Kommen alle Nicht-Muslime in die Hölle?

... komplette Frage anzeigen

39 Antworten

sachliche Antwort ? Die Hölle ist von Andersgläubigen bereits überfüllt. Wenn jetzt auch noch Muslime dazu kommen muß Satan auswandern und um Asyl bitten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SommerFan01
14.02.2016, 18:12

schlecht aber lustig!

0

Jede der drei monotheistischen Religionen sagt dass nur die Anhänger der jeweiligen Religion ein Anrecht auf das Paradies haben und Ungläubige in die Hölle kommen (o.ä.)

Das ist eines ihrer größten Druckmittel: Falsche Versprechungen und Drohung. Mit Angst lässt sich viel erreichen und viele Menschen lassen sich so manipulieren, genauso wie mit Versprechungen auf die ultimative Belohnung.

Ist alles Humbug. Wir können echt froh sein dass es keinen Gott gibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gambler2000
13.02.2016, 10:53

Im Christentum kommen Ungläubige nicht unbedingt in die Hölle. (die Bibel ist verschieden interpretierbar)

LG.

1

Andere Heilige Schriften widersprechen dem Koran da offensichtlich. Die Bibel lehrt uns, dass nur diejenigen in den Himmel kommen, die ihr Vertrauen in Jesus setzen. Muslime gehören da nicht dazu. 

Im Koran kenne ich mich nicht so gut aus, aber ich glaube, da kann man sich den Himmel auch ein Stück weit verdienen. Gleichzeitig weiss man aber nie mit Gewissheit, ob Allah zufrieden ist mit einem oder ob er einen dann doch willkürlich in die Hölle schickt. (Behafte mich nicht darauf, das habe ich selbst nur aus zweiter Hand, aus einem mit Koranzitaten belegten Text.)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Liest sich ein wenig wie der Versuch, den Nicht-Muslimen zu beweisen, dass die Muslimische Sichtweise stimmen muss, weil die Nicht-Muslime auf Basis anderer heiliger Schriften evtl. nicht beweisen können, dass es nicht so ist.

Die Implikation "wenn X aus anderen Schriften nicht belegbar ist, muss Y gelten" ist allerdings nicht zulässig.

Sie können es tatsächlich nicht beweisen. Es gibt keinen einzigen unwiderlegbaren Beweis für irgendeinen Gott. Es gibt auch keinen Beweis dafür, dass Jesus oder Muhammad Propheten irgendeines Gottes waren oder dass Jesus Gottes Sohn sei. Selbst deren menschliche Existenz ist nicht beweisbar. Überhaupt ist jegliche Beweisführung zu diesem Thema Quatsch.

Jeder soll und darf glauben, was und an wen er will. Jeder hat Recht. Keiner hat Recht. Alle kommen in den Himmel - oder auch nicht.

Und wenn wir jetzt noch aufhören könnten, die anderen als "Ungläubige" zu diskreditieren oder auch nur uns selbst als den "besseren oder gottgefälligeren Menschen" zu betrachten, wäre viel gewonnen.

Manchmal stelle ich mir einen Gott vor, der auf die Erde zu den Menschen blickt. Und dann denkt sie: "Au weia! Sie haben noch einen weiten Weg vor sich!"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bitte keine Vermutungen

Okay. Also als ich letztens mal kurz gucken ging, also mal runter in die Hölle fuhr, um nachzuschauen, fand ich momentan den Eingang ziemlich verstopft. Da standen ganz viele Leute mit Turban auf dem Kopf, mit Bärten und die guckten ganz verstört, weil die echt dachten, sie würden in den Himmel kommen. Denn sie glaubten, weil sie ein paar hundert Menschen ermordet hatten und dabei "Gott ist groß" gebrüllt hatten, würden sie als Märtyrer sterben.  Dass sie nun vor der Höllentür standen, das rafften die nicht.

Also zur Zeit ist die Hölle voll mit toten Terroristen, die sind zu einem ganz erheblichen Teil Moslems gewesen. Im Moment sind die Höllenkandidaten aus anderen Religionen etwas in der Minderzahl.

