Kommen alle Mörder in die Hölle?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Hallo Weekndd,

weder Mörder, noch sonst irgend jemand kommt in eine Hölle, da es diese gem. der Bibel gar nicht wirklich gibt. Das Wort "Hölle" erscheint zwar in einigen (meist älteren) Bibelübersetzungen, doch werden damit die zugrundeliegenden Wörter "scheol" (hebräisch), "hades" (griechisch) und "gehenna" (griechisch-lateinisch) aus den ursprünglichen Texten der Bibel nicht richtig wiedergegeben. Das in der Bibel vorkommende hebräische Wort "scheol" und seine griechische Entsprechung "hades" kommen dort etwa 70-mal vor. Diese Wörter stehen jedoch immer mit Tod in Verbindung, nicht mit einem Weiterleben nach dem Tod.

So heißt es beispielsweise in dem Bibelbuch Prediger über den Zustand der Toten: " Denn die Lebenden sind sich bewusst, dass sie sterben werden; was aber die Toten betrifft, sie sind sich nicht des geringsten bewusst. Alles, was deine Hand zu tun findet, das tu mit all deiner Kraft, denn es gibt weder Wirken noch Planen, noch Erkenntnis, noch Weisheit in dem Scheọl, dem Ort, wohin du gehst (Prediger 9:5,10). Das an dieser Stelle unübersetzt gelassene Wort Scheol bedeutet nichts anders als das allgemeine Grab der Menschen, ein sinnbildlicher Ort, an dem ein großer Teil der Menschen im Tod schläft. Beachte bitte auch, dass dieser Text am Anfang sagt, dass die Toten ohne Bewusstsein sind. Eine Qual durch eine Feuerhölle setzt jedoch ein Bewusstsein desjenigen voraus, der gequält wird.

Auch könnte man folgende Überlegungen anstellen: Wie könnte ein Gott, von dem gesagt wird, dass er "Liebe ist", Menschen für ein relativ kurzes sündiges Leben von 70 oder 80 Jahren dann für immer bestrafen (1. Johannes 4:8)? In welcher Relation steht eine ewige Bestrafung zu einem zeitlich begrenzten Leben in Sünde? Und würde Gott wohl seinen Hauptgegner, Satan den Teufel, dazu gebrauchen, seinen Willen ausführen zu lassen und auf diese Weise eng mit ihm zusammenarbeiten?

Außerdem: Kein normal denkender und normal fühlender Mensch käme je auf die Idee, jemandem auch nur für kurze Zeit Qualen durch ein Feuer zuzufügen! Das Rechtssystem einiger Länder sieht für die schlimmsten Verbrecher "lediglich" die Bestrafung durch den Tod vor, niemals jedoch eine Bestrafung durch Qualen irgendeiner Art.

Gott solch ein Handeln zu unterstellen, gehört mit zu den schlimmsten Gotteslästerungen, die je begangen wurden. Das macht aus ihm einen rachsüchtigen und äußerst grausamen Gott, mit dem man am liebsten nichts zu tun haben möchte. Wie gegensätzlich ist doch das Bild, das die Bibel in Wirklichkeit von Gott zeichnet! Sie beschreibt ihn beispielsweise als einen Gott "barmherzig und gnädig, langsam zum Zorn und überströmend an liebender Güte und Wahrheit" (2. Mose 34:6). Oder wie es in einem anderen Bibeltext heißt: "Der FELS, vollkommen ist sein Tun, denn Gerechtigkeit sind alle seine Wege. Ein Gott der Treue, bei dem es kein Unrecht gibt; gerecht und gerade ist er" (5. Mose 32:4).

Es gibt somit keinen Grund, irgendwie beunruhigt zu sein. Die Bibel zeigt außerdem, dass durch den Tod sämtliche Sünden abgegolten sind. Sie sagt: "Denn wer gestorben ist, ist von [seiner] Sünde freigesprochen" (Römer 6:7). Egal, wie viel Sünden jemand im Laufe seines Lebens begangen hat, sie sind mit dem Tod bezahlt. Eine Bestrafung über den Tod hinaus gibt daher keinen Sinn und steht, wie gerade gezeigt, der Persönlichkeit Gottes völlig entgegen.

LG Philipp

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es kommen nur jene Seelen in die 'Hölle', sprich in das Reich Satans, welche sich zu Satan bekannt haben und bekennen...

