Komme ich als Atheist in den Himmel?

21 Antworten

Ich als gläubiger Christ kann dazu keine Pauschale Aussage machen. Wir Menschen entscheiden nicht wer in den Himmel kommt, sondern nur Gott allein. In der Bibel steht es geschrieben, dass sogar viele scheinbar gläubige Menschen nicht in dem Himmel kommen werden.

In Neuen Testament wird und viel über die Pharisäer zur jener Zeit berichtet. An sich waren die Pharisäer sehr vorbildliche Menschen. Die haben gut gelebt, keine Untaten verübt, sich an die Regeln gehalten und so, aber häufig waren sie selbst Gottlos und haben durch ihr Handeln Gott verworfen. Also waren die in Ihren Herzen so wie Atheisten. Sie haben zwar seine Existenz nicht geleugnet, aber trotzdem nicht geglaubt.

Gott ist jedoch gerecht und gibt jedem die Möglichkeit in dem Himmel zu kommen, sogar denen die in ihrem Leben noch nie was vom Gott und Jesus gehört haben.

Egal wie gut du bist, du bist nicht vollkommen und fehlerfrei.

Wenn dich die Frage wirklich interessiert, dann ließ mal dazu das Neue Testament. Entscheidet ist nicht was die Menschen sagen, sondern das Wort Gottes.

Je nach Glaubensrichtung und Religion wird das unterschiedlich gesehen. Es gibt wohl zumindest eine gute Chance, dass es keine ewige Hölle gibt.

https://www.theologe.de/theologe19.htm

Noch etwas weiter geht die Theorie der Allversöhnung. Danach haben sogar Schwerverbrecher die Möglichkeit der Versöhnung mit Gott. Die Theorie der Allversöhnung oder auch der Wiederherstellung (Apokatastasis) war im Urchristentum recht verbreitet, wenn auch da schon andere Ansichten gab.

http://weltmanager.de/apokatastasis.html

...deckt sich mit der Vorstellung vieler Mahayana-Buddhisten, dass auch "böse Menschen" die Buddhaschaft in sich tragen und potenziell auch öffnen können.

1

Ich gehe einfach mal davon aus, dass du mit "Gläubige" Christen meinst. Die Antwort ist nein, weil sich laut Bibel keiner von uns den Himmel mit guten Taten verdienen kann. Die Sünde der Menschen kann und konnte nur durch Christi Tod und Auferstehung effektiv ausgeglichen werden. Diese stellvertretende Bezahlung unserer Sünden nehmen wir dann in Anspruch, wenn wir Gott zum Herr über unser Leben erklären und uns auf eine Beziehung mit ihm einlassen. Also glauben. Wenn wir das nicht tun, verpflichten wir uns, unsere Sünde selbst auszugleichen, und das schaffen wir nicht. Sünde bezeichnet nämlich nicht einfach nur "böse" Taten und Gedanken, sondern die Trennung von Gott schlechthin.

Kommt beides von Gott, der Glaube und der Unglaube?

Hallo, dies ist eine ernste Frage und kein Jux:

Kann es sein, das der Gott-gläubige Mensch deshalb glaubt, weil Gott dies so wollte, und kann es sein das der Ungläubige Atheist und Evolutionist deshalb ungläubig ist, weil Gott das so will?

Wenn das so ist, dann wären alle heftigen Diskussionen zwischen Gläubigen und Atheisten in Gute Frage für die Katz?

Dankschön für Ihre Anstrengungen

...zur Frage

Theodizeefrage - welche Antwort haben Gläubige?

Hallo, ich selbst bin ein Atheist und glaube folglich nicht an Gott, verstehe aber, dass manche Leute an Gott glauben und und respektiere das.
Aber mich interessiert, welche Antwort z. B. die gläubigen Gute-Frage-Nutzer oder allgemein Gläubige auf die Theodizeefrage-Frage haben und ob die Frage nicht zumindest Zweifel an der Existenz Gottes hervorruft.
Ich kann mir nämlich nicht vorstellen, dass ein Gott unschuldige Menschen bestraft und quasi ein „Sadist“ sein soll.
Denn selbst wenn ich gläubig wäre, so würde ich mich nicht entscheiden an diesen Gott zu glauben. (So ähnlich hat das glaube ich auch schon Mal ein Philosoph gesagt).

Für diejenigen, die nicht genau wissen, was die Theodizeefrage meint:

Wieso lässt Gott Menschen leiden, wenn er doch allmächtig ist und Leid verhindern könnte?

...zur Frage

Frage an alle Gläubigen Menschen?

Ich möchte mich kurz Vorstellen und meine Beweggründe für meine Frage erläutern.
Ich bin 21 Atheist und komme aus einer katholisch-konservativen Familie.
Ich werde nächste Woche aus der Kirche austreten weil ich einfach nicht an eine göttliche Existenz glaube.
Meine Familie verstößt mich schon fast weil ich aus der Kirchengemeinde austreten will. Und ich möchte das nicht verallgemeinern, nicht alle gläubigen Menschen ticken so. Das weis ich selbst.
Warum tut ihr das? Ich bin die letzten Tage hier durch die Fragen zu diesem Thema gegangen und was ich teilweise gelesen habe hat mich schockiert. Jemand hat mir eine Verse der Johannes Offenbarung an den Schädel geknallt.
Glaubt ihr wirklich das euer Gott davon begeistert ist?
Warum falls es nach eurer Überzeugung einen Gott geben sollte, darf ein Atheist der sich sozial Engagiert nicht in den Himmel aber jemand der jeden Sonntag in die Kirche latscht, jeden Morgen zum Morgengebet in die Moschee geht oder einer der am Samstag den Sabbat „heiligt“, jedoch nichts für das gemeinwohl tut dort einen Platz bekommen?
Merkt ihr den gar nicht selbst wie Suspekt das klingt. Ich will hier niemanden diskriminieren oder bloßstellen, aber wir sollten einfach mal alle egal welche Religion, ob überhaupt Gläubig ins Gespräch kommen. Wir sind doch alle Menschen und unsere Gesellschaft kann nur so funktionieren.
Art. 1 GG: Die Würde des Menschen ist unantastbar.
Wie gesagt ich als Atheist kann es mir einfach nicht vorstellen.

Ich bitte eure Religionszugehörigkeit offen preiszugeben, und die strenge wie ihr euren glauben bzw. nicht glauben auslebt.
Ich freue mich auf jede Person die an diesem Dialog teilnehmen möchte.
Nur so können wir friedlich miteinander umgehen.

...zur Frage

Ist es möglich, dass ich als Atheist in den Himmel (zu Gott) kommen kann?

Ich zweifle ein wenig an der Existenz Gottes.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?