzt.

Ansonsten gibt es da die Option mal eine lichtstärkere Festbrennweite oder ein Zoom zu kaufen. Die (günstigen) Festbrennweiten haben meist eine 1.8er Blende.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich schätze es ist nicht die Kamera, sondern das objektiv. Generell brauchen zoom objektive viel viel licht! Da deins 18-300mm sind, ist es ziemlich ausgeprägt. Wahrscheinlich noch nicht mal viel dafür bezahlt. Empfehle dir nur ein neues objektiv. 18-55mm zb.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MetalMaik
14.07.2016, 13:46

Wieso ausgerechnet eine 18-55mm Kitscherbe? Die ist genauso lichtschwach wie das Suppenzoom, würde also keinen wirklichen Vorteil bringen. Sinnvoller wäre ein lichtstärkeres Objektiv, wie z.B. ein Tamron 17-55mm f/2.8 oder Tamron 28-75mm f/2.8. Noch mehr Lichtstärke hätte z.B. eine Festbrennweite, wie das 50mm f/1.8 oder f/1.4.

0

Was möchtest Du wissen?