Komme nicht mit den Arbeitszeiten meiner Ausbildungsstelle klar..Alternativen, Ratschläge etc? :)

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Eine eindeutige Antwort kann ich dir bzw. könnte niemand dir geben. Aber ich gebe dir gerne aus der Distanz eine Rückmeldungen mit verschiedenen Aspekten. Du schreibst: "... eine abgebrochene Lehre seeehr schlecht aussieht, ..." Du hast zum einen Recht, aber jeder Mensch - zumal in deinem Alter - darf mal eine falsche Entscheidung treffen! Also gut, dass du jetzt schon - nach kurzer Zeit - ernsthaft über eine evtl. Änderung nachdenkst!

Hast du KollegInnen, die schon länger in dem Job sind, mal gefragt, wie die das so managen? Da gibt es doch sicherlich verschiedene Strategien, die Einzelne entwickelt haben?! Frag sie! Aber frag so, dass du deinen 'inneren Absprung' nicht erwähnst.

Da du erst kurze Zeit in Ausbildung bist könnte es sein, dass im Laufe der kommenden Monate noch eine Art Gewöhnung an die anstrengenden Arbeitszeiten und an die damit verbundene Unruhe im Privatleben stattfinden könnte. Dass du mit mehr Gelassenheit den Alltag und die verplanten Wochen angehst, das kannst du dir iM wahrscheinlich nicht vorstellen, oder? So etwas kann man vorher auch nicht wissen, das kann man nur durch die eigene Erfahrung erleben. Falls du dich für eine solche Fortsetzung entscheiden würdest, würde ich dir Unterstützung empfehlen. Die könntest du dir im Bereich Sport und Wellness holen, z.B. in einem Studio, vllt. gemeinsam mit deinem Freund o. Freundin - dann bist du nicht an feste Zeiten gebunden. Oder Schwimmen oder Joggen ...

Um einen neuen Ausbildungsplatz kannst du dich ab Anfang 2012 bemühen, evtl. machst du eine längere Phase der Unsicherheit deine Zukunft betreffend mit, kann sein, dass du auf der Suche nach einem neuen Ausbildungsplatz keinen Erfolg hast ... und deine Freunde sind zur selben Zeit alle in Arbeit ... Wenn du mal in Gedanken in so eine mögl. Zukunft schaust: Könntest du sie besser aushalten?

Wenn du Interesse/Bedarf hast, können wir über das Für und Wider als 'Freunde' hier gern weiter in Kontakt sein. Alles Gute, du wirst 's schon richtig machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ich eigentlich wusste was zeitlich auf mich zukommt habe ich ja in meiner Frage bereits erwähnt. Ich habe wie gesagt schon von 6 uhr morgens oder bis 22 uhr abends, auch am wochenende oder an feiertagen gearbeitet, allerdings als aushilfe, aber irgendwo muss man sich ja dran orientieren und da dass als aushulfe kein problem für mich war dachte ich das es in der ausbildung als HoFa auch so ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Suche dir erst eine andere Ausbildungsstelle und kündige dann deine alte. Jobs mit geregelter Freizeit werden allerdings selten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das hättest du dir vorher überlegen müssen. Im Bereich Gastronomie & Hotel muss man sehr flexibel sein. Und sehr viel einstecken müssen. Und als Azubi bist du sowieso immer der Idiot. Ich habe selbst den Beruf angefangen zu lernen und kam absolut nich damit klar. Habe die Ausbildung abgebrochen und Rettungsassistent gelernt. Is halt nich die beste Lösung abzubrechen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hast schon von den sprichwort gehört Lehrjahre sind keinen Herrenjahre. ich musst mich darmals ach in meiner ausbildungszeit dran gewöhnen an die zeiten . Meinen freundin hat mir er zählt wie sie Holtelfachfrau gelernt hat das ab stressigen tagen um 7uhr auf arbeit sein musste bis 3uhr gearbeitet das 3 tage hintereinander. sie hat durch gezogen. ist glücklich in ihren beruf

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey,

mein Lebensgefährte ist Koch, die Arbeitszeiten sind mir nicht unbekannt (allerdings gehts bei ihm von 9 bis 24 Uhr mit 2 Stunden Mittagspause).

