komme mit abtreibung nicht klar!

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo, ich kenne das Gefühl bin 19, Habe auch vor 7 Monaten abgetrieben wegen meinem Freund, leider der größte fehler in meinem Leben komme immernoch nicht mit Klar und habe angst vor dem Tag an dem der geburtstermin war, Leider wird es immer teil des lebens sein, wie wäre es mit einer Therapie? Habe mir es auch überlegt, denke es wird nicht dir deine Gedanken nehmen, aber vielleicht wird es dir besser gehen .. lg

foolforyou 07.04.2017, 08:51

Hi! Hoffe es geht dir besser ist ja ne Zeit her ? Habe mich zu einer Therapie begeben seid 2 Monaten aber bis jetzt bin ich noch nicht weit voran gekommen wie geht es dir ? 

0

laß dir mehr zeit, dieses trauma zu verarbeiten. zum glück nimmst du professionelle hilfe in anspruch. von deinem mann war es natürlich nicht korrekt, dich so unter druck zu setzen, aber ich kenne seine gründe dafür ja auch nicht. ich denke, die zeit ist bei so einem erlebnis der wichtigste faktor. du wirst darüber hinwegkommen, aber es wird dauern. beschäftige dich möglichst viel mit deinem kleinen sohn, sein lachen kann helfen, deine seelischen wunden zu heilen. was geschehen ist, läßt sich nicht mehr ändern, was für dich und deine familie wichtig ist, ist die gegenwart und die zukunft.

habe in der 9ten woch erfahren dass ich schwanger bin,von da an lebe ich weiter in dem alptraum.er war sofort gegen das baby.ich sollte mir vorstellen,es sei ein geschwür dass man entfernen kann.das waren seine worte.er kann sich nicht vorstellen 2 kinder zu lieben. er hasst es.ich lebte nur noch in trance,weil ich so fertig war,ich hatte nie daran gedacht,dass mein mann so ist.im moment versuche ich für meinen sohn da zu sein und meinem mann wieder näher zu kommen.auch wenn ich sagen muss,dass es sehr schwer fällt.über das thema will er nichts mehr wissen,vorbei ist vorbei,aber ich gehe kaputt daran. er meint nur,dass ich nach vorne schauen soll.das ist aber nicht möglich,weil überall wo ich schwangere sehe,wird es mir schlecht. bin bei einer psychologin von pro familia.die gespräche mit ihr helfen mir,aber ich merke selbst,dass ich trotz allem bald keine kraft mehr habe.einen termin beim psychater für antidepressiver habe ich erst mitte september bekommen.

Hallo Bea,

Ich möchte versuchen, Dir möglichst einfühlsame Worte zu schreiben.

Was Du erlebt hast - und mit Deinem Mann offensichtlich noch weiter erlebst, läßt sich mit menschlicher Kraft allein nicht auslöschen. Abtreibung ist - verzeih mir bitte, wenn's hart klingt - ein tödlicher Eingriff in das Leben. In das Leben nicht nur irgendeines Kindes, sondern Deines eigenen Leibes Frucht. Es handelt sich dabei im Grunde genommen um Mord.

Daß dabei bei Dir nun massive Gewissensbisse entstehen, sehe ich als gutes Zeichen - als gutes Zeichen dafür, daß Dein Gewissen - im Gegensatz zu dem Deines Mannes - nicht abgestumpft ist.

Wie kommst Du jetzt mit der Situation klar? Dazu möchte ich Dir aus meiner eigenen Erfahrung erzählen.

Einen Mord hatte ich zwar in meinem Leben nicht begangen, doch ich hatte selbst Depressionen, die durch meine Kindheitsgeschichte und Erfahrungen mit meinen Eltern - mein Vater hat nach der Scheidung wieder geheiratet - entstanden waren. Ich war z.B. seitens meines Vaters ein unerwünschtes Kind, doch meine Mutter hatte kurzerhand einfach die Pille abgesetzt und wurde dann auch schwanger. Als ich 1 1/4 Jahre alt war, wollte meine Mutter dafür sorgen, daß mein Vater sich auch um mich kümmern müßte, und fuhr mit meiner älteren Schwester für eine Woche in ihre Heimat. Resultat war, daß ich nach dieser einen Woche total umgepolt war und meine Mutter ignorierte! Denn ein Kleinkind in diesem Alter weiß noch nicht, daß die Mama wiederkommt, und sucht sich nach drei Tagen eine neue Bezugsperson. Und ich hatte später jahrelang Kontaktschwierigkeiten mit meiner Mutter.

Diese Schwierigkeiten führten u.a. auch zu Depressionen, und vor jetzt bald 15 Jahren merkte ich, daß ich Hilfe bräuchte. Diese holte ich mir zunächst in einer Psychosomatischen Klinik im wunderschönen Allgäu und dann bei einer Gesprächstherapeutin.

