Komme ich auf die geschlossene oder offene Station in der Jugendpsychiatrie?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

auf die Geschlossene kommt man normalerweise nur bei starker Fremd- oder Eigengefährdung. Das scheint bei dir nicht der Fall zu sein, da du ja auch schreibst, dass du dich zum Beispiel nicht umbringen würdest; SVV reicht normalerweise nicht für die geschlossene Station. Du solltest also wahrscheinlich auf die Offene kommen.

Vielen Dank

1

eine "Geschlossene" kann von Vorteil sein, da Du nicht abgelenkt wirst. --- "Stecken" ist ein häßliches Wort für die Chance, die Du bekommst....

Ja ok, das war blöd vormuliert...

Was genau ist denn auf der geschlossenen anders?

Man hat gar keine Kontakt zur Familie und mit Freunden und man darf nicht raus, oder?

0
@LilliD98

Besuche wären zwar "gut gemeint" - sind aber schädlich!!!

Ich weiß das aus eigenen Beobachtungen....

Nutze die Zeit für DICH..

. Es kann der Wendepunkt zu einem POSITIVEN Leben sein, eine EINMALIGE CHANCE....

1
@lupoklick

Ja, vielen Dank.

Es war auch nicht negativ gemeint, keine Besuche zu bekommen.

Es war eher eine Frage, was sonst der Unterschied zwischen geschlossener und offener Station ist.

Ich weiß nicht warum, aber ich stelle mir den Umgang auf der geschlossenen irgendwie grober und unfreundlicher vor...Davor habe ich einfach Angst...

0
@LilliD98

Die Angst ist überflüssig

So viel Schaden wie Freunde und Verwandte  kann kein Therapeut anrichten....

0

In die geschlossene kommen in der Regel nur Patienten die eine Gefahr für sich oder andere Personen darstellen. Da du keine Selbstmordgedanken hast wirst du sehr wahrscheinlich in die offene kommen

Klinikaufenthalt - Abläufe... Jugendpsychiatrie (offene Station)

Würde gerne wissen wie das so in einer Jugendpsychiatrie ist... In der offenen Station... Also Tagesablauf... Ob es hilft... Ob ich Angst haben muss... Wie die vorgehen usw... Hatten die Leute Verständnis? Erschreckt man sich vor den anderen Menschen dort? lg

...zur Frage

Bedburg Hau Jugendpsychiatrie 50.1 Erfahrungen?

Hallo,

mein Freund (18) wurde Sonntag Nacht in die Jugendpsychiatrie Bedburg Hau eingewiesen, da er drohte sich umzubringen. Wir wissen alle, dass das nur ein Schrei nach Hilfe war und er nicht wirklich suizidgefährdet ist, er selbst ist auch der Meinung. Er ist jetzt den 3. vollen Tag da, was ich auch erstmal nicht schlecht finde. Da aber von den Angestellten keine wirklichen Informationen kommen, möchte ich hier mal fragen ob jemand Erfahrungen hat. Ich möchte einfach wissen, was uns Erwartet, wie lange er wohl da bleiben muss (Die 50.1 ist schließlich eine Geschlossene) und was ihr generell von der Psychiatrie bzw der Station haltet. Auf einem Bewertungsportal habe ich überwiegend schlechte Meinungen gelesen und mache mir schon Sorgen...

Ich würde mich über jegliche Meinungen und Informationen freuen, Danke im Voraus

lg

...zur Frage

Depressionen- Psychatrie - GESCHLOSSENE ODER OFFENE STATION?

hi, meine beste Freundin ( sie ist 14) hat seit einem Jahr Depressionen und hat auch selbstmordGEDANKEN ( also sie denkt daran sich umzubringen, tut es aber nicht , aber hat angst das es passieren könnte, weil sie das Gefühl hat, sie hat sich selbst nicht unter Kontrolle), sie geht in zwei Wochen in eine Psychatrie, damit ihr geholfen wird, ich bin mir nicht sicher ob sie in eine geschlossene oder offene Station kommt. Ich habe Angst, dass sie in eine geschlossene Station muss, da ich sie ja nicht mal mehr besuchen dürfte. Was genau sind die Unterschiede zwischen geschlossen und offen- und ist eine geschlossene Station wirklich wie ein Gefängniss? ich meine sie ist ja nicht irre, sie ist krank und kann nichts dafür.Also kommt sie in eine geschlossene oder offene Station? Und weiß vllt jemand sie bleiben muss ?

...zur Frage

Abbruch der Psychiatrie

Abend, es ist so das ich jetzt ''schon'' seid knapp 3 Monaten in einer Kinder & Jungendpsychiatrie bin (offene Station), vorher war ich knapp ein halbes jahr in ambulanter Behandlung.. krank bin schon länger.

Momentan sehe ich aber keinen Fortschritt und habe eher das Gefühl das mich die Klinik nur noch mehr ''runterzieht'' daher fange ich wieder an Zuhause zu bleiben, Angst zu bekommen oder Gespräche mit den Mitarbeitern zu vermeiden, zudem verstehe ich mich auch mit meinem Therapeuten nicht gut, weshalb ich mich ihm nicht öffnen kann. Ich will da am liebsten raus, wieder in ambulante betreuung und mir die strucktur anders beschaffen.

Problem ist nur das die Klinik mich noch nicht entlassen will.

Meine Frage: Zahlt die Krankenkasse auch bei einem Abbruch noch für eine Ambulante therapie?

...zur Frage

Ich verliere immer und immer wieder die Lebenslust - Habt ihr Tipps?

Immer wenn ich denke mir geht es psychisch wieder einigermaßen gut, zieht mich eine Kleinigkeit runter und ich will am liebsten nicht mehr leben. Das geht schon seit Jahren so und ich will das einfach nicht mehr. Ich habe schon einige Therapien gemacht und egal wie sehr ich mich anstrenge, letztendlich lande ich immer wieder mehr oder weniger am selben Punkt. Was kann ich tun, außer mich umzubringen oder töten zu lassen, dass diese Gedanken aufhören und ich immer wieder so instabil werde?

...zur Frage

Heimweh in der Jugendpsychiatrie, Tipps?

Guten Morgen Community. Heute werde ich für sechs Wochen in eine Jugendpsychiatrie gehen. Es ist eine offene Station und ich darf Laptop, Handy, MP3-Player und das alles mitnehmen, aber ich habe trotzdem irgendwie ein bisschen Angst. Ich hab mir die Station zwar schon angeschaut und die Leute wirken ziemlich nett und alles, aber ich bin die einzige Rollstuhlfahrerin dort und bin jetzt schon recht nervös und unruhig.

Wahrscheinlich ist meine größe Angst sowieso "nur" das Heimweh. Deshalb meine Frage: Könnt ihr mir ein paar Tipps gegen Heimweh geben, was am besten hilft? Viel Kontakt zu den Eltern, lieber weniger, ... Und wenn jemand von euch schon mal in einer KJP war, könnt ihr mir vielleicht auch noch sonstige allgemeine Tipps geben?

Wäre sehr nett, vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?