Kommen auch Frauen in das Paradies?

40 Antworten

Hallo Lutz80,

das Frauenbild der Bibel ist anders, als es die wenigen Verse, die Du angeführt hast, vermuten lassen könnten. Außerdem sind diese Verse schon oft falsch verstanden worden.

Zunächst einmal möchte ich auf den Text aus 1. Mose 2:14 zurückkommen, wo es ja heißt: "Und Jehova Gott sprach weiter: „Es ist für den Menschen nicht gut, dass er weiterhin allein sei. Ich werde ihm eine Gehilfin machen als sein Gegenstück.“ Diese Stelle kann auch mit  "eine Hilfe, die ihm entspricht", übersetzt werden. Man könnte das mit einem Chirurgen oder Anästhesisten vergleichen. Beide benötigen den anderen und keiner kommt alleine zurecht. Der Frau wird hier also keine minderwertige Aufgabe zugesprochen.

Es gibt auch eine Reihe anderer Texte in der Bibel, die zeigen, dass Gott Frauen als sehr wertvoll betrachtet. Das mosaische Gesetzt verlangte z. B. Vater und Mutter zu ehren (2. Mose 20, Vers 12) und forderte Rücksicht gegenüber Schwangeren (2. Mose 21, Vers 22).

Im Vergleich zu den Frauen vieler anderer Länder genossen Israelitinnen ein großes Maß an Freiheit. Der Mann hatte zwar die Führungsrolle inne, die Frau konnte sich aber ein Feld kaufen und einen Weingarten pflanzen und ein eigenes Geschäft betreiben ( Sprüche 31, Verse 11, 16 - 19).

Frauen, wie Debora und Hulda wurden von Gott für besondere Aufgaben eingesetzt und Männer von Rang holten sich sogar bei ihnen Rat ( Richter 4, Verse 4 - 8 und 2. Könige 22, Verse 14 - 16 und 20). Frauen wurden auch zum Vorlesen des Gesetzes eingeladen (5. Mose 31, Vers 12).

Ab dem 4. vorchristlichen Jahrhundert machte sich im Judentum jedoch der Einfluss Griechenlands bemerkbar, wo Frauen eine untergeordnete Rolle spielten. Der griechische Dichter Hesiod (8. Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung) erwähnt in seinem Werk "Theogonie "das arge Geschlecht und die Stämme der Weiber, die zum Unheil wohnen mit sterblichen Männern zusammen". Diese Vorstellung fasste im 2. Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung Fuß. Die religiöse Führungsschicht der Juden entstellte Gottes Ansicht und schürte bei Männern Verachtung für Frauen. Der Talmud, der ab dem 2. Jahrhundert unserer Zeitrechnung zusammengestellt wurde, enthielt die Warnung: Unterhalte dich nicht viel mit einem Weibe, denn schließlich kommst du zur Hurerei. Dieses Misstrauen hat die Rolle der Frauen in der jüdischen Gesellschaft über Jahrhunderte geprägt. Zur Zeit Jesu durften sie im Tempel nicht weiter als bis zum Vorhof der Frauen.

Ließ sich Jesus Christus davon beeinflussen?Jesus wies Männer an, die Frauen mit Würde zu behandeln, anstatt sie auszunutzen. In Matthäus, Kapitel 5, Vers 28 heißt es: "Ich aber sage euch, dass jeder, der fortwährend eine Frau ansieht, um so in Leidenschaft zu ihr zu entbrennen, in seinem Herzen schon mit ihr Ehebruch begangen hat." Er unterhielt sich mit Frauen in der Öffentlichkeit und lehrte sie vieles (Lukas 10, Vers 38 - 42). Jesus ließ seine Auferstehung zuerst von Frauen bezeugen (Matthäus 28, Verse 1 und 8 - 10), wodurch der zum Ausdruck brachte, wie sehr er Frauen schätzte.

Du siehst also, es gibt in der Bibel viele Belege dafür, dass Gott Frauen nicht als minderwertig betrachtet. Und gerade im Hinblick auf das Reich Gottes sind Männer und Frauen völlig gleichgestellt. Das brachte der Apostel Paulus durch folgende Wort zum Ausdruck: "Da ist weder Jude noch Grieche, da ist weder Sklave noch Freier, da ist weder männlich noch weiblich; denn ihr alle seid e  i  n  e  r   in Gemeinschaft mit Christus Jesus" (Galater 3:28).

LG Philipp

Wenn man schon mit der Bibel kommt, dann bitte richtig.

Erster Schöpfungsbericht:

In 1. Mose 1 heißt es: Gott schuf den Menschen zu seinem Ebenbild, männlich genauso wie weiblich.

"Ebenbildlichkeit" war eine Eigenschaft, die sich die jeweiligen assyrischen, babylonischen, agyptischen usw. Herrscher gerne zuschrieben, also eine Würde gegenüber den niedriger angesiedelten normalen Menschen.

1. Mose 1 schreibt diese Eigenschaft allen Menschen zu und erläutert dann ausdrücklich, dass dies für beide Geschlechter gilt. Diese Form der Gleichberechtigung ist erstaunlich in einer ansonsten recht patriarchalen Welt.

