Kommt die D-Mark wieder-sicher?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Wahrscheinlich nicht - die Möglichkeit, eine Wende der verfahrenen EURO-Situation herbeizuführen ist wohl verpasst. Jetzt würde das zu solchen - von den Bürgern zu tragenden - Kosten auf einen Schlag führen, das würde niemand politisch überleben, der das anpackt. Zudem hoffen die einen, durch Schraubendrehen an Randbedingungen das schlimme Ende über ihre Karriere noch hinauszittern zu können, die andern (SPD, Grüne) sind längst selbst von der Sucht der Schuldenmacherei befallen. Sie hoffen auf einen von vielen unbemerkten Umweg in die sozialistische Republik EUROPA. Die Banken werden zu Hofbanken der Politik, allen voran die EZB und die Staatshaushalte werden kräftig aufgebläht, begleitet von vielen Scheinargumenten hinter moralischer Maske. Die Gelder werden nach Bedarf geschoben - in Spanien Schulden gemacht, in Deutschand zur Deckung dafür gearbeitet.

Vorsicht mit dem Begriff Inflation: Wir haben keine, sagen sie, und verweisen darauf, dass die Preise nicht steigen. Inflation ist einmal wenn die Preise steigen und die Löhne und Gehälter nicht hinterherkommen, sprich ein Kaufkraftverlust eintritt. Aber, und das wird sittsam übergangen, Inflation ist auch, wenn die Preise nicht exorbitant steigen, dafür aber die Steuern, Abgaben und Gebühren und somit – sozusagen „von unten“ die Kaufkraft auszehren. Mit jedem EURO Energiepreiserhöhung bedient sich schließlich der Staat mit 75%. Und es geht ja nicht nur um die Bundessteuern – auch Länder und vor allem Gemeinden ziehen die Preisschraube an nach dem Motto – vom Bund gibt’s nichts mehr, dann müssen wir uns direkt beim Bürger bedienen oder die Leistungen kürzen.

Die jetzige Inflation trifft vor allem die Leistungsträger: Kaum noch Zinsen, weil der Staat alles wegsaugt, der absehbare Einbruch der Altersversorgung wird momentan von vielen noch gar nicht bemerkt. Dann drohen die Linken im Bündnis mit Zwangsanleihe – wobei man das Wort „anleihe“ getrost streichen kann – aber nicht für die Superreichen, da kommt nicht viel rüber für die gierigen Schuldenmacher, nein ab 250.000,- EURO aufwärts, und das sind der Großteil der Häuslebesitzer. Für die neu ins Berufsleben einsteigenden gibt es keine erkennbaren Aussichten mehr, dass sich arbeiten jetzt fürs Alter lohnt. Das einzige, was ihnen sicher ist, sind hohe Schuldenberge.

Was droht, ist eine Währungsreform mit einem „Schuldenschnitt“ – z.B. 50% der Geldvermögen werden rasiert, Immobilien wurden vorher schon durch Zwangsanleihen teilenteignet. Wer kann, macht fort, denn eine Mauer rund um EUROPA wird wohl doch zu teuer. Zur Ermutigung muss man sagen, dass im ganzen europäischen Verein Deutschland noch recht gut dasteht und der Sturz nicht so grass ausfällt, wie jetzt in Griechenland. Da habe ich bereits vor 2 Jahren prognostiziert, dass sie dieses Weihnachten Care-Pakete benötigen, wenn es kalt wird. Es wird wohl so kommen und die Betroffenen tun mir Leid. Die Abräumer haben dank der Verzögerungstaktik griechischer Politiker zusammen auch mit der deutschen Opposition alles Bewegliche außer Landes geschafft. Griechische Vermögen sucht man besser in Berlin oder London. Das ist die „wahre Umverteilung“.

Ich hoffe - und glaube - das nicht. Denn dann würde es mal richtig mit uns bergab gehen. Schau Dir mal nur die Schweizer an, was die für ein Problem mit Ihrem Franken haben. Und deren Probleme wären gar nichts im Vergleich zu unseren als Exportnation! Kurz: Starke Aufwertung, massiver Arbeitsplatzverlust, Probleme der Staatsfinanzierung.... Reicht das?

Libertad4711 03.09.2012, 16:01

Wenn ich die deutschen Probleme mit denen der Schweizer vergleiche, dann hätte ich lieber die der Schweizer :-)

0

Nein, sicher nicht.

