Komme mit dem Tod , der Liebe und dem Leben nicht klar und dem altern

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Herrje, Du bist 16!!! Du hast Dein Leben noch vor Dir, bist gerade mal dabei, erwachsen zu werden! Ich bin 45, chronisch krank, kann froh sein, wenn ich die 70 erreiche. Trotzdem genieße ich jeden Tag, hab mit 40 erst meinen Mann kennen gelernt und mit 41 geheiratet. Meine Eltern (76 und 66) leben auch noch und an ihrem Altern sieht man, dass man selber älter und reifer geworden ist...

Warumdarfiknich 03.11.2014, 06:22

Aber wie kommst du damit klar ?

Wie kommst du damit klar , dass du irgendwann stirbst und alles was du je getan hast vorbei ist , wie kommst du damit klar das deine Eltern und auch dein Mann sterben werden und eure Liebe dann für immer vorbei ist , wie kommt man damit klar ?

0
FelixFoxx 03.11.2014, 06:24
@Warumdarfiknich

Man genießt das eine Leben, das man hat und macht etwas draus. Es gab schon Momente, wo mein Leben schlagartig hätte vorbei sein können, wenn es so sein soll, ist es halt so.

1
Warumdarfiknich 03.11.2014, 06:26
@FelixFoxx

Was meintest du eigentlich mit chronisch krank und 70 erreichen.

Inwiefern bestimmt das wie alt du wirst ?

Zb ich hab eine Gastritis und ich denke nicht das die mein Leben verkürzt

0
FelixFoxx 03.11.2014, 06:48
@Warumdarfiknich

Ich bin chronisch nierenkrank mit Dialysepflicht. Die Krankheit wurde festgestellt, als ich 16 war.

1

Du bist in der Pubertät und da sind solche Verwirrungen ganz normal. Die Hormone spielen verrückt, man ist kein Kind mehr, aber auch noch nicht ganz erwachsen. Das ist für alle eine schwierige Zeit (gewesen).

Eine Bekannte sagte vor einiger Zeit "Fast alle, die ich kenne, sind schon tot". Die Frau im Mitte 80 und erfreut sich des Lebens. Sie trinkt gerne ein Bierchen mit uns, strickt uns Socken, schaut ihre Serien um TV und hat alles im Leben getan, was ihr wichtig war. Sie liebt das Leben und weiß, das der Tod kommen wird.

Sie läßt aber ihr Leben und Denken nicht davon bestimmen.

Der Tod gehört zum Leben. Alles, was je gelebt hat, stirbt. Und das ist gut so. Es gäbe uns nicht, wenn es anders wäre.

Und das es uns gibt, ist doch ein höchst erfreulicher und erstaunlicher Umstand. Wir haben das Glück, ein Leben führen zu können. So lange wir leben. Viele sind gestorben, als sie jünger waren als wir oder sind gar nicht erst geboren worden.

Wie haben diesen Lottogewinn Leben bekommen und könnes es gestalten. Uns sind liebe Menschen zur Seite, die uns im Leben begleiten. Diese Nähe und Gemeinschaft ist ein hohes Gut, daß nicht dadurch entwertet wird, das es irgendwann endet. Ob durch Tod oder andere Umstände.

Solange wir es haben, sollen wir es genießen, gestalten, entwickeln und erleben. Ich hatte mit 14 meine erste Freundin. Das ging ca. 3 Jahre. Dann haben wir uns 15 Jahre getrennt und dann wiedergefunden . Seit 1996 leben wir zusammen und 2010 haben wir geheiratet. Niemand kann Dir sagen, wann es zu spät ist. Der Vater meines Vaters hat mit 78 nochmal geheiratet, die Mutter meiner Mutter hat mit 70 im Altersheim noch einen neuen Lebenspartner gefunden, der ihr das Gitarrenspiel beigebracht hat. Die beiden hatten noch über 10 schöne Jahre, in denen sie das Altenheim mit Geige und Gitarre gerockt haben.

Niemand kann Dir sagen, daß es für irgend etwas zu spät ist. Es gibt keine Timeouts für die Dinge, die im Leben wichtig sind.

Jeder Tag birgt die Chance, zu finden, was man sucht. So wird jeder Tag wieder zu einem spannenden Erlebnis, auf das sich zu freuen Sinn macht. Und wenn heute nichts passiert ist, kommt es vielleicht morgen.

Der Tod ist der Preis, den wir für unser Leben zahlen müssen. Der enorme Vorteil ist aber, daß wie diesen Preis erst am Ende zahlen müssen. Wer sich ständig darüber grämt, daß dieser Tod irgendwann kommt, betrügt sich selbst und zahlt schon Zinsen auf den Tod während des Lebens. Das ist Verschwendung von Leben.