Wie hast du es denn im Einzelhandel gefunden? Hat es dir Spaß gemacht? Versuch doch, sofern es "dein Ding" war dort unterzukommen. Einzelhandelskauffrau kann weit kommen ;)

Gastro ist eine harte Geschichte. Dafür muss man meiner Meinung nach geboren sein. Ich könnte es nicht. Mein Lebensgefährte lebt für seine Arbeit, er macht es gerne. Dafür genießen wir die freie Zeit umso mehr miteinander.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erst wenn man, wie du jetzt, einen Job im Dienstleistungsgewerbe am eigenen Leib zu spühren bekommt,sieht man wie entbehrungsreich das sein kann!Man sollte also zu schätzen wissen was die Leute die spät und am Wochenende arbeiten für die Allgemeinheit leisten. Für dich ist das nichts,schau mal nach einem Bürojob von 8-16h!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SuicideSquad
07.10.2011, 12:41

Ohja, sehr hilfreich, ein Bürojob von 8-16Uhr, wer sollda mit was anfangen können?

Ich mach ne Ausbildung zur Fachangestellten für Medien und Informationsdienste Fachrichtung Bibliothek. Ich arbeite jeden TAg von 8-17Uhr, so gut wie nie Samstags (aber da skommt auf den betrieb an), ab und zu mal abends wenn ne besondere veranstaltung stattfndet. Es ist ne Mischung aus Bürojob und Kundenkontakt, außerdem hat man halt viel mit PCs und Medien an sich zu tun. Vllt wäre das ja was für dich? Aber die Stellen sind rar gesät, die Übernahmechancen sehr schlecht...

Solang u nix anderes hast bleib dabei, manchmal muss man sich halt auch mal zusammenreißen, außerdem gibt es Gesetze nur mal so wegen Arbeiten am WE wenn du Berufsschule hast etc... Man kann sich dran gewöhnen, mene Schwetser hat die Ausbildung zur Restaurantfacfrau gemacht und ist sehr zufrieden obwohl sie auch so arbeitszeiten hat, das gleicht sich an anderer Stelle wieder aus...

0

Im Gastgewerbe ist es nunmal so, dass man auch dann arbeitet, wenn andere frei haben. Das ist aber nicht nur in dem Beruf so, sondern auch in anderen Berufen. Wenn man damit nicht klarkommt, und das sollte einem VOrHER schon klar sein, dann sollte man so einen Beruf nicht ergreifen.

Und, man muß auch mal etwas durchhalten.

Mit 20 eine abgebrochene Ausbildung kommt tatsächlich nicht gut aber wenn du es nicht schaffst, bleibt dir wohl nichts anderes übrig und dir etwas anderes zu suchen. Was mit einem durchschnittlichen Zeugnis sicher nicht leicht wird.

Aufgrund der Schule Gesundheit und Soziales eine Ausbildung im Kranken/Altenpflegebereich würde ich dir allerdings nicht empfehlen, denn da sieht es arbeitrszeitmäßig genauso aus, wie bei deiner jetzigen Stelle.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nun ja, da hättest Du Dich vorher besser informieren müssen. Such Dir schnellstmöglich etwas neues und dann kündige, dann hast Du wenigstens einen "gleitenden" Übergang im Lebenslauf.

Alles Gute für die Zukunft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Willkommen in der Realität! All das was du beschreiubst sollte einem vor Ausbildungsbeginn klar sein. n Kumpel von mir arbeitet auch im Hotelgewerbe und ich arbeite im Einzelhandel, dank Studentendasein auch immer dann, wenn andere Frei haben. Man kann damit leben, ist ja nicht für immer. Hast du eine Alternative? Nein? Dann mach schön weiter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Arbeitszeiten von 6-15 Uhr bzw von 15-24 Uhr lassen doch etwas "Luft" für Freunde und Familie. Wie möchtest Du denn gern arbeiten?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?