Komme ich in die Geschlossene Psychiatrie? (SVV)

3 Antworten

Wenn du denen glaubhaft versichern kannst, dass du NICHT vorhast, dich umzubringen und dass dein SVV in einem halbwegs ungefährlichen Rahmen bleibt, denke ich, dass die dich nicht wirklich in die geschlossene Stecken werden. Allerdings kommt es wahrscheinlich auch drauf an, wie der Gutachter drauf ist.

solange du dich freiwillig in die Behandlung begibst gibt es keinen Grund dich in eine Geschlossene zu geben.

Da würde ich wahrhaftig die Schule vorziehen. Lernen macht Spaß.

Krankenhaus kann ich die Psychiatrie nicht heißen und Du hast den Horror selber erlebt.

Es gibt garantiert andere Wege.

Depressionen kommen irgendwo her, zudem gibt es keinen Menschen, der nie im Leben traurig gewesen wäre.

Der Sache an die Wurzel gehen und bereinigen, was nötig ist vor Gott und Menschen. Du kannst Dein junges Leben in die besten Hände von Gott und Jesus geben, zum Vater im Namen Jesus und Jesus beten.

Den Körper mit guter Nahrung, trinken, versorgen.

Frische Luft, Arbeit, sich um ältere Menschen kümmern, das Leid dieser Menschen ist zum Teil riesengroß. Es wäre wichtig, wenn sich ältere bis jüngere Menschen einsetzen am Ort, Gelernte und Ungelernte, um ein Leben zu Hause zu ermöglichen. Wer von Euch jungen Menschen will einmal in eine Einrichtung, tut was dagegen.

Stationäre Therapien für Jugendliche? Empfehlungen, Idee...

Hallo. Ich habe seit etwas über einem Jahr Depressionen, im Juni 2013 war ich das erste Mal bei einer psychologin (wegen Suizidgedanken und SVV), diese hatte mich dann gleich als Notfall in eine Jugendpsychiatrie eingewiesen, dort war ich dann nur drei Tage, danach war ich nochmal bei der psychologin und diese hat mich dann zu einer Verhaltenstherapeutin geschickt, bei der ich seit November bin. MIt dem Ritzen habe ich im Juli aufgehört und auch die Selbstmordgedanken wurden weniger. Ungefähr seit Mitte November/Anfang Dezember haben die Suizidgedanken wieder zugenommen und nach Weihnachten habe ich mich wieder geschnitten, ein paar Tage danach noch einmal (danach nichtmehr) außerdem kratze ich mich oft stark an den Beinen (weil ich irgendwie Angst habe wieder "richtig" mit dem Schneiden anzufange). Naja, kurz gesagt: Mir geht es einfach wieder/immer noch verdammt schlecht.

(Ich gehe außerdem seit einem halben Jahr sehr unregelmäßig (ca. 1-2 Mal in der Woche) zur Schule.)

Jetzt wollte ich mal fragen, was es eigentlich an stationären Therapien alles gibt. Ich suche jetzt nicht irgendeine geschlossene psychiatrie (das war der Horror), sondern eine Therapie in der man auch raus kann, in der man ein Angebot an Sachen wie Malen, Schwimmen, Basteln, Musik machen etc. zur Therapie hat und in der man dann auch so 1-2 Monate oder so bleibt. Meine Schwester war mal in Havelhöhe, sowas meine ich, aber eben für Jugendliche.

Vieleicht könnt ihr mir ja sogar gleich eine bestimmte Klinik in Berlin/Brandenburg empfehlen.

LG-0JIL0

ps.: Natürlich könnte ich auch meine Therapeutin fragen, aber ich wollte mich erstmal auf eigene Faust erkundigen.

...zur Frage

Warum ist es so schwer mit Borderlinern eine Therapie zu machen?

Hallo, ich leide an einer Persönlichkeitsstörung (Borderline-Typus) ud n an schweren Depressionen. Nebenbei hab icha uch immer wieder psychotische Phasen...Ich amch eine Therapie bei meiner Therapeutin bei der ich jetzt schon 2 Jahre bin. Diese ambulante Therapie soll jetzt endlich bei mir anschlagen, da stationäre Aufenthalte mein Befinden nur verschlechtert haben. Ich hatte auch schon eine andere Therapeutin, bei der ich dann einfach die therapie abgebrochen habe, da ich mir sehr unsicher war ob das was bringt... Meine jetztige Therapeutin mag ich wirklich sehr auch wenn ich mich oft minderwertig wegen Kleinigekiten fühle. Sie meinte, dass wir gemeinsam das jetzt angehen, sie aber denkt, dass es für mich sehr anstrengend sein wird und sie hofft, dass ich evrsuche gut mitzumachen. Sie geht auch sehr ebhutsam mit mir um, unter anderem auch,w eil sie noch nicht alles weis und das wies sie auch.. Ich hab jetzt aber auch gehört,. dass es schwer ist mit Borderlinern eine Therapie zu machen, meine Frage ist jetzt, wieso das so ist? Weis jemand was?

Danke schonmal im voraus.

...zur Frage

Meine Therapeutin will mich in eine Klinik einweisen?

Hey,

Ich bin bei meiner jetztigen Therapeutin neu, sie hat erst jetzt die Therapie beantragt und wir hatten bisher nur die Probesitzungen. Ich war vorher schon in ambulanter Therapie und auch schon mal stationär. Wegen Depressionen, sozialer Phobie und Bulimie. Die Diagnose Borderline habe ich neu bekommen. In letzter Zeit habe ich sehr starke Suizidgedanken. Ich habe bereits einige Male eine Überdosis Tabletten genommen und musste einmal ins Krankenhaus. Ich wollte mich damit eigentlich nicht umbringen, sondern mich nur selbst verletzen... Seit ich meiner Therapeutin versprechen musste, keine Überdosen mehr zu nehmen, passiert es mir weniger und wenn ich mal eine Überdosis nehme, sage ich es ihr nicht, weil sie die Therapie dann abbrechen würde, weil das Vertrauen weg ist und sie würde mich einweisen müssen. Ich sage ihr aber sonst ehrlich, wie es mir geht und von den Suizidgedanken. Letzte Woche war es so schlimm und ich habe ihr davon erzählt und sie meinte, dass sie sich jetzt unsicher ist, ob sie mich überhaupt ambulant therapieren kann/will oder sie es erst macht, wenn ich nochmal eine stationäre Therapie mache. Stationär möchte ich momentan nicht, weil ich nächstes Jahr mein Abi mache. Ich habe jetzt Angst, dass sie möchte, dass ich in eine Klinik gehe... Wenn ich das dann verweigere, stehe ich alleine, ohne Therapie da ... Ich habe Angst, dass ich dann aufgebe...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?