Selbst wenn Merkel und Co. es mit ihrer ignoranten, konzeptionslosen Politik geschafft haben, den Euro zu zerstören, wären die Griechen derzeit noch besser dran, als es Deutschland dann ginge. Falls der Euro wirklich stürzt, dann gäbe es binnen kürzester Zeit eine europäische Nachfolge-Währung, die sicherlich nicht D-Mark heißen würde. Alles andere würde Deutschland völlig ruinieren.

Sehr unwahrscheinlich. Wenn wirklich einige Länder aus dem Euro aussteigen sollten wären das wohl zuerst die Schuldenländer und Länder wie Finnland (die das ja schon angedroht hatten) etc. Deutschland profitiert viel zu sehr von dem Euro. Wir haben teilweise einen Zinssatz von 0%. Die Superreichen schei**en Deutschland quasi voll mit Geld. Wir wären bei einem, äußerst unwahrscheinlichen, totalen Zusammenbruch der Währung, wohl eher einer der letzten Staaten, die aus dem Euro austreten.

Da glaube ich nicht dran. Und da ich im Dreiländereck D/B/NL wohne, wäre dies für mich auch nicht wünschenswert. Ich kann mit dem Euro die Preise besser vergleichen und das lästige Geld tauschen entfällt.

Ich glaube nicht. Es ist mir auch nicht ganz klar, was sich dadurch verbessern liesse. Die Tatsache, dass der Staat mehr ausgibt als er einnimmt wird durch solch einen Schritt nicht aus der Welt geschafft.

Es ist bewisen das die DM zurück kommt.Die Scheine werden schon gedrugt.Schaut mal auf Tera Herz.Ist eine Seite die die Augen Öfnet.

lovelike 15.01.2013, 19:57

wo finde ich die seite ? wieso kommt sie zurück und wann :O

0
lovelike 15.01.2013, 20:17
@lovelike

hab die seite gefunden danke aber darüber wusste ich schon bescheid...........:))

0

Der reichsmark und der taler sind auch für immer eingeäschert worden. dm ist geschichte. wir können nicht mehr aussteigen.

DAs können dir sicher die Leute in diesem Forum beantworten. Frag mal unsere Kanzlerin, die weiß vielleicht mehr.

ja, geh schon mal zur Bank und tausche um

Nein, wäre auch nicht wünschenswert, denn es würde zu einer Hyperinflation führen.

dergutekoenig 28.08.2012, 18:26

Einzig sinnvolle Antwort bisher.

0
hermann47 28.08.2012, 18:27

und warum ging es 50 Jahre ohne Euro ?

0
Schmelzpunkt 28.08.2012, 18:29
@hermann47

"und warum ging es 50 Jahre ohne Euro ?"

Was für eine megahohkle Frage. Zeugt von unendlichem Nichtverstand.

An "Knurri": Daumen hoch!

0
PatrickLassan 28.08.2012, 18:32
@hermann47

warum ging es 50 Jahre ohne Euro ?

Warum ging es hunderte von Jahren ohne DM?

0
Immofachwirt 02.09.2012, 10:39
@hermann47

und warum ging es 50 Jahre ohne Euro ?

Weil wir 50 Jahre einen kalten Krieg hatten, der die Globalisierung verlangsamt hat. Seit dem Ende des Kalten Krieges sind andere Staaten (z. B. China, Indien, Brasilien) wirtschaftlich und politisch erheblich stärker geworden. Da wäre Deutschland mit eigener Währung nur noch eine belanglose Randerscheinung, zumal bei Aufgabe des Euros, Deutschland ruiniert wäre. Als vereinigtes Europa mit eigener Währung und Regierung indessen, könnten wir mit den großen Mächten mithalten und bräuchten uns nicht von Ländern wie USA, Russland, China, Indien und Brasilien vorschreiben zu lassen, was wir tun und lassen sollen.

0

Wir sind jetzt im Euro, der ist Scheiße. Aber wenn man einmal eine schwache Währung hat, die nichts taugt, ist das wie eine Droge, man kommt da nicht wieder von weg. Eine Wiedereinführung der Mark wäre eine Katatsrophe :( . Danke, liebe Politik!

ganz sicher nicht

Nein, eher bekommen wir die türkische Lira.

Realito 29.08.2012, 11:47

:o)

0

Was möchtest Du wissen?