Na okay, dann habe ich den Gegencheck gemacht, prüfte meinen Ausweis, "All Areas", alles klar. Und dann die Treppen hoch zum Himmel. Hat echt gedauert, sind viele Stufen. Aber als ich dann an der Himmelspforte angekommen war, war da "business as usual". Da standen die Gläubigen und Ungläubigen aus allen Religionen, wie immer. Moslems, Christen, Juden, Hindus, Buddhisten, Atheisten, Satansanbeter, Naturreligiöse, alles war vertreten, wie schon seit Ewigkeiten. "Is ja klar, Onkel," meinte der Erzengel Gabriel, der gerade Dienst an der Himmelspforte schob, weil Petrus anderweitig zu tun hatte, "dem Boss ist es total schnuppe, wie die da unten beten oder ob überhaupt. Kommt hier nur darauf an, ob es gute oder schlechte Menschen gewesen sind." Er machte eine Pause, derweil er einem kleinen Afrikaner, der ein Stammesidol in den abgearbeiteten Händen hielt, den Passierschein in den Himmel abstempelte.  "Der hier," fuhr er fort, "hat beispielsweise seine Brüder und Schwestern gerettet, die ohne seine Arbeit in der Stadt wohl verhungert wären." Gabriel schaute mich an. "Nur darum geht es, Onkel Schorsch, nur darum: die Menschen, die Gutes tun, die kommen in den Himmel. Deren Religion interessiert hier oben niemanden. Denn hier, hier sind wir bei Gott. Da brauchen wir keine Religion mehr."


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mose sagt, alle, die sich nicht an seine Regeln halten, kommen in die Hölle. Die katholische Kirche sagt, alle Nicht-Katholiken kommen in die Hölle. Der Koran sagt, alle Nicht-Muslime kommen in die Hölle.

Was die Beurteilung der anderen betrifft, haben vermutlich alle drei Recht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wer in das Paradies gelangt entscheidet alleinig Gott.

Hinsichtlich Juden und Christen (andere Menschen die danach leben selbstverständlich auch) kann man davon ausgehen, dass man zumindest gute Chancen hat, wenn man sich an die 10 Gebote Gottes hält. Diese finden sich in der Bibel, bzw. der Thora.

Die Höllenquatscherei manch Islamprediger ist hier hinlänglich bekannt. Man hat dabei den Eindruck, dass es dazu dient Muslime bei der Stange zu halten, und durch geschürte Ängste vor der Hölle bei Andersgläubigen eine Konvertierung zum Islam zu erreichen.

Ich persönlich habe dieses Thema immer wieder dadurch erledigt, dass ich gefragt habe, wie es denn sein kann, dass der Islam alleinig für das Paradies bestimmt ist, wo doch Mohammed als Religionsstifter selber nicht die 10 Gebote Gottes gehalten hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Muslime halten es für wahr, dass Nicht-Muslime in die Hölle kommen.

( .. etwas, was nicht beweisbar ist, für wahr halten...= "glauben"...)

Dabei beziehen sie sich auf den Koran und die Sunna.

Allerdings steht weder in der Thora, noch im NT, dass "Nicht-Muslime" in die Hölle kommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist halt Frage der Perspektive. Bzw ob man überhaupt an Gott/eine Religion glaubt oder nicht. Und je nachdem woran eine Person glaubt (und in welchem Maß), glaubt sie im Fall des strenggläubigen Moslems eben daran, dass die "Ungläubigen" in die Hölle kommen. Aber dieses Denken eigentlich auf die meisten Strenggläubigen zu, religionsunabhängig. Ein Atheist wiederum glaubt nicht an eine göttliche Existenz, folglich auch nicht an Himmel oder Hölle.
Aber mit richtig oder falsch lässt sich so was kaum beantworten, da sich solche religiösen Annahmen weder eindeutig beweisen noch eindeutig wiederlegen lassen. Eben deshalb spricht man auch von "Glaube".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

jeder mensch kommt nach dem tode in die "hölle" und verläßt sie wieder, nachdem er sich vom irdischen gereinigt hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
16.02.2016, 14:53

Ja, ist das so?

0
Kommentar von MissNatural
07.03.2017, 10:18

das hört sich sehr interessant an. Woher hast du diese Theorie?

0

Eine Hölle gibt es nicht, sondern nur eine Gottferne. Wer etwas anderes behauptet, der lügt.

Der Gott der Christen ist nicht so rachsüchtig wie der Allah der Muslime, daher können eher Muslime zur Gottferne kommen als die Christen.

Die Freuden des Paradieses, wie z.B. 70 Jungfrauen für geile Böcke unter den Muslimen, ist ein Übersetzungsfehler und gehört ins Reich der Fabula.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hatte gestern ein interessantes Gespräch mit einem strenggläubigen
Muslim, der sagte man komme in die Hölle, wenn man als Nicht-Muslim
stirbt.

Das ist Unfug, der in ähnlicher Form in vielen Religionen vorkommt. z.B. auch im Katholizismus als "Extra ecclesiam nulla salus" - Außerhalb der Kirche gibt es kein Heil. 