Mörder können im Jenseits ihre Tat beurteilen und die daraus sich ergebenden Konsequenzen erfahren. Sie haben dann die Möglichkeit, in einer der nächsten Inkarnationen dieses Karma zu begleichen und aufzulösen...Dies jetzt in ziemlicher Kürze...

wenn du im Brasilianischen Ghetto geboren werden würdest und dir Mafiabosse drohen deine Familie umzubringen wenn du ab jetzt nicht für die Mafia arbeitest und deshalb 20 Menschen umbringst tust du es ja für deine Familie

Dies bleibt dennoch ein Straftatbestand namens Mord. Von einer direkten Notwehrsituation kann hier nicht die Rede sein.

Oder wenn jemand Eifersüchtig auf seine Ex-Freundin ist und durch Zufall jemanden mit einer Waffe kennt und so traurig ist das man sie erschiest und es danach gleich bereut kommt man dann wirklich in die Hölle?

Wenn jemand eifersüchtig ist, hat von der Liebe wenig Ahnung. Wenn jemand dann auch noch seine Freundin erschießt, hat diese Freundin niemals geliebt gehabt und von der Liebe noch weniger Ahnung.

Dennoch ist dies alles kein Grund für eine 'Höllenaufenthalt auf Dauer'. Erklärung siehe oben...

Kommen Menschen die von Geburt aus Freude haben Menschen umzubringen selbst dann wirklich in die Hölle? Die können ja nichts dafür so geboren zu werden.

Es gibt keinen einzigen Menschen, der von Geburt an eine Freude am Töten besitzt. Das ist doch Unsinn!

Gruß Fantho

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wir können einem anderen Menschen nicht wirklich ins Herz hineinschauen.

Es kann sich am Sonntag jemand taufen lassen, der behauptet, er liebt Jesus von ganzem Herzen. Weiß ich, ob das stimmt? Kann ich das beurteilen?

Wenn ein Mörder sagt, es täte ihm wirklich Leid und er bereue seine Tat - kann ich den Wahrheitsgehalt dieser Aussage prüfen?

Ich bin froh, dass ich kein weltlicher Richter bin. Und auch nicht Gott. ER ist der einzige, der uns so gut kennt, um das beurteilen zu können.

Uns bleibt hier für den Moment nichts anderes übrig, als unsere irdischen Gesetze anzuwenden und zu hoffen, dass uns nicht alle Menschen immer nur anlügen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jesus hat zu dem Verbrecher, der neben ihm gekreuzigt wurde und der zum Glauben fand, gesagt: "Wahrlich, ich sage dir: Heute wirst du mit mir im Paradies sein." (Lukas 23,42)

Was dieser Verbrecher getan hat, um von den römischen Behörden gekreuzigt zu werden, ist nicht bekannt. Die Härte der Bestrafung könnte aber darauf hindeuten, dass er Menschen umgebracht hat, vielleicht als Aufständiger. Das ist aber nur eine Vermutung.

Die Bibel lehrt aber, dass jede Sünde vergeben werden kann: "Wenn wir aber unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit." (1. Johannes 1,9)

Außerdem hat Jesus davon gesprochen, dass wir "Buße" tun sollen. Buße hat nichts mit Bußwerken zu tun, sondern bedeutet "Änderung der Gesinnung". Man soll also versuchen, die Sünden nicht mehr zu begehen und sein Verhalten zu verbessern.

Wer also an Gott glaubt und um Vergebung seiner Sünden bittet, bekommt das ewige Leben (Himmel, Paradies) geschenkt, weil Gott gnädig und barmherzig ist.

Nach der Bibel ist das der einzige Weg in den Himmel. Durch unsere vermeintlich guten Werke können wir nicht zu Gott gelangen, da wir alle Sünder sind. Jeder Menschen sündigt in Taten, Worten und Gedanken: "Wenn wir sagen, dass wir nicht gesündigt haben, so machen wir ihn zum Lügner, und sein Wort ist nicht in uns." (1. Johannes 1,10)

Gott ist rein, heilig und gerecht und kann deshalb keine einzige Sünde tolerieren. Eigentlich kann niemand zu Gott kommen und alle wären verloren. Deshalb hat Gott einen Ausweg erschaffen und ist selbst in Jesus Christus Mensch geworden, um als einziger nach einem völlig sündlosen Leben stellvertretend für unsere Sünden am Kreuz zu sterben: "Er ist das Sühnopfer für unsere Sünden, aber nicht nur für die unseren, sondern auch für die der ganzen Welt." (1. Johannes 2,2)

"So sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat." (Johannes 3,16) 

"Denn der Lohn der Sünde ist der Tod; aber die Gnadengabe Gottes ist das ewige Leben in Christus Jesus, unserem Herrn." (Römer 6,23) 

"Dies habe ich euch geschrieben, die ihr glaubt an den Namen des Sohnes Gottes, damit ihr wisst, dass ihr ewiges Leben habt, und damit ihr auch weiterhin an den Namen des Sohnes Gottes glaubt." (1. Johannes 5,13)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du glaubst wirklich, dass Menschen dir diese Frage beantworten können?