Ich finde, es ist ein fairer Deal, daß wir irgendwann von dem Leben, daß wir genießen können, getrennt werden. So schaffen wir Platz für Andere, die auch ein Leben haben möchten und wir lernen, daß Leben in seiner Befristung zu würdigen.

Gerade weil das Leben endlich ist, sollten wir es wertschätzen, ernst nehmen, entwickeln und uns darin so gut es geht darin einrichten.

Das braucht Zeit und Geduld, Kreativität und Kraft, Mut und Bescheidenheit. Aber es lohnt sich.

Mit 16 ist der Weg noch weit, aber jeder Schritt will getan sein.

Als hätte ich diese Frage verfasst.... Ich (w,16) verstehe dich vollkommen. Mir geht es genauso und diese ständigen Ängste plagen mich schon seit gefühlten Ewigkeiten. Ich fühle mich immer total unnormal, weil ich das Gefühl habe ich sei dir einzige, die sich solche (vermtulich absurden) Gedanken macht. 'Schön' (auch wenn das vielleicht ein unpassendes Wort ist) zu wissen, dass es auch noch andere Menschen gibt, die sich diese Gedanken machen.

Ich weiß nicht, woher diese Gedanken auf einmal kamen. Sie waren einfach irgendwann da und bisher sind sie nicht wieder gegangen. Vielleicht mag einiges mit der Pubertät zusammen hängen, aber mittlerweile geht mir diese Ausrede total auf den Geist (Ärzte haben das auch ständig gesagt, wenn es um meine Kreislaufprobleme etc. ging). Natürlich mag vieles damit zusammen hängen, weil der Körper in dieser Zeit unglaublich viel durch macht, aber alles darauf zu schieben ist auch Schwachsinn.

So gerne ich auch würde, aber leider kann ich dir nicht dabei helfen. Wenn ich es könnte, würde ich es sofort tun, weil ich weiß wie grauenvoll diese Gedanken sein können. Aber wer weiß, vielleicht verschwindet das alles ja wirklich am Ende der Pubertät. Willen wir es mal hoffen!

Liebe Grüße und viel Glück, XxsimpsonsxX :))

HannaSofiaD 07.11.2014, 22:31

Ich kann mich dem nur anschließen. Du sprichst mir aus der Seele.

0

Es ist erstaunlich, dass du dir solche Gedanken machst. Ich weiß zwar auch nicht, was mich am Ende meines Lebens erwarten wird, aber bis dahin versuche ich, ein schönes und glückliches Leben zu führen. Ich habe vor Jahren einen sehr geliebten Menschen an den Tod verloren und da ich glaube, dass ich ihn nach meinem Tod Wiedersehen werde, habe ich keine Angst vorm Sterben. LG Elfi96

Du.. ::: all solche sachen gibt es heute nicht mehr oder nur noch in der schlam*igen version....

dann solltest Du mal Deinen Umgang ändern.. außerdem finde ich nicht gut das Du alle Mädchen/Frauen, die in unserer Zeit leben als .. schlamige version.. bezeichnest :(*

zu... ich wünsche->, zum Glück gibt es das nicht :)) man hat einmal die Chance zu leben und die sollte man nutzen.. ohne Vorurteile durchs Leben gehn und sich selber nicht zu wichtig nehm :))

alles Gute ;)h

Hi.
Ich möchte hier nur auf einen Aspekt deiner Frage eingehen.

Wenn du wirklich der Meinung bist, alle Frauen heutzutage seien Schl.mpen, dann hast du ein Problem, ein massives Problem. Das Problem heißt: Wahrnehmungsverzerrung.

Wenn du das nicht in den Griff bekommst, wirst du wohl nie die Frau finden, die du suchst.

Trotzdem - oder gerade deswegen? - alle Gute!

earnest

latricolore 03.11.2014, 16:07

Wundert mich nicht wirklich, bei dem nick.

1
LolleFee 03.11.2014, 16:25

dazu an Warumdarfiknich: Natürlich gibt es schl@mpige Versionen von Frauen (sowie es auch @lochversionen von Männern gibt), aber Du wirst mit einer solchen Einstellung keine andere Frauenversion finden, weil diese Frauen Dich mit einer solchen Einstellung nicht werden haben wollen.

2

Wenn man wüsste das man ein anderes Leben danach als anderer Mensch hätte.. Würde man doch einiges anders machen meinst du nicht auch? Vielleicht ist es gut so das wir das nicht wissen... Aber du hast schon recht.. Interessante Frage.. Kenne diese Gedanken..

Was möchtest Du wissen?