Das es Unfug sein muß, erkennt man daran, das sich das zwischen den Religionen widerspricht. Selbst wenn man mal hypotheisch annehmen würde, das irgendeine Religion dabei Recht hätte, wäre es sehr unwahrscheinlich, das Sie die "richtige" wählen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von comhb3mpqy
12.02.2016, 21:18

das irgendeine Religion dabei Recht hätte, wäre es sehr unwahrscheinlich, das Sie die "richtige" wählen.

man sollte mal sich damit beschäftigen, an welche Religion man denn glaubt. Ich habe Gründe, warum ich Christ bin. Wenn jemand an den Gründen/Argumenten interessiert ist, der kann ja mal ein paar Antworten von mir durchlesen.

0

Hallo

es gibt keine Hölle!!!!! Also kommt auch niemand hinein. Das ist eine sachliche logische Antwort.

Das grosse Problem ist, dass Menschen heilige Schriften mit dem Verstand lesen. Der Verstand kann aber heilige Schriften nicht interpretieren, das kann nur die überbewusste Intuition. 

Gott interessiert sich nicht für Religionen, sondern ob Du ihn liebst!!! Nur daran ist diese Quelle interessiert. Gott lebst in ständiger Freude und Ekstase, wie soll als da eine Hölle existieren.

Der Mensch kann sich gegen Gott nicht versündigen, das ist unmöglich. seine Kraft und Freude sind derart gigantisch, glaubst Du tatsächlich dass wir uns, kleine Menschlein, sich gegen diese enorme Fülle von Zärtlichkeit und Liebe die sich Gott nennt, versündigen könnten?

Lerne Gott kennen, er ist direkt hinter deine Gedanken. Draussen in der Welt findest Du ihn nicht, sondern in Dir selbst!

Sibylle

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von joergbauer
12.02.2016, 17:48

Gott ist kein Gefühl. ER hat sich in seinem Sohn und in der Bibel offenbart, sonst wüssten wir gar nichts von Gott. Und in mir selbst finde ich Gott nicht - das ist esoterischer Nonsens und eine Lüge. In mir ist nichts was Gott gefallen könnte. Ja, ER ist Liebe - das stimmt. und der größte Beweis seiner Liebe liegt in seiner Menschwerdung und der Vergebung unserer Sünden am Kreuz!

3
Kommentar von DottorePsycho
13.02.2016, 08:36

Eine schöne Sichtweise. Vielleicht ein wenig zu dogmatisch angeboten?!

4

Aus christlicher Sicht ist es so:

Römerbrief Kapitel 2:

12
Welche ohne Gesetz gesündigt haben, die werden auch ohne Gesetz
verloren werden; und welche unter dem Gesetz gesündigt haben, die werden
durchs Gesetz verurteilt werden
13
(sintemal vor Gott nicht, die das Gesetz hören, gerecht sind, sondern die das Gesetz tun, werden gerecht sein.
14
Denn so die Heiden, die das Gesetz nicht haben, doch von Natur tun
des Gesetzes Werk, sind dieselben, dieweil sie das Gesetz nicht haben,
sich selbst ein Gesetz,
15
als die da beweisen, des Gesetzes Werk sei geschrieben in ihren
Herzen, sintemal ihr Gewissen ihnen zeugt, dazu auch die Gedanken, die
sich untereinander verklagen oder entschuldigen),
16
auf den Tag, da Gott das Verborgene der Menschen durch Jesus Christus richten wird laut meines Evangeliums.

Quelle: http://www.bibel-online.net/buch/luther_1912/roemer/2/

_______________________________________

Hiermit ist gemeint, dass die Menschen mit einer Moral (s. V. 15) auch errettet werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DottorePsycho
13.02.2016, 08:49

Moral war noch gleich was?

Ach ja, das war doch diese Art von "menschlicher Sichtweise" inkl. BE- und VERurteilung Andersdenkender; menschliche Sichtweise, die auch noch einem ständigen Wandel unterliegt; menschliche Sichtweise, die von Kulturkreis zu Kulturkreis unterschiedlich ist ...

Joa, da wissen wir ja nun ganz genau, wie wir uns verhalten müssen, um errettet zu werden.

4

Und schon wieder ein jungfräulicher Account mit dem Thema Islam. Das Schauspiel wird mit der Zeit langweilig.

Geh zum Imam Deines Vertrauens und befrage ihn!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Keiner kann beweisen das es die Hölle oder den Himmel gibt. Wenn man dran glaubt, dann ist das eben so. 

Da verschiedene Religionen verschiedene Ansichten haben lässt sich das nicht abschließend klären. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sibylled
13.02.2016, 08:40

Die verschiedenen Religionen haben keine verschiedene Ansichten, sondern es wird anders interpretiert. Und es gibt keine Hölle!!! 

Ebenso wie der Himmel sich in verschiedenen Lokas (Ebenen) aufteilt, man kann sich das selbst beweisen. Das hat wenig mit Glaube zu tun sondern Wissenschaft.

Sibylle

0

Sag diesem Muslim, dass er sich irrt.