Gott ist der Richter, nicht wir. Es ist einzig und allein Gott vorbehalten, das menschliche Herz bis ins Innerste zu kennen und alle Zusammenhänge gerecht beurteilen zu können, die zu einer solchen Tat - oder anderen Verbrechen - geführt haben. So kann vor Gott eine Tat, die objektiv schlecht ist und von Gott verurteilt wird, doch nicht für alle gleichermaßen schlecht sein. Gott berücksichtigt immer auch die Zusammenhänge, die dazu geführt haben. Bei Menschen ist das nicht so, da wird nach starren Gesetzen abgeurteilt, bei Gott nicht. Wenn zwei das Gleiche tun, ist es vor Gott nicht das Gleiche. Deshalb kann es keine allgemein gültige Antwort auf solche Fragen geben. Abgesehen davon wird auch Mördern vergeben, wenn sie aufrichtig bereuen und Buße tun.

Jeder Mensch hat ein Gewissen, auch ein Mörder. Deshalb sind auch nicht alle auf Grund ihrer Vorgeschichte gerechtfertigt. Es gibt Menschen, die sich völlig von Gott und dem Guten abgewandt haben und dafür auch voll verantwortlich sind. Jeder Mensch - auch der im schlechten Umfeld Geborene -  hat letztlich auch ein Gefühl für Gut und Böse und ist nicht völlig frei von Verantwortung für sein Tun. Es gibt auch Menschen, die kein Verbrechen begehen und trotzdem nicht zu Gott kommen werden, weil sie ihn bis zuletzt abgelehnt haben und der Himmel keine Zwangsbeglückung ist.

Grundsatz ist, dass niemand ohne eigene persönliche Schuld verloren geht und wann dies der Fall ist, kann nur Gott gerecht und barmherzig zugleich beurteilen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist wichtig zu wissen das man nicht sofort in den Himmel oder in die Hölle kommt. Jeder einzelne Fall wird von der H.A.H.I (Hell and Heaven Insurance) genauestens überprüft. Das bedeutet die H.A.H.I schaut sich deine Vergangenheit genau an. Und sie kann auch die Dienste der R.W.A (Real World Agency) in Anspruch nehmen. Diese Agency kann der H.A.H.I zB sagen wie oft du gewixxt hast. 

Die H.A.H.I gibt ihre Daten dann an die G.A.S.I (God and Satan Insurance) weiter. Dort entscheiden dann Mitarbeiter ob die zu Gott darfst. Oder eben zum satan. 

Wenn die H.A.H.I jedeoch herausfindet das du zB jemanden umgebracht hast dann kommst du zur M.I.A (Mörder (ja deutsch !!!) Indikations Agentur)) 

Diese Überprüft die Geschichte der H.A.H.I und schickt dich dann entweder in die Hölle via Interrail oder in den Himmel via Skydive.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von danhof
06.02.2017, 08:19

Wow, bist du lustig. Kann mich kaum halten...

Lies lieber in der B.I.B.E.L. in der Zeit, statt sie für sowas zu opfern...

0

Ich glaub nicht an Gott aber in der Kirche und im Religionsunterricht haben wir das so gelernt das Mörder in die Hölle kommen.

Egal was diese Märchenonkels dir da beibringen:Niemand kommt in die Hölle, da Religionen reinste Fantasiewelten sind. Alles ist erfunden, nichts ist wahr! Dein Religionslehrer lügt.

und habe gelesen das nur ein winzig kleiner Teil der Mörder wirklich
böse ist und der rest durch die Umstände/Kurzschlussreaktionen durch
Mörder werden

Das kommt darauf an....einige handeln aus Habgier oder zur Verdeckung einer Straftat. Was definiert man schon als "böse"?!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich selber glaube an Gott ohne in die Kirche zu gehen oder an Türen zu klingeln. Laut Bibel brauchst du nur einen aufrichtigen Glauben an Gottes Sohn und um vergebung bitten und diese tat natürlich nicht mehr begehen. Komisch das verbrecher die kurz vor ihrer hinrichtung doch noch ganz knapp davor den glauben finden... 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da muss zuerst gefragt werden, warum dieser Mensch zum Mörder wurde. Ich verurteile keine Mörder, dass überlasse ich Gott. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da es weder Himmel noch Hölle, noch "gut" und "böse" wirklich gibt, erübrigt sich die Frage.

Niemand kommt nach dem Tod irgendwohin.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?