Komme ich als Atheist in den Himmel?

22 Antworten

Ich als gläubiger Christ kann dazu keine Pauschale Aussage machen. Wir Menschen entscheiden nicht wer in den Himmel kommt, sondern nur Gott allein. In der Bibel steht es geschrieben, dass sogar viele scheinbar gläubige Menschen nicht in dem Himmel kommen werden.

In Neuen Testament wird und viel über die Pharisäer zur jener Zeit berichtet. An sich waren die Pharisäer sehr vorbildliche Menschen. Die haben gut gelebt, keine Untaten verübt, sich an die Regeln gehalten und so, aber häufig waren sie selbst Gottlos und haben durch ihr Handeln Gott verworfen. Also waren die in Ihren Herzen so wie Atheisten. Sie haben zwar seine Existenz nicht geleugnet, aber trotzdem nicht geglaubt.

Gott ist jedoch gerecht und gibt jedem die Möglichkeit in dem Himmel zu kommen, sogar denen die in ihrem Leben noch nie was vom Gott und Jesus gehört haben.

Egal wie gut du bist, du bist nicht vollkommen und fehlerfrei.

Wenn dich die Frage wirklich interessiert, dann ließ mal dazu das Neue Testament. Entscheidet ist nicht was die Menschen sagen, sondern das Wort Gottes.

Je nach Glaubensrichtung und Religion wird das unterschiedlich gesehen. Es gibt wohl zumindest eine gute Chance, dass es keine ewige Hölle gibt.

https://www.theologe.de/theologe19.htm

Noch etwas weiter geht die Theorie der Allversöhnung. Danach haben sogar Schwerverbrecher die Möglichkeit der Versöhnung mit Gott. Die Theorie der Allversöhnung oder auch der Wiederherstellung (Apokatastasis) war im Urchristentum recht verbreitet, wenn auch da schon andere Ansichten gab.

http://weltmanager.de/apokatastasis.html

...deckt sich mit der Vorstellung vieler Mahayana-Buddhisten, dass auch "böse Menschen" die Buddhaschaft in sich tragen und potenziell auch öffnen können.

1

Ich gehe einfach mal davon aus, dass du mit "Gläubige" Christen meinst. Die Antwort ist nein, weil sich laut Bibel keiner von uns den Himmel mit guten Taten verdienen kann. Die Sünde der Menschen kann und konnte nur durch Christi Tod und Auferstehung effektiv ausgeglichen werden. Diese stellvertretende Bezahlung unserer Sünden nehmen wir dann in Anspruch, wenn wir Gott zum Herr über unser Leben erklären und uns auf eine Beziehung mit ihm einlassen. Also glauben. Wenn wir das nicht tun, verpflichten wir uns, unsere Sünde selbst auszugleichen, und das schaffen wir nicht. Sünde bezeichnet nämlich nicht einfach nur "böse" Taten und Gedanken, sondern die Trennung von Gott schlechthin.

Nun, das Christentum hat eine sehr klare Ansage. Jesus sagte: ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben, niemand kommt zum Vater denn durch mich. Keiner, auch nicht die Christen die sich so aufführen als wären sie perfekt, ist gut genug aus eigener Kraft in den Himmel zu kommen. Es ist ein Geschenk, schenken wir Gott unser Leben und nehmen seinen Sohn als unseren Erlösern an, so schenkt er uns seine bedingungslose Liebe und Gnade und wird mit uns das ewige Leben teilen. Leider kommt niemand in den Himmel weil er gut war und niemand in die Hölle weil er schlecht war. Die Frage die das entscheidet ist; hast du Jesus Christus als deinen persönlichen Herrn und Retter angenommen?

Nein, gemäß Bibel nicht.

"Gehet ein durch die enge Pforte. Denn die Pforte ist weit, und der Weg ist breit, der zur Verdammnis abführt; und ihrer sind viele, die darauf wandeln. Und die Pforte ist eng, und der Weg ist schmal, der zum Leben führt; und wenige sind ihrer, die ihn finden."

"Und wie Mose in der Wüste die Schlange erhöhte, so muss der Sohn des Menschen erhöht werden, damit jeder, der an ihn glaubt (an Jesus Christus) , nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat. Denn so [sehr]1 hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat.

Was möchtest Du wissen?