Fast vier Jahre später hatte ich zum ersten Mal eine Begegnung mit liebenden Menschen und lernte Jesus Christus kennen. Und ich kann nur sagen: Er erfüllt Seine Versprechen, die Er uns Menschen gibt. Er hat mir geholfen, meinen Eltern zu vergeben für das, was sie mir angetan hatten, und er hat mir auch geholfen, mir selbst zu vergeben für das, was ich anderen angetan habe.

Vergebung hilft in erster Linie nicht dem, dem ich vergebe, sondern mir selbst. Denn wenn ich meine ganze Kraft dafür aufwende, über den anderen nur schlecht zu denken, verändert sich auch mein Wesen. Vergebe ich jedoch dem anderen und auch mir selbst, so kann und wird Gottes Geist mich mich positiven Gedanken füllen.

Möchtest Du das Thema vertiefen? Dann schreib mich gerne an.

Herzliche Grüße

Moritz

beanils08 03.09.2012, 22:31

hallo moritz,danke für deine antwort! ich selbst bin recht christlich erzogen worden,deshalb gehts mir auch schlecht. hab ja bei der kirchlichen hochzeit auch vor gott geschworen alle kinder die gott uns schenkt zu lieben. aber ich weiß auch,dass er weiß das ich das so nicht wollte.

ich werde versuchen meinem mann zu verzeihen,aber vergessen werde ich wohl nie was er mir angetan hat.

muss sagen im moment gehts,ich merke dass immer noch gefühle da sind,aber ich fühle trotz allem trauer wut und enttäuschung.

am liebsten würde ich diesen tag aus meinem leben verbannen,aber das geht nicht.

ich muss ja noch stark sein für unseren sohn,der leider auch einiges mitbekommen hat.

lg

0
GottLiebtSie 04.09.2012, 11:02
@beanils08

Hallo Bea, liebe Schwester in Jesus,

Er weiß, daß wir schwach sind, und Er allein kann - und will - uns aufhelfen in unserer Schwachheit.

Deine Gefühle kann ich gut verstehen, sie sind denke ich absolut normal und auch legitim. Und Jesus gibt Dir die Kraft zu vergeben!

Darf ich mit Dir beten?

"Herr Jesus,

Danke, daß wir in Deinem Namen zu Gott, unserem uns liebenden Vater kommen dürfen.

Du hast versprochen, daß Deine Kraft in den Schwachen mächtig ist. Herr, wir Menschen sind alle schwach, und besonders schwach fühlt sich Bea im Moment. Du weißt, was geschehen ist, und Du siehst es mit traurigen Augen. Traurig um das Kind, das in Beas Leib starb, traurig um die schmerzlichen Erfahrungen, die Bea jetzt durchmacht, traurig um das Verhalten ihres Mannes, dem sie Treue gelobt hatte.

Du hast auch verheißen, daß Du bei uns bist alle Tage bis an der Welt Ende. Auf Deine Verheißungen dürfen wir vertrauen und wollen das auch jetzt tun.

Bitte gib Du Bea die Kraft, ihrem Mann und auch sich selbst das Geschehene zu vergeben. Mögest Du ihr auch Weisheit geben, mit der Erinnerung an die Ereignisse bewußt und in vernünftiger Weise umzugehen und ihren Mann irgendwann nach Deinem Zeitplan Deinem Vorbild gemäß mit Tränen der sorgenden Liebe anzusehen. Habe Dank dafür.

Herr, Du weißt, daß ich auch an Beas Mann denke. Bitte klopfe Du an sein Herz, daß er die Stimme des heiligen Geistes hören möge, die ihn durch sein Gewissen ansprechen möchte.

All dies geschehe nach dem Willen Gottes, der uns Menschen alle nach Seinem Bilde geschaffen har und uns unendlich liebt. Amen."

In Gottes reicher Liebe mit Dir verbunden,

Moritz

1

Was für eine Therapie ist das genau? Dein Mann kann doch nicht über dich entscheiden also ich hätte mich getrennt von ihm. Hat er dir auch gedroht mit etwas wenn du nicht das machst was er sagt?

Leomax2002

ich hätte ja den Mann abgetrieben!!!!

Niemand sollte dich zwingen können, dein Baby ab zu treiben!

Lass dir professionell helfen, therapeutisch! Denn der schmerz vergeht nie, du kannst nur lernen,(besser) damit zu leben und ihn zu ertragen

Alles Gute

Was hast du nur für einen Mann ? Ihr seid verheiratet, habt schon ein gemeinsames Kind, und er geht so schlecht mit dir um! Am Ende war es nicht nur dein Mann, auch du hast dich gegen das Kind entschieden. Ich könnte nicht mehr mit einem Mann zusammen sein, der mich dazu nötigt, unser gemeinsames Kind zu töten. Meiner Meinung nach ist eure Beziehung möglicherweise schon vor Schwangerschaft zerrüttet gewesen.Wie er mit deinem Schmerz und deinem Versuch, das zu verarbeiten, umgeht, zeigt nur seine Gefühlskälte und Herzlosigkeit...

Was möchtest Du wissen?