Zweiter Schöpfungsbericht:

In 1. Mose 2 wird zunächst einmal der Mensch (hebr. Adam) aus Erdboden ("hebr. Adama) geschaffen. Auch die Erschaffung der Eva aus der Rippe wird im Judentum ausdrücklich auf Gleichberechtigung hin ausgelegt: Wäre sie aus dem Kopf erschaffen worden, wäre das Überordnung, aus einer Zehe wäre Unterordnung. "Rippe" bedeutet Gleichordnung.

Bis zur Erschaffung der Eva gibt es keine Geschlechtlichkeit, sondern nur "Adam" = "Mensch. Erst von da an gilt Adam als Mann und Eva als Frau.

Soweit. Die ganze Begründerei mit Bibelversen nützt nichts, wenn man sie nicht versteht oder aus dem engeren oder weiteren Zusammenhang reißt.

Schon die beiden Schöpfungsberichte zeigen, dass man nicht einzelne Verse für sich nehmen kann, sondern dass immer wieder einzelne Sachverhalte aus ganz unterschiedlichen und teilweise sogar widersprüchlichen Richtungen betrachtet werden können.

Was gar nicht geht: Die Verantwortung für sein Handeln oder Denken durch einzelne Bibelverse absichern. Und wenn man sich tausendmal auf einen Bibelvers berufen kann, bedeutet das trotzdem nicht, dass man sich deswegen richtig verhält.

Dann noch zum Paradies:

Etwa in der Geschichte vom "Reichen Jüngling" macht Jesus zum Erschrecken der Jünger deutlich, dass niemand (In Zahlen: 0) durch eigenes Handeln oder eigene Eigenschaften in den Himmel kommt.

Deutlicher:

Es gibt kein irdisches Kriterium, aufgrunddessen jemand in der Himmel = Paradies kommt oder nicht.

K E I N    Kriterium !!!

Also ist insbesondere auch das Geschlecht völlig egal.

Die Botschaft vom Evangelium besagt: Gott = Himmel = Paradies kommt zu uns. Gott schließt den Himmel auf, freiwillig, aus seiner großartigen Liebe (vgl. Gleichnis vom "verlorenen Sohn").

Das Einzige, was mir jetzt nicht so ganz klar ist:

Ob chauvinistische Fragesteller wie Du auch eine Chance haben, in den Himmel zu kommen, oder ob da die großzügige Gnade Gottes doch an eine Grenze kommen könnte. Oder ob er zum Ergebnis kommt, dass er solche Individuen beim besten Willen und trotz Aufbietung aller Gnadenvorräte den anwesenden Frauen nicht zumuten kann.
:-)

Kommen auch Frauen in das Paradies?

religiös geschrieben, JA, denn es kommt nicht auf das geschlecht an, sondern auf den menschen selbst...........!!!

wissenschaftlich geschrieben, NEIN, denn es gibt weder die hölle noch das paradies, beide dinge sind nur erfunden worden, um gläiubige damit zum glauben zu bringen und diese dann an diesen glauben zu binden...........:

Hölle: der Ursprung liegt in der ägyptischen Mythologie, hatte dort aber einen ganz anderen Hintergrund, wurde Unterwelt genannt und in dieser musste jede Nacht der Sonnengott Ra/Re hinabfahren, Abenteuer bestehen um am nächsten Tag wieder am Himmel erscheinen zu können. Aus dieser Unterwelt hat der monotheistische Glaube dann die monotheistische Hölle erfunden, um die Gläubigen an seinen Glauben zu binden und mit schönen erfundenen Märchenstrafen dann drohen zu können..............

Gott hat zuerst Adam erschaffen und aus seiner Rippe seine Frau Eva.
Der Mann ist das Ebenbild Gottes während die Frau nur Abglanz des Mannes ist und sich deshalb unterordnen muss.

glaubst du echt diesen mist?...........

mach dich mal schlau, denn im märchenbuch steht zwar, dass dieser märchenonkel den menschen nach seinem ebenbild erschaffen hat, aber es wird verschwiegen, dass dieser märchenonkel NICHT alleine war, denn er wurde MIT einer göttin zusammen angebetet, mit aschera............:

Jahwe, Gott oder JHWH/Allah: ist in Wahrheit ein "Heiden"-Gott, denn er war der Vulkangott der Schasu-Nomaden, der zusammen mit der Göttin Aschera von den Schasu angebetet wurde und in die Ägyptische Tausende-Götter-Welt der ägyptischen Mythologie hinausgetragen und verbreitet wurde.
800 v. Chr. wurde dieser Gott dann zum alleinigen monotheistischen Gott, denn zu dieser Zeit führte Israel viele große Kriege und in dieser Zeit war kein Platz mehr für eine Fruchtbarkeistgöttin, die allmählich aus diesem Glauben verschwand, im Schöpfungsmärchen jedoch noch indirekt erwähnt wird, mit der Aussage: "Gott schuf den Menschen zum eigenen Bilde, als Mann und Frau". Im übrigen entspringt der Name Jahwe der gleichnamigen Region, aus dem die Schasu ursprünglich kamen und dieser Ortsname wurde schon 1400 v. Chr. erwähnt, denn es gibt in Soleb im Sudan einen Tempel vom Pharao Amenophis dem 3., auf dem er alle Völker in Hieroglyphen verewigt hat, die er in Feldzügen jemals besiegt hat. Selbst in der Bibel wird seine echte Abstammung beschrieben, z.b. beim brennenden Dornbusch, oder bei der Beschreibung des wandernden Volkes Israels, denn was steht dort in der Bibel? Genau, am Tage weist eine Rauchfahne den Weg, in der Nacht eine Feuersäule. So sieht man auch einen Vulkanausbruch, aber keinen echten Gott, der jemanden einen Weg weist....*g*. Selbst bei der Beschreibung, als Moses die Gebote empfangen hat, wird ein möglicher Ausbruch eines Vulkanes beschrieben, denn die ganze Gegend war vor über 2000 Jahren tektonisch sehr aktiv.............:)

man sollte also nicht jeden quark glauben, denn das märchenbuch, die bibel, ist KANONISIERT worden, bedeutet, man hat NUR die dinge in dieses buch aufgenommen, die in den glauben passten, ALLE anderen schriften wurden nicht berücksichtigt.......sieht man auch so schön bei den evangelien, denn es gibt viel mehr als nur die 4 in diesem märchenbuch...........:)

NIEMAND muss seine antwort mit irgendwelchen märchenzitaten begründen, denn diese widerlegen sich und die entsprechende religion immer selbst............*g*

die geschichte der religionen beweist EINDEUTIG, dass nicht gott den menschen erschaffen hat, sondern der mensch sich seine märchenfiguren selbst..........

UND, gerade der monotheismus ist nur auf lügen und auf betrug aufgebaut worden, auch DASS beweist die geschichte der religionen, denn viele dinge aus dem monotheismus stammen aus viel älteren mythen, die dann für den monotheistischen glauben völlig verfälscht, umgeschrieben und für leichtgläubige dann als wahrheit verkauft wurden...............:)

Die Frau ist minderwertiger und ist der Sünde näher als der Mann.

diese aussage ist menschenverachtend, dumm und völlig inakzeptabel !!!!!!

zudem, wenn angeblich die frau näher an der sünde wäre als der mann, WARUM muss sich z.b. im islam die frau verhüllen?.............doch wohl nur deshalb, weil der MANN sich selbst nicht unter kontrolle hat und somit selbst näher an der sünde wäre..............*g*

religionen sind schon längst überflüssig, unmenschlich und zudem beweisen die ganzen gebote, texte, schriften usw. dass dieser "gott" niemals menschlich und liebevoll sein kann und niemals ALLE menschen liebt............denn genau dass beweist schon alleine die frage hier MIT den bibelzitaten...........!!!!

Schreibst hier unverschämt und nennst die Bibel ein Märchenbuch.
Aber sich DerBuddha nennen! Und wenn dein Buddha nur ein Märchen war? Ihr Buddhisten seit so widerlich areogant und kotzt mich an. Ihr habt in China von allen Kirchen die Kreuze entfernen lassen und unterdrückt die Christen ihr seit schrecklich böse

0
@Lutz80

ich schreibe die wahrheit, die für fanatiker wie dich sicher unverschämt ist.................:)

und übrigens, FALSCH gedacht, mein name hat NICHTS mit glauben zu tun, das deutsche wort "butter" fand ich nur uncool................*g*

1

Jaja ihr seit alle verlogen

0
@Lutz80

nö, ich spiele nur gerne mit wörtern rum................. die gläubigen sind jedoch fats ALLE verlogen, denn sie glauben die märchen alle, leben aber nicht wirklich danach............

und DU bist der schlimmste von allen, denn DU bist entweder ein troll oder wirklich total vernebelt und verblendet.............:)

im übrigen, BITTE, WIDERLEGE doch mal meine antwort mit dem beispiel ASCHERA.......................!!!!!!!!

1

Ich kenne bestimmt keine Aschera!

0
@Lutz80

Natürlich nicht... dafür müsste man lernen und über den Tellerand blicken (dürfen). Die Erde ist ja auch eine Scheibe *g*

2
@Lutz80

@Lutz80

Ich kenne bestimmt keine Aschera!

NIEMAND kennt einen echten gott, trotzem glauben 85 prozent der menschen an einen oder eine.................*g*

ich habe dir die wahre geschichte des monotheistischen gotte mit aschera ja schon reingeschrieben, denke mal drüber nach..............:)

1

Naja wenigstens glaubst du nicht an diesen Erde ist Kugel blödsinn

0
@Lutz80

@Naja wenigstens glaubst du nicht an diesen Erde ist Kugel blödsinn

nö, ich weiss ja, dass sie form einer kartoffel hat...................*g*

1

:D theoretisch ist die Erde eine Kugel mit Bergen und löchern :)

0
@Aktzeptieren

praktisch ist die erde nur ein klumpen gestein in einem unvorstellbaren großen universum................:)

0

Was möchtest Du wissen?