Die Hölle ist eigentlich für den Teufel und seine Engel gedacht - allerdings..er werden dort nach dem Gericht Gottes auch alle die, die das Evangelium von Jesus nicht angenommen haben, durch das Gericht Gottes dorthin für immer verdammt werden.

Matthäus 25 41 Dann wird er auch sagen zu denen zur Linken: Gehet hin von mir, ihr Verfluchten, in das ewige Feuer, das bereitet ist dem Teufel und seinen
Engeln! Siehe auch Offeb. 20,10; 20,15

Es gibt ein Lösung:

Johannes 14 6Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für Muslime sind alle, die keine Muslime sind (auch wenn sie an Gott glauben) immer noch Ungläubige. Es ist also schon von daher zu vermuten, daß in der Frage nach der Hölle, eben auch jeder dahin kommt, wenn er kein Muslim ist. Aber das ist eben deren Ansicht. Die Bibel sagt es anders:

Johannes 3, 16-21:

"Denn so [sehr] hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat. Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, damit er die Welt richte, sondern damit die Welt durch ihn gerettet werde. Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet, weil er nicht an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes geglaubt hat. Darin aber besteht das Gericht, daß das Licht in die Welt gekommen ist, und die Menschen liebten die Finsternis mehr als das Licht; denn ihre Werke waren böse. Denn jeder, der Böses tut, haßt das Licht und kommt nicht zum Licht, damit seine Werke nicht aufgedeckt werden. Wer aber die Wahrheit tut, der kommt zum Licht, damit seine Werke offenbar werden, daß sie in Gott getan sind".

Die Sünde bringt einen Menschen nach dem leiblichen Tod in die Hölle bzw. dorthin, wo Gott eben nicht ist. Und die Lösung für dieses Sündenproblem ist eben Jesus Christus, der laut Bibel auch der einzige Weg ist, um Frieden mit Gott zu schließen (Johannes 14,6). Jesus spielt im Koran eben nur eine untergeordnete Rolle und ist dort auch nur ein Prophet. Das muss eben jeder für sich selbst heraus finden (wenn er an Gott glauben kann und will) was ihn mehr überzeugt. Letztlich fragt aber kein Mensch wirklich nach Gott, so daß es generell und überhaupt immer nur ein Akt der Gnade ist, wenn man von der Dunkelheit ins Licht kommen kann. Wer das so sieht, wird auch keinen Sinn darin sehen über Religionen zu streiten oder anderen zu drohen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Zicke52
12.02.2016, 21:03

Joergbauer, inwiefern sagt es die Bibel anders?  Ist doch das gleiche in Grün: wer nicht an den christlichen Gott (Sohn) glaubt, ist 'gerichtet'. Bei den Moslems ist's halt der, der nicht an Allah glaubt. Also immer der jeweils Andersgläubige.

1
Kommentar von joergbauer
12.02.2016, 21:15

Es geht um den Glauben an Gott. Ein Christ und ein Muslim - beide glauben an Gott, aber Koran und Bibel sind in ihren Aussagen ganz verschieden und entsprechend auch der Gott von dem in beiden Büchern die Rede ist. Du hast sicherlich Recht, daß Unglaube und hartherziger Widerwille gegenüber Gott in beiden Glaubensrichtungen seine Konsequenzen hat - Koran und Bibel sagen dies. Aber in der Bibel werden keine Moslems kritisiert, der Koran kritisiert sowohl den christlichen Gott als auch die Christen. Er verwirft es total und mit Drohgebärden, daß Gott einen Sohn hat und Jesus für die Sünden gestorben und auferstanden ist. Wer hat wohl ein Interesse daran, daß man das, was dem Menschen Heil und Segen bringt (das Evangelium) massiv bestreitet und mit der Hölle gedroht wird? Es gibt nur einen Gott!

3

Die Sache ist ganz einfach: Christen kommen in die Muslim-Hölle und Muslime kommen in die Christen-Hölle. 

Und Atheisten werden gevierteilt. Die Viertel werden auf Muslim-Hölle, Christen-Hölle, Hindu-Hölle und Buddhisten-Hölle verteilt.

Gruß, earnest

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PeVau
13.02.2016, 13:20

Und Atheisten werden gevierteilt. Die Viertel werden auf Muslim-Hölle, Christen-Hölle, Hindu-Hölle und Buddhisten-Hölle verteilt.

Geteiltes Leid ist halbes Leid. Es lohnt sich also Atheist zu sein. :-)

1

Das heißt alle Menschen die nie mit dem Islam in berührung gekommen sind, (Ägypter andere Kulturen oder Naturvölker) müssen dann zwangsläufig in die Hölle obwol sie nichts davon wussten? Also aus meiner Sicht kommt man nicht in die Hölle (wenn es sie gibt) nur weil man kein Muslim ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?