Komme in die 8. Klasse ,aber es interessiert mich ,wie das Abitur abläuft,also was halt auf mich zukommt?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo,

ich habe mein Abitur dieses Jahr erfolgreich bestanden mit einem Schnitt von 2,2 und kann dir ein bisschen was dazu erzählen.
Also zunächst einmal muss ich sagen, dass die Lehrer einem ab der 11. Klasse bereits sehr viel Druck machen: "Ihr seid nicht mehr in der 5. Klasse, ihr wollt das Abitur" war so gut wie immer die Reaktion, wenn sich die Schüler über den kranken Stundenplan (Es gab eine "0. Stunde" und ging bis zu 10. Stunde, also 17 Uhr..) beschwerten.
Dieser Druck wächst nochmal auf das 10-Fache an, sobald du in die 13. Klasse, also in die Abschlussklasse kommst, denn dann fangen die Lehrer an, das Abitur wie das 2. Staatsexamen in Rechtswissenschaften darzustellen!
"Ihr müsst dies können, ihr müsst das können, ach, und am besten solltet ihr noch gottgleich sein, dann könnt ihr es auf die 5 Punkte schaffen!"
So in etwa ging das dann... Ich empfehle dir sehr stark, dich nicht von den Lehrern aus dem Konzept bringen zu lassen. Lerne so, wie du es für richtig hälst. Viele viele Schulabbrecher gab es bei uns in der 12-13. Klasse wegen dem "Druckgemache" der Lehrer. Und im Nachhinein kann ich sagen: ALLE, die abgebrochen haben, hätten das Abitur geschafft. Es war überhaupt nicht so schwer, wie es alle dargestellt haben. Im Übrigen: Es war total easy! Viel Unnötiges habe ich gelernt. Wenn es etwas gibt, wo ich mir wünschte, dass ich das am liebsten vorher schon gewusst hätte, ist es: Es wird nicht ALLES AUF EINMAL dran kommen!
Das Abitur kannst du dir so vorstellen, wie eine ganz normale Klausur, mit dem Unterschied, dass du 3 Klausuren zur Auswahl hast! Das heißt, eigentlich ist es viel leichter, als eine normale Klausur.
Denn du bekommst am Anfang 3 Klausuren und eine Lesezeit von 45 Minuten ( eine Schuldstunde!!). In dieser Zeit kannst du dir die Klausuren durchlesen und am Ende entscheiden, welche du machen willst! Jede der Klausuren hat einen anderen "Themenbereich" und einen anderen Schwerpunkt.
Damit meine ich, dass wenn du zum Beispiel gut Sprachliche Mittel analysieren kannst aber nicht so gut Gedichte analysieren kannst, wird da sehr wahrscheinlich eine Klausur vorliegen, wo du dich nur mit einer der beiden Sachen befassen musst (war bei uns zumindest so).

Und dann gibts da noch das mündliche Abitur. Beim mündlichen muss ich eins sagen: Alles Lehrerabhängig! Du kannst dir selbst aussuchen, von welchem der Lehrer, die du in den letzen Halbjahren gehabt hast, du mündlich geprüft werden möchtest. Hier würde ich empfehlen denjenigen Lehrer zu nehmen, mit dem du am besten PERSÖNLICH (Also von Angesicht zu Angesicht) klar kommst bzw bei wem du die beste mündliche (!) Note hattest. Denn bei dem MÜndlichen erhälst du auch eine Klausur vor Ort und musst diese in 30 Minuten stichpunktartig zusammenfassen/lösen, sodass du deine Ergebnisse direkt danach vor dem Prüfungsausschuss (2-3 Leute) und deinem Prüflehrer vortragen kannst. (Ja, vortragen, also eine Präsentation halten quasi)..

Rückblickend kann ich dir wirklich ans Herz legen, dich nicht emotional von der Prüfungsvorbereitungszeit beeinflussen zu lassen. Viele meiner Freundinnen waren depressiv das ganze 13. Schuljahr über. Andererseits, nimm er auch nicht ZU LOCKER, denn auf meiner Schule sind sehr sehr viele durch Abitur gefallen und haben es nicht geschafft.

Das größte Problemfach der meisten war Mathematik. (Auch bei mir übrigens). Wenn du in Mathe auch nicht sooo gut bist, aber dafür einen verständnisvollen Mathelehrer hast, empfehle ich dir unbedingt, dich in Mathe mündlich prüfen zu lassen, da dein Lehrer dann genau weiß, wo deine Stärken liegen und die Aufgaben dementsprechend "gestalten" kann. :)

Wenn noch Fragen offen bist, kannst du mich gerne fragen!

Liebe Grüße, Haruka

Also willst du jetzt den Ablauf der Prüfungen wissen oder die Vorbereitungsphase? :D
Bin grad damit fertig.

Vorbereitungsphase

0

Joaa, also so schlimm ist es eigentlich garnicht.
Wenn man es bis dahin geschafft hat, packt man auch die Vorbereitung. Am Besten während der Oberstufe gezielt lernen (vor allem in Mathe, das erspart dir Lernstress kurz vorm Abi!). Sammel so gut wie möglich deine Pünktchen und ca. 4-5 Wochen vorm Abi fängst mit der richtigen Vorbereitung an, also kaufst dir diese Bücher und arbeitest die durch, irgendwann kannst dus im Schlaf. Dann gibts auch keine Probleme. Ich hab die Abiprüfungen als leichter empfunden als so manche Klausur!
Aber mach dir jetzt keinen Kopp, das dauert noch! :P

0

Danke :D

0

Was möchtest